STUDIEN & UMFRAGEN30. Mai 2022

Mehr als ein Drittel der Deutschen hat noch nie eine Banking-App heruntergeladen

Smartphone-Apps von Banken oder Finanzdienstleistern ermöglichen es, spontan den Konto- oder Kreditkartenstand zu checken, mobil eine Überweisung zu tätigen, nach Geldautomaten zu suchen sowie viele andere Funktionen. Dennoch haben 35 % der im Rahmen der Banking Apps Studie von YouGov Befragten dies bisher nicht getan.

YouGov
YouGov
Immerhin drei von fünf Deutschen (59 %) haben mindestens von einer Filial-, Online-, Mobil-Bank oder von einem unabhängigen Multi-Banking-Dienstleister eine App heruntergeladen. Männer geben insgesamt häufiger an, eine Banking- App heruntergeladen zu haben (62 % vs. 56 % der Frauen). Der Altersvergleich zeigt, dass besonders Befragte der Millennial-Generation Banking-App-Downloader sind (25- bis 34-Jährige: 69 % vs. Befragte ab 55 Jahren: 52 %).

App der Sparkasse am häufigsten heruntergeladen

Jeder Dritte unter den App-Downloadern hat die App der Sparkasse heruntergeladen (34 %). Über die App der ING-DiBa sagen dies 14 % der Downloader, über jene der Volksbanken Raiffeisenbanken 13 % und über jene der Commerzbank 12 %.

YouGov
Die App der ING-DiBa wird von ihren Nutzern am häufigsten als ausgezeichnet / sehr gut bewertet (56 %). Insgesamt schneidet jedoch die App der Commerzbank am besten ab: 94 % der App-Nutzer sagen, sie sei mindestens gut. 90 % sagen dies über die App der Sparkasse, 89 % über die App der ING-DiBa. Auch in unserem IT-Finanzmagazin “Ranking of Banking-Apps” schnitt die Commerzbank unter den etablierten Banken am besten ab. Nur einige Neobanken lagen mit ihren Apps noch davor. Unser Ranking finden Sie hier.

Die deutschen „Nicht-Downloader“ von Banking-Apps

YouGov

Unter denjenigen Deutschen, die bisher noch keine Banking-App heruntergeladen haben (35 %), nennen 36 % als Grund gegen den Download, dass sie ihre Bankdaten nicht auf einem Smartphone hinterlegen wollen. 31 % haben grundsätzlich kein Interesse an Banking-Apps, und 28 % haben Sicherheitsbedenken.

„Nicht-Downloader“ von Banking-Apps sind zudem häufiger weiblich (54 %), älter als 55 Jahre (53 %) oder haben einen Haupt-(Volks-)Schulabschluss (17 % vs. 12 %). Zudem sind sie seltener Kunden bei den Direktbanken DKB, ING DiBa und comdirect, aber häufiger Kunden der Sparkasse.

Zur Methodik der Studie

Dies sind Daten der Studie “Banking-Apps” der internationalen Data & Analytics Group YouGov, für die 2.106 Personen in Deutschland vom 4. bis 7. März 2022 mittels standardisierter Online-Interviews befragt wurden. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. Im Anschluss wurden die Ergebnisse mit dem Zielgruppen-Segmentierungs-Tool YouGov Profiles analysiert.

Die Studie können Sie nach Angabe der Kontaktdaten hier herunterladen.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/141478
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.