ANWENDUNG6. April 2021

Santander startet mit Temenos SaaS in die Cloud

Die Bankengruppe Santander wagt sich erstmals in die Cloud. Die technische Basis liefert das SaaS-Angebot von Temenos, die Implementierung übernimmt Syncordis. Zunächst starten die Spanier nur mit einem kleinen Projekt, doch das soll erst der Anfang sein.

Santander arbeitet mit Temenos und Syncordis zusammen, um beim Kernbankensystem auf eine SaaS-Plattform zu wechseln. <Q>Santander / Temenos / Syncordis
Santander arbeitet mit Temenos und Syncordis zusammen, um beim Kernbankensystem auf eine SaaS-Plattform zu wechseln. Santander / Temenos / Syncordis

 

Dass die Digitale Transformation in den Zentrum der strategischen Neuausrichtung der Santander-Gruppe gerückt ist, machte das spanische Bankenhaus bereits im vergangenen Sommer klar: 3.000 neue IT-Mitarbeiter wolle man bis Jahresende einstellen, um die Digitalisierung voranzutreiben, kündigte Santander an. Nun zündet der Finanzkonzern die nächste Stufe, um sich langfristig von der On-Premise-Lösung seines Kernbanken-Systems zugunsten einer Cloud-Anwendung zu verabschieden.

Endziel: Cloud überall

Den Anfang macht das Hypothekengeschäft der Offshore-Filialen in Jersey und Isle of Man. Hier wird künftig die Temenos-Kernbanking-Plattform als Software as a Service (SaaS) zum Einsatz kommen.

<Q>Temenos
Temenos

„Wir sehen eine wachsende Dynamik: Banken sowohl weltweit als auch in Europa wählen Temenos als die fortschrittlichste Cloud-Technologie auf dem Markt, um sich von Legacy-Systemen zu befreien. Temenos SaaS bietet hohe Geschwindigkeit und Agilität und gleichzeitig die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit, die eine moderne digitale Bank benötigt.“

David Macdonald, Präsident – Europa, Temenos

Das soll jedoch erst der Anfang sein. Auch Banken- und Sparprodukte sollen später hinzukommen, und schließlich werde der Cloud-Einsatz auf alle Geschäftsbereiche ausgedehnt, kündigte die Bank an. Mehr Effizienz, mehr Innovationen und zufriedenere Kunden – alles das soll die Umstellung auf eine cloudfähige, schnittstellenzentrierte Plattform leisten. Sie ermögliche es, auf vorkonfigurierte Banking- und Hypothekenfunktionalitäten aufzusetzen, um neue Services und Produkte schneller einführen und weiterentwickeln zu können. Letztlich gehe es darum, die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu sichern.

<Q>Santander
Santander

„In schwierigen Zeiten wie diesen ist es wichtiger denn je, sich einfach, sicher und schnell an sich ändernde Geschäfts- und Kundenanforderungen anpassen zu können. Durch die Zusammenarbeit mit Temenos und Syncordis werden wir in der Lage sein, unsere digitale Banking-Plattform zukunftssicher zu machen, die es uns ermöglicht, unseren geschätzten Kunden einen hervorragenden Service und ein nahtloses Kundenerlebnis zu bieten.“

James Pountney, Chief Executive Officer Santander International

Banking-Ökosystem statt Monolith

Das Schweizer Softwareunternehmen nutzt für Temenos SaaS die Infrastruktur von Microsoft Azure. Santander International könne von der Sicherheit, Ausfallsicherheit und der flexiblen Skalierbarkeit der Microsoft Azure-Cloud profitieren, so das Unternehmen.

Als Systemintegrator und Implementationspartner wurde Syncordis aus der LTI-Gruppe gewählt. Die Luxemburger Temenos-Experten sollen das Kernbanken-Implementierungs- und Modernisierungsprojekt leiten. Endziel ist es, ein neues digitales Banking-Ökosystem innerhalb der Santander-Gruppe zu etablieren.

<Q>Syncordis
Syncordis

„Wir freuen uns, strategisch mit Santander International zusammenzuarbeiten, um die Kernbankgeschäfte zu modernisieren und die Digitalisierung voranzutreiben. Innovation und die Bereitschaft zur Transformation sind die Schlüssel zum Erfolg in der sich ständig verändernden Welt von heute.“

Hemal Jayasinghe, Chief Business Officer / Regional Director UK & NORDICS, Syncordis

Ein agiler Implementierungsansatz soll dazu beitragen, die Projektabwicklung in kurzer Zeit abzuschließen. So könnten die Kunden der Bank von einem reibungslosen Übergang zur digitalen Banking-Lösung der nächsten Generation von Temenos profitieren, betonte Pountney. hj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/119237 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

(Visited 607 times, 1 visits today)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.