Anzeige
ARCHIV21. November 2023

Umzug geglückt: Smartbroker-Gruppe schließt Depotkunden-Umzug mit der Baader Bank ab

Weitgehend geräuschlos und ohne Komplikationen hat die Baader Bank die technische Depotübertragung der Smartbroker-Bestandskunden umgesetzt. Es habe sich dabei um einen der größten Depotumzüge der letzten Jahre gehandelt – und einen besonderen Meilenstein in der eigenen Unternehmensgeschichte, wie die Baader Bank verkündet.

Sämtliche Kunden, die dem Übertrag zuvor zugestimmt haben, sind am letzten Oktoberwochenende wie geplant auf die Plattform der Baader Bank angebunden worden. Die technische Übertragung der Wertpapier- und Geldbestände umfasste insgesamt rund 90.000 Kunden und fünf Milliarden Euro betreute Vermögenswerte. Dies entspricht einer Quote von mehr als drei Viertel des vor dem Umzug betreuten Vermögens sämtlicher Smartbroker-1.0-Kunden und knapp 70% der aktiven Smartbroker-1.0-Kunden. Lediglich rund 3.000 Kunden hätten ihre Geschäftsbeziehung zu Smartbroker aufgegeben. Das Management geht davon aus, dass eine ähnlich hohe Kundenzahl in den kommenden Monaten kündigen könnte, was in Relation zum aktiven Kundenbestand aber insgesamt nur circa 4% ausmachen würde.

Man habe außerdem eine Vereinbarung mit der bisherigen Partnerbank des Smartbrokers, der DAB BNP Paribas, erzielen können. Die nicht umgezogenen Smartbroker-1.0-Kunden werden langfristig auf der Plattform der DAB BNP Paribas verbleiben und von der Smartbroker AG weiter betreut. Dadurch müssen diese Bestandskunden nicht umgehend handeln und können in Ruhe überlegen, ob und wann sie entweder zu Smartbroker+ wechseln oder eine andere Plattform suchen.

Die Smartbroker-Gruppe nutzt den Umzug unter anderem, um den Kundenbestand zu bereinigen. In der Folge planen die Gesellschaften diejenigen Smartbroker-1.0-Kunden im 1. Quartal 2024 zu kündigen, die in der Vergangenheit bestandslose Depots geführt haben und die auch nicht auf die Bitte zum Umzug reagiert haben. Dies betrifft circa 70.000 Kunden. Nicht vom Umzug oder der Bereinigung betroffen sind die Kunden des Depotvermittlungsbereichs der Gesellschaft, also die Marken Fonds-Discount sowie Wallstreet Online Capital, die unverändert weitergeführt werden.

Baader Bank hat Plattform optimiert

Die Baader Bank hat mit Blick auf das vergangene als auch auf das bevorstehende Wachstum im Wertpapier- und Brokergeschäft ihre Plattform in den vergangenen Monaten optimiert und stetig in die technischen Funktionalitäten investiert. Mit der Strategie ‚High Performance Banking‘ positioniert sich die Baader Bank als Partner für Wertpapier- und Banking-Dienstleistungen in Europa. Dabei seien die für das angestrebte weitere Wachstum notwendigen Voraussetzungen erfüllt.

Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern eine der größten Übertragungsaktionen von Wertpapieren in der deutschen Bankenbranche wie geplant durchführen konnten. Wir haben in den vergangenen Monaten unser technisches Setup immer wieder verbessert und mit höchster Priorität an diesem Projekt gearbeitet.”

Nico Baader, Vorstandsvorsitzender der Baader Bank

Die Depots für Kunden des neuen Smartbroker+ sind seit Montag, den 30. Oktober 2023, aktiv und funktionsfähig. Gleichzeitig fand die Ausbuchung der Bestände bei der abgebenden Bank für die Smartbroker-Kunden, die ihren Auftrag dazu erteilt hatten, statt.

Wesentlich für den Erfolg des Projektes waren die integrative und partnerschaftliche Zusammenarbeit aller beteiligten Unternehmen und der Fokus auf die technische und prozessuale Komplexität des Massendepotübertrages.”

Oliver Riedel, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Baader Bank

Der neue Funktionsumfang sei schon zu über 80% hergestellt. In den kommenden Monaten werden weitere Funktionen umgesetzt, wie unter anderem Anleihekäufe für über 12.000 Anleihen und ein digitaler Lombardkredit bis zu 100.000 Euro.

Smartbroker

Gemeinsam mit der Baader Bank konnten wir innerhalb kürzester Zeit zwei Großprojekte umsetzen – einerseits der Aufbau eines neuen Full-Service-Brokers, der sich klar an den Wünschen der Finanz-Community orientiert und zum anderen einer der größten Einzel-Depotumzüge in Deutschland.”

Thomas Soltau, Vorstand Smartbroker

Bereits heute sieht die Smartbroker-Gruppe die Orderanzahl bei Smartbroker+ auf vergleichbarem Niveau zu Smartbroker 1.0, obwohl einige wichtige Produkt-Features derzeit fehlen. In den vergangenen Wochen wurden bereits das Sparplan-Angebot und der Zugang zu insgesamt 16 ausländischen Handelsplätzen einschließlich der Schweiz freigeschaltet. Der Real-Time-Handel bzw. request for quote sowie der Kauf von Anleihen werden zeitnah folgen. Für das kommende Jahr stehen unter anderem die Einführung von Wertpapierkrediten und der Krypto-Handel auf der Agenda.

Das Zusammenspiel von Umzug, der neuen Vereinbarung mit der DAB BNP Paribas und der Bereinigung bedeutet, dass mehr als 95% des wirtschaftlich relevanten Kundenbestands gemessen an verwaltetem Kundenvermögen und Orderanzahl langfristig erhalten bleiben. Auch Kunden, die dem Depotwechsel bisher nicht zugestimmt haben, können in den kommenden Monaten einen individuellen Depotübertrag bei Smartbroker in Auftrag geben.tw

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert