Anzeige
PRODUKTE8. November 2022

Niv Liran (Unzer) im Interview: Wie Unzer One das Kauferlebnis verbessern soll

Unzer

Mit Unzer One hat der Payment-Dienstleister Unzer (ehemals Heidelpay) eine Plattform vorgestellt, die sich die Unterstützung von Händlern beim Thema Unified Commerce auf die Fahnen geschrieben hat. Das zentrale System liefert Händlern über ein zentrales Dashboard Handelsumsätze und Details zu den Verkäufen. Die Plattform wird damit zum Kristallisationspunkt für Kunden-, Verkaufs- und Produktdaten sowie für verhaltensbezogene Daten. IT-Finanzmagazin hat mit Niv Liran, Chief Product and Technology Officer bei Unzer gesprochen. Im Interview erklärt uns Unzers CPTO, warum Unzer den Hauptsitz nach Berlin verlegt, welche Rolle Unified Commerce für den Zahlungsspezialisten in Zukunft spielen wird und warum das neue System als wichtiger Meilenstein zu bewerten ist.

Unified Commerce gilt als Trendthema der Handelsbranche. Warum ist das so und wie passt das in das Portfolio von Unzer?

Beim Unified Commerce werden alle Verkaufskanäle auf einer einzigen Plattform in Echtzeit zusammengeführt, was vollständige Transparenz bedeutet. Wir reden daher auch von einer „single source of truth“. Für den Händler bringt das mehrere Vorteile mit sich. Ganz gleich, wo und wie seine Kunden bezahlen oder die Ware entgegennehmen – die gesamte Abwicklung läuft über eine Plattform. Über den angebundenen Online-Shop können Unternehmen auf verschiedensten Marktplätzen interagieren, ohne dass sie dafür mehrere Systeme synchronisieren müssen. Das vereinfacht die Geschäftsprozesse, reduziert die technische Komplexität und spart Zeit und Kosten.

Eine kanalübergreifende Plattform soll insbesondere Daten im Rahmen der Customer Journey und der damit verbundenen Personalisierung sammeln und aufbereiten. Welche Erkenntnisse können sich daraus ergeben?

Unsere Plattform synchronisiert alle On- und Offline-Transaktionen und gewährleistet einen verlässlichen Datenaustausch, sodass Unternehmen wissen, welche Produkte Kunden bereits gekauft haben, welches ihr favorisiertes Zahlverfahren ist oder welches Treueprogramm sie nutzen. Dies hilft ihnen zu verstehen, was sich über die verschiedenen Kanäle hinweg gut verkauft, Empfehlungen für zusätzliche Produkte zu geben, Vielkäufer zu identifizieren und zukünftige Kaufanreize zu schaffen. Ein weiterer Vorteil: Neue Kanäle, Services oder Zahlmethoden lassen sich problemlos hinzufügen.

Unzer hat in den vergangenen Jahren einige Unternehmen zugekauft – dreizehn, um genau zu sein. Nun haben wir das Beste aus diesen Übernahmen in eine Unified Commerce-Plattform integriert – und herausgekommen ist dabei Unzer One.”

Niv Liran, CPTO Unzer

Wir wollen so das Kauferlebnis für Händler und Endkunden verbessern, und dazu müssen online, mobil und offline gemeinsam gedacht werden.

Wo ist eine Plattform wie Unzer One denn in technischer Hinsicht genau angesiedelt? Zwischen Shop und Payment Service Provider?

Unzer verbindet die Geschäftsplattform des Händlers mit Anbietern verschiedener Zahlungsmethoden, wie beispielsweise Kreditkarten, PayPal oder Sofortüberweisung. Das Besondere ist, dass wir nicht nur den POS-Zahlungsverkehr mit dem Online-Zahlungsverkehr über dieselbe API kombinieren. Wir stellen auch das Kassensystem im Geschäft zur Verfügung. Dadurch verschmilzt alles zu einem echten Unified-Commerce-Erlebnis.

Mit Unzer kann der Kunde zum Beispiel drei Paar Schuhe online bestellen und bezahlen. Dann geht er in das Geschäft, wo der Händler mit seinem POS Go-Terminal den Kunden und seine Bestellung identifiziert und ihn die Ware anprobieren lässt. Entscheidet sich der Kunde ein Paar zurückzugeben, kann er direkt eine Rückerstattung über den Webshop erhalten, da Webshop und Kassensystem die gleiche Schnittstelle nutzen.

Eine Plattform wie Unzer One führt zwar einerseits vieles zusammen, kann aber auch nicht ohne die Daten bereits bestehender Systeme des Kunden arbeiten. Welche stehen dabei im Fokus und lässt sich das alles sinnvoll per API anbinden?

Unzer arbeitet kontinuierlich daran, die Online- und Offline-Welt zusammenzubringen. Online-Shops nutzen oft Shopsysteme wie Magento und Shopify. Stationäre Läden auf der anderen Seite können je nach Größe auf digitale Systeme verzichten oder auf vollwertige ERP-Systeme setzen. Die Herausforderung besteht oft darin, diese Systeme miteinander zu verbinden. Bei Unzer geht all das über eine einzige Schnittstelle. Der Händler integriert zum Beispiel sein Shopsystem per Plugin und unsere Smart-POS-Lösung für die Bestandsverwaltung und die sofortige Integration mit DATEV.

Niv Liran, Unzer
Unzer

Niv Liran ist Chief Product and Technology Officer bei Unzer und in dieser Rolle insbesondere für die Plattform und das Produktportfolio verantwortlich. Zuvor arbeitete Niv Liran unter anderem als Produktchef bei AUTO1 sowie als Vice President bei Rocket Internet, wo er insbesondere die Themen Onlinezahlungen und Checkout-Erfahrung leitete..

Unzer One denken Sie ja insbesondere im Handel mit dem „verlängerten Arm“ von POS Go. Welche Vorteile ergeben sich daraus, wenn der Händler die Kassenlösung mit erwirbt im Vergleich zu bestehenden Lösungen, die es ja auch davor schon gab?

Genau genommen ist Unzer One die technische Grundlage, die Lösungen wie POS Go ermöglicht. POS Go bündelt Kassensystem, Bondrucker und Scanner in einem und erlaubt es Händlern, ortsungebunden Zahlungen entgegenzunehmen. Über die Cloud mit der Plattform verbunden, können Händler ihre Umsätze und weitere Statistiken einsehen, Belege digital speichern oder neue Treueprogramme aufsetzen. Auch Rabatte lassen sich so direkt anwenden und Selbstabholungen und Retouren abbilden. Das volle Potenzial unserer Plattform kommt also vor allem kleinen bis mittleren Unternehmen zugute, die sowohl vor Ort als auch online verkaufen. Etwa eine Kaffeerösterei, die ihre Bohnen auch in einem Onlineshop verkauft, oder ein Kosmetikstudio, das im Netz Webinare anbietet. Unzer One bietet jedoch selbstverständlich auch Vorteile für Händler, die ausschließlich im E-Commerce tätig sind.

Können Sie einen kurzen Ausblick geben? Wo will Unzer hin und wie passt da der Umzug von Heidelberg nach Berlin rein? Und was verspricht man sich vom Umzug nach Berlin?

In den vergangenen Jahren hat sich Unzer durch Akquisitionen von einem deutschen Zahlungsabwickler zu einem europäischen FinTech mit weiteren Standorten in Dänemark, Luxemburg und Österreich entwickelt. Berlin ist daher ein guter Standort. Die Stadt ist das ungeschlagene Zentrum der deutschen Startup- und Tech-Szene; viele Unternehmen aus der FinTech- und E-Commerce-Branche sind hier zu Hause. Zudem ist Berlin als Stadt international bekannt und zieht Talente aus der ganzen Welt an. Daher glauben wir, dass uns Berlin optimale Möglichkeiten eröffnet, um unsere Attraktivität als Arbeitgeber und als europäisches FinTech weiter auszubauen.

Herzlichen Dank für das Gespräch! tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/147380
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert