STUDIEN & UMFRAGEN15. September 2017

World Insurance Report 2017: Knapp jeder Dritte versichert sich schon heute über InsurTechs

wutzkoh/Bigstock

InsurTechs haben den Versicherungsmarkt verändert. Sie sind weiter verbreitet und populärer, als man glauben würden: Trotz ihrer noch jungen Geschichte lassen sich bereits 31,4 Prozent der weltweiten Kunden dort versichern – entweder ausschließlich oder ergänzend zu den traditionellen Anbietern. Das ist eines der Ergebnisse des World Insurance Reports 2017 von Capgemini und Efma, der über 8.000 Versicherungskunden in 21 Märkten und mehr als 100 Führungskräfte in Experteninterviews befragte. Als Gründe für die wachsende Beliebtheit nennen die Teilnehmer der Studie u.a. das gute Preis-Leistungs-Verhältnis sowie den schnellen und effizienten Service.

Es sind vor allem technikaffine Verbraucher und die Generation Y, die InsurTechs attraktiv finden und hier keine Berührungsängste zeigen. Sie bedienen ihr Bedürfnis nach einfachen, agilen und personalisierten Finanz- und Versicherungsprodukten. Diese zwei Kundensegmente sind für den Versicherungsmarkt sehr wertvoll, da sie grundsätzlich eher bereit sind, zusätzliche Versicherungsprodukte einzukaufen. Das macht sie zu einer wichtigen Quelle für weitere Einnahmen.

Nichtsdestotrotz tendiert gerade diese Zielgruppe auch dazu, in Versicherungsangelegenheiten dem Anbieter gegenüber wenig loyal zu sein, sich intensiv zu informieren und wenig auf den klassischen Vertreter zu setzen. Versicherer sollten daher vor allem die Beziehung zu den jungen und technikaffinen Versicherungskunden über deren jeweils präferierte digitale Kontaktpunkte ausbauen und pflegen, weiß der World Insurance Report 2017.

Mit einem Klick auf die Grafik erhalten Sie die ausführliche Infografik zur Studie.
Capgemini

Die Studie bestätigt: Kunden sind noch nicht bereit, sich vollkommen von ihren traditionellen Versicherern zu lösen: Vor allem Sicherheit und Betrugsschutz (45,9 Prozent), Markenwiedererkennung (43,7 Prozent) und die persönliche Interaktion (41,6 Prozent) gelten weiterhin als starke Domänen der klassischen Versicherungsunternehmen. Auch genießen sie mit 39,8 Prozent gegenüber 26,3 Prozent bei InsurTechs weiterhin größeres Vertrauen bei Verbrauchern. Gerade dieser Vertrauensbonus gegenüber den Startups der FinTech-Szene ist es, der Versicherungen auch in Zukunft gute Geschäfte sichern kann.

Komplementäre Stärken von InsurTechs und Versicherern

Auf Seiten der Versicherer ist man sich einig: die komplementären Stärken der Versicherer und der InsurTechs liefern einen stichhaltigen Grund für Zusammenarbeit. Tatsächlich geht eine große Mehrheit (75 Prozent) der über 100 interviewten Führungskräfte davon aus, dass sie mithilfe der Möglichkeiten der InsurTechs die Bedürfnisse ihrer Kunden besser bedienen können. Und immerhin mehr als die Hälfte (52,7 Prozent) gibt auch zu, bei der Entwicklung personalisierter Produkte von den InsurTech-Fähigkeiten zu profitieren.

Versicherern, die der InsurTech-Bewegung erfolgreich begegnen wollen, bleibt eigentlich nur eines: Partnerschaften. Sie sind ein neues Lieblingsthema der Branche, denn beide können vom jeweils anderen profitieren.“

Dr. Uwe Korte, Leiter Business & Technology Versicherungen Capgemini Deutschland

Die Versicherer würden nach den Worten des Experten daraus lernen, Blockaden wie veraltete Systeme und papierbasierte Prozesse zu lösen. Im Umkehrschluss können InsurTechs mit Hilfe der Versicherer Startschwierigkeiten wie hohe Akquisitionskosten überwinden oder Erfahrungsdefizite beim Risikomanagement ausgleichen.

Blockchain und Künstliche Intelligenz sind Katalysatoren

Neue Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) und Blockchain fungieren als Katalysatoren der InsurTech-Revolution. Sie treiben die Innovationen und die Digitalisierung der Versicherungsbranche weiter an und bergen neue Modelle wie Insurance-as-a-Utility. Der World Insurance Report 2017 rät Versicherern daher, Innovationsinvestitionen auf Basis einer synergetischen Technologiestrategie zu priorisieren, um das Dilemma der richtigen Innovationsausgaben zu lösen.

Fertigkeiten, die der einen Art von Innovation dienen, sind oft auch an anderer Stelle nützlich. Daher ist eine volle Analyse der Kosten und übergreifenden Vorteile jedes einzelnen Investments essenziell. Sicher ist bereits heute, dass der Einfluss der InsurTechs mit der Zeit weiter steigen wird. Das nimmt Versicherer in die Pflicht, eine umfassende, vielseitige Antwort darauf zu formulieren.

Report mit dynamischen Grafiken

Der World Insurance Report von Capgemini und Efma erscheint dieses Jahr in seiner 10. Ausgabe. Er enthält Daten und Antworten von über 8.000 Versicherungskunden in 21 Versicherungsmärkten und für ihn wurden mehr als 100 Führungskräfte in Experteninterviews befragt. Die Website des World Insurance Reports bietet dynamische Grafiken, die neue Technologien, Kundenerfahrungen, InsurTech-Disruptoren und die Bedeutung der kollaborativen Innovation erforschen.  tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/56984
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Studie: Banken spüren den Wettbewerb durch FinTechs – sehen aber bestenfalls nur Vertriebskooperationen

FinTechs spielen für Banken bei der Digitalisierung des Kreditgeschäfts kaum...

Schließen