STUDIEN & UMFRAGEN25. Mai 2022

Welche Technologietrends 2022 das Banken- und Investmentgeschäft bestimmen

Das Marktforschungsunternehmen Gartner hat eine ganze Reihe von Technologietrends identifiziert, die im Rahmen der Digitalisierung die Entwicklung der Wirtschaft in den kommenden Jahren entscheidend beeinflussen. Für die Finanzbranche sind insbesondere drei Trends in den kommenden zwei bis drei Jahren ausschlaggebend.

Generative KI, Autonome Systeme als Nachfolger von Robo-Advisors und Berechnungsmethoden, die die Privatsphäre achten, sieht Gartner als die drei wichtigsten Technologietrends für die Finanzbranche. <q>Gomolach, World Image, Sergey Niven / Bigstockphoto, Gerd Altmann / Pixabay</q>
Generative KI, Autonome Systeme als Nachfolger von Robo-Advisors und Berechnungsmethoden, die die Privatsphäre achten, sieht Gartner als die drei wichtigsten Technologietrends für die Finanzbranche. Gomolach, World Image, Sergey Niven / Bigstockphoto, Gerd Altmann / Pixabay

 

Wachstum und Transformation des Banken-Investmentgeschäfts sehen die Marktforscher von Gartner stark von technologischen Trends beeinflusst. Sie belegen das mit den Prognosen zu IT-Investitionen, die in diesem Jahr voraussichtlich um 6,1 Prozent auf weltweit 623 Mrd. US-Dollar steigen. Mit 42 Prozent des Budgets bilden IT-Services, die Beratung und Managed Services umfassen, die größte Kategorie. Am schnellsten wachsen die Ausgaben für Software, die in diesem Jahr um 11,5 auf 149 Mrd. US-Dollar zulegen sollen. Den größten Einfluss haben nach Angaben von Gartner folgende Technologietrends:

  • Generative Künstliche Intelligenz (KI): Banken werden diese in Wachstumsbereichen einsetzen, zum Beispiel bei der Betrugserkennung, bei Trading-Prognosen und bei der Risikofaktor-Modellierung.
  • Autonome Systeme: Die bisherig existierenden Robo-Advisors werden durch fortschrittlichere Formen erweitert und abgelöst.
  • Datenschutzfreundliche Berechnungsmethoden: 60 Prozent der großen Unternehmen werden bis 2025 eine oder mehrere Verarbeitungstechnologien einsetzen, die einen besseren Schutz der Privatsphäre gewährleisten.

Das Wachstum habe für Finanzinstitute zwar weiterhin oberste Priorität, aber die Notwendigkeit, Risiken zu managen, Kosten zu optimieren und die Effizienz zu steigern, erfordere auch technologische Innovationen, erklärt Moutusi Sau von Gartner. Dies geschehe auf unterschiedlichen Ebenen:

<Q>Gartner
Gartner

Generative KI ermöglicht es den CIOs von Banken, ihrem Unternehmen Technologielösungen anzubieten, mit denen sie ihre Umsätze steigern können. Autonome Systeme und datenschutzfreundliche Berechnungen sind hingegen langfristige Lösungen und bieten neue Optionen für die Unternehmenstransformation im Finanzdienstleistungssektor.“

Moutusi Sau, VP Analyst bei Gartner

Trend 1: Generative KI

Gartner prognostiziert, dass bis 2025 rund 20 Prozent aller Testdaten für verbraucherorientierte Anwendungsfälle synthetisch generiert werden. Generative KI erlernt die digitale Herstellung von Merkmalen aus Daten und generiert innovative neue Kreationen, die dem Original ähneln, es aber nicht wiederholen.

Im Bankenwesen und bei Wertpapierdienstleistungen werden generative gegenläufige Netze und die Generierung natürlicher Sprache meistens in Szenarien zur Erkennung von Betrug, zu Handelsprognosen, zur Generierung synthetischer Daten und zur Modellierung von Risikofaktoren eingesetzt. Das Potenzial liegt in der Möglichkeit, die Personalisierung auf ein neues Niveau zu heben.

Trend 2: Autonome Systeme

Autonome Systeme sind selbstverwaltete physische oder Softwaresysteme, die aus ihrer Umgebung lernen und ihre eigenen Algorithmen in Echtzeit dynamisch ändern, um ihr Verhalten in komplexen Ökosystemen zu optimieren. Sie schaffen eine Reihe flexibler technologischer Fähigkeiten, die neue Anforderungen und Situationen unterstützen, die Leistung optimieren und Angriffe ohne menschliches Eingreifen abwehren. Aufgrund des hohen Automatisierungsgrads hätten Kunden noch Bedenken, inwieweit sie diesen vertrauen können. Gartner erwartet, dass bis 2024 20 Prozent der Unternehmen, die autonome Systeme oder Geräte anbieten, von ihren Kunden einen Verzicht auf Entschädigungsklauseln verlangen.

Zugleich erwarten die Marktforscher, dass in „intelligenten Filialen“ künftig humanoide Roboter zum Einsatz kommen, also hardwarebasierte autonome Systeme, die sich um Kunden und Klienten kümmern. Sie könnten im autonomen Schuldenmanagement, als persönliche Finanzassistenten und in der automatisierten Kreditvergabe eingesetzt werden.

Trend 3: Datenschutzfreundliche Datenverarbeitung

Zu den entscheidenden Technologietrends zählt auch das sogenannte Privacy-enhancing Computation (PEC). Diese Datenverarbeitungsmethode sichert die Verarbeitung personenbezogener Daten in nicht vertrauenswürdigen Umgebungen ab. Aufgrund der sich weiterentwickelnden Gesetze zum Schutz der Privatsphäre und des Datenschutzes sowie der wachsenden Sorgen der Verbraucher um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten ein immer wichtiger werdender Aspekt. PEC nutzt eine Vielzahl von Techniken zum Schutz der Privatsphäre, um aus den Daten einen Mehrwert zu ziehen und gleichzeitig die Compliance-Anforderungen zu erfüllen.

Unter den großen Unternehmen werden bis zum Jahr 2025 etwa 60 Prozent eine oder mehrere datenschutzfreundliche Rechentechniken in den Bereichen Analyse, Business Intelligence oder Cloud Computing einsetzen, so die Erwartung der Marktforscher von Gartner. Schon jetzt sei der Einsatz von PEC in Anwendungsfällen wie Betrugsanalyse, nachrichtendienstlichen Operationen, Datenaustausch und bei der Geldwäschebekämpfung auf dem Vormarsch.

Ergänzende Materialien

Einige Erkenntnisse für IT-Verantwortliche bei Banken und Investmenthäusern liefert Gartner in seinem kostenlosen E-Book „2022 CIO Agenda: A Banking and Investment Perspective“ (Download). Weitere Details zur den bestimmenden Technologietrends der Finanzbranche können Gartner-Kunden mit den kostenpflichtigen Studien „The Top Strategic Technology Trends in Banking and Investment Services for 2022“ und „Forecast: Enterprise IT Spending for the Banking and Investment Services Market, Worldwide, 2020-2026, 1Q22 Update“ erhalten. hj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/141300
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.