ONLINE UND POS-PAYMENT7. Sep. 2016

Paypal kommt per MasterCard an den POS – Mastercard per PayPal deutlich stärker in den Onlinehandel

Bloomicon/bigstock.com
Das Einräumen maximaler gegenseitiger Vorteile von PayPal und MasterCard ist eine sehr konsequente Fortsetzung der bisherigen Partnerschaft – damit rückt auch ein Zusammenschluss der Unternehmen in vorstellbare Reichweite.Bloomicon/bigstock.com

PayPal und Mastercard sind schon seit vielen Jahren Partner – doch nun gehen die zwei Unternehmen einige Schritte weiter: Mastercard wird Haupt-Zahlungsoption innerhalb von PayPal sein, Masterpass wird für Braintree-Händler möglich und – der wohl wichtigste Punkt – PayPal weitet seine Präsenz an der Verkaufsstelle (POS) aus. Damit weitet sich PayPal vom Online- zum Offline-Zahlungsanbieter aus.

PayPal und Mastercard verstecken in ihrer Pressemitteilung eine News mit viel Sprengstoff sehr geschickt: Paypal kommt an den POS – durch Mastercard. Mastercard wird von PayPal bevorzugt behandelt und online stärker gemacht.

So sieht ein von uns testweise eingerichtetes Wallet in der Praxis aus.Screenshot
In Zukunft wird PayPal eine Top-Platzierung im MasterPass-Wallet einnehmen – und auch mit dem PayPal-Wallet massiv an den POS drängen.Screenshot

Aber der Reihe nach. Das Wichtigste vorweg: PayPal wird mit dem PayPal-Wallet seine Präsenz am Verkaufsort drastisch ausweiten und dafür Tokenisierungs-Dienste von Mastercard verwenden. Kunden sollen dann ihre tokenisierte Mastercard aus dem PayPal-Wallet auch für Käufe in Geschäften bei über 5 Millionen kontaktlos-fähigen Händlern weltweit einsetzen können. Das bedeutet: Sowohl die PayPal-Wallet (via Braintree) – als auch die MasterCard-Wallet funktionieren am POS gleichberechtigt. Damit wird die PayPal-Wallet nun vollständig am POS nutzbar.

Im Gegenzug räumen sich die Unternehmen ein ganzes Bündel an gegenseitigen Leistungen und Gleichstellungen ein. So können Kunden und Unternehmen künftig:

1. Gelder von ihren PayPal-Konten auf eine Mastercard-Debitkarte übertragen
2. Mastercard wird als gleichberechtigte Zahlungsoption im PayPal-Wallet präsentiert, so dass Mastercard und deren Kartenaussteller für die Kunden bei Transaktionen leicht erkennbar sind.
3. Kunden werden eine digitale Darstellung ihrer gewohnten Mastercard des jeweiligen Kartenausstellers sehen und damit versichert sein, dass alle über PayPal geleisteten Zahlungen mit denselben Sicherheitsmaßnahmen geschützt sind, die sie beim Einsatz einer Mastercard erwarten
4. Kunden können Mastercard als ihre Standardzahlungsmethode wählen, um eine schnelle und einfache Abwicklung zu ermöglichen.
5. PayPal wird die Mastercard-Karteninhaber nicht dazu auffordern, via ACH-Überweisung (Automated Clearing House) zu einem Bankkonto zu verbinden.
6. PayPal wird zudem finanzielle Mengenanreize von MasterCard erhalten
7. PayPal wird ebenfalls nicht länger der Betreibergebühr für das digitale Wallet unterliegen

PayPal
PayPal

Mit jeder Partnervereinbarung erweitern wir die Allgegenwärtigkeit und den Wert der Marke PayPal und verbessern unsere eigene Geschäftslage. Mastercard ist seit vielen Jahren ein zuverlässiger Partner. Durch Zusammenarbeit und gemeinsame Innovation werden wir weiterhin den digitalen Zahlungsverkehr vorantreiben und die Praxiserfahrungen aller unserer Kunden bei Zahlungsvorgängen weiter verbessern.”

Dan Schulman, Präsident und CEO von PayPal

Verbesserungen bei Datenqualität und Routing für Kartenaussteller

Aufbauend auf den gemeinsam erzielten Fortschritten der letzten Jahre wollen sich PayPal und Mastercard gemeinsam auf Folgendes konzentrieren:
1. Noch höhere Datenqualität, um den Mastercard-Kartenausstellern konsistente Daten auf Transaktionsebene zu liefern
2. Mehr Transparanz für Transaktionen durch Tokenisierung an der Verkaufsstelle
3. Gemeinsam mit Kartenausstellern diejenigen Kunden ermitteln, welche bestehende ACH-Zahlungsabläufe auf ihre Mastercard-Karten umstellen

MasterCard
MasterCard

Die erwei­ter­te Partnerschaft mit PayPal stärkt un­ser En­gagement für un­se­re Mil­liar­den Kar­ten­inhaber auf der gan­zen Welt und gibt ihnen nun die freie Wahl, wann, wo und wie sie bezah­len wol­len, wobei sie dabei die einfa­chen und si­che­ren Zahlungs­vor­gänge verwen­den, die sie von Mas­tercard erwar­ten.”

Ajay Banga, Präsident und CEO von Mastercard

Das Ziel: Mehr Auswahl für den Handel – Online wie am POS

Händler, die ihre Zahlungen über das PayPal-Unternehmen Braintree abwickeln, erhalten Masterpass als zusätzliche Zahlungsoption. Auf der Zahlungsplattform Braintree werden sie Masterpass einfach in ihren Checkout-Prozess integrieren und damit den Kunden einen nahtlosen Ablauf anbieten können.

Verfügbarkeit MasterPass: 33 LänderMasterCard
Verfügbarkeit MasterPass: 33 LänderMasterCard

Quasi nebenbei haben Mastercard und PayPal auch noch eine mehrjährige Verlängerung ihres Programms PayPal Business Debit Mastercard in den Vereinigten Staaten und Puerto Rico vereinbart. Vor kurzem wurde auch das gemeinsam vermarktete Kundenkreditkartenprogramm „PayPal Extras Mastercard“ mehrjährig verlängert. Womit sich die Einschätzung von Jochen Siegert: „PayPal – die perfekte Ergänzung für MasterCard: Liebeshochzeit, Vernunftehe oder doch nur Flirt?“ bestätigt und auch die Androhung des Beendens des Co-Badging (Dr. Martin (BVR): ‚Ein Ende des Co-Badging ist zumindest eine Option.‘) eine weitere Perspektive erhält.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=36102
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 4,75 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

VKB_Bank-516
VKB-Bank stärkt IT-Betrieb: Endpunkt-IT-Analyse und Service-Monitoring in Echtzeit

Eine jederzeit reibungslos funktionierende Infrastruktur und der zuverlässige Support für die Endanwender sind für die IT-Abteilungen von Banken essenziell. Zur Unterstützung ihrer komplexen Geschäftsprozesse...

Schließen