PRODUKTE15. Juni 2017

BDO-2.0-Initiative: In nur drei Minuten Entscheidung zum KfW-Förderkredit

Stasique / Bigstock

Schnelle und verbraucherfreundliche Abläufe dank IT – ein Versprechen der Digitalisierung, das auch den Geldverkehr oder die Kreditaufnahme nicht auslässt. Die KfW will mit ihrer BDO-2.0-Initiative durchgängig onlinebasierte Bearbeitungsprozesse schaffen und so den Zugang zur KfW-Förderung beschleunigen. Die Kunden der Sparkassen in Schleswig-Holstein können jetzt als erste von dieser Effizienzsteigerung profitieren.

Sparkassenkunden in Schleswig-Holstein können jetzt in wenigen Minuten zum KfW-Förderkredit gelangen, wenn sie sich für eines der wohnwirtschaftlichen KfW-Förderkreditprogramme interessieren. Übermittelt die Sparkasse die Anträge, erfolgt, sofern alle Förderbedingungen erfüllt sind, keine drei Minuten später die Zusage der KfW. Möglich wird dies durch die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH), die als Durchleitinstitut zwischen den Sparkassen und der KfW die Prozessbeschleunigung der BDO-2.0-Initiative durch eine komplette Datendunkelverarbeitung realisieren kann.

Mehr als Marketing: KfW-Kredite mit Cappuccino-Effekt

Was die Bank in schönstem Werbedeutsch als „KfW-Kredite mit Cappuccino-Effekt“ präsentiert, bringt tatsächlich Vorteile für den Kunden: Der Kreditnehmer stellt den Antrag und quasi während er einen Cappuccino trinkt, kommt auch schon die Kreditzusage.

 

Hinter diesem zugegeben sehr verbraucherorientiertem Motto verbirgt sich jedoch eine entsprechende moderne, technische Infrastruktur, in welche die beteiligten Banken investieren müssen“

Cornelia Heusinger, Senior-Managerin bei der Technologieberatung IKOR

Die vorgestellte Lösung der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) bringt Nutzen gleichermaßen für die Bank und den Verbraucher. Die Bank ist das Zentralinstitut zur Durchleitung zwischen den Sparkassen des Landes, die als Hausbanken den Antrag auf Förderung ihrer Kunden annehmen, und der KfW. In einem Projekt gemeinsam mit IKOR hat die IB.SH alle Datenübertragungen inklusive der Bearbeitungsschritte, wie eine Vertragsanlage, vollautomatisiert.

Von 14 Tagen zu drei Minuten für die Kreditzusage

„Ab jetzt benötigt der Antrag von der Sparkasse zu uns und weiter zur KfW sowie die Zusage den Weg zurück nur noch weniger als drei Minuten“, erläutert Volker Busch, Projektmanager bei der IB.SH. Zum Vergleich: Mit allen Bearbeitungsschritten für einen Kreditvertrag, teilweise mit Sichtung und Prüfung von Papieranträgen, konnte eine Rückantwort an den Kreditnehmer zuvor 10-14 Tage dauern. Zeit, die der Antragsteller normalerweise nicht hat – denn auch das Immobiliengeschäft ist schneller geworden und Käufer sind oftmals auf eine kurzfristige Zu- oder Absage angewiesen.

Erstmalig vollständige Dunkelverarbeitung der Antragsdaten

Hierzu laufen die Antragsdaten durch die beteiligten IT-Systeme b+m FGCenter Sachbearbeitung und SAP/ABAKUS bis zur BDO-2.0-Plattform in kompletter Dunkelverarbeitung, also als vollautomatisierter Prozess, auf den währenddessen von außen kein Einfluss genommen werden kann. Damit entlastet sich die IB.SH bei der Bearbeitung der Durchleitung. Vom Geschwindigkeitsgewinn profitiert die Hausbank und deren Kunde.

In drei Minuten: Effizienz im Workflow sorgt für schnellere Bearbeitungszyklen.
iKOR

Die IB.SH ist bislang das einzige Zentralinstitut, das mit den beteiligten Systemen FGCenter und SAP/ABAKUS eine durchgehende Dunkelverarbeitung implementieren konnte. Für Heusinger eine Pionierleistung mit Vorbildcharakter: „Von Digitalisierungsinitiativen wie BDO 2.0 profitieren Konsumenten bzw. hier Kreditnehmer immer nur, wenn alle beteiligten Organisationen der Prozessketten mitmachen können. Mit den neuen Workflow gelingt es der IB.SH, die Ziele von BDO 2.0 konkret werden zu lassen und einen eigenen Mehrwert zu erzeugen.“

Entsprechend der BDO-Zeitplanung der KfW ist bei der IB.SH die Dunkelverarbeitung für wohnwirtschaftliche Antragsprozesse umgesetzt. Doch es gibt noch weitere Punkte auf der Roadmap: Die Konzeptionierung von automatisierten Bestandsprozessen ist derzeit in Bearbeitung, gefolgt von gewerblichen Förderungen. tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=51663
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 3,25 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

65 Prozent Dunkel­ver­ar­beitung: Münchener Verein Versicherungsgruppe treibt die Digitalisierung voran

Viele Versicherer behandeln das Thema Digitalisierung noch stief­mütter­lich. Die Münchener Verein Versicherungsgruppe geht da einen anderen Weg. So würden im Bereich Krankenversicherung bereits 65 Prozent...

Schließen