STRATEGIE7. Apr. 2016

Interview: Alipay bringt Mobile-Payment als Lifestyle-Produkt – momentan keine Pläne für deutsche Kunden

Rita Liu, Head of EMEA, AlipayAlipay
Rita Liu, Head of EMEA, Alipay Alipay

Alipay hat einen breiten Start für Europa angekündigt (wir berichteten) – allerdings nur für chinesische Touristen. Wir haben bei Rita Liu (Head of EMEA, Alipay) nachgefragt, ob sich das für Händler lohnt und ob der weltgrößte Mobile-Payment-Anbieter nicht doch deutsche und europäische Kunden im Visier habe – und bekamen eine klare Antwort.

Frau Liu, Alipay ist seit kurzem auch für deutsche Händler verfügbar. Was macht den europäischen Markt für ein Unternehmen wie Alipay so interessant?

Chinesen reisen immer mehr, was auch ein Zeichen des wachsenden Wohlstandes ist. Gerade europäische Länder und besonders Deutschland sind ein sehr beliebtes Ziel. Auch wenn viele noch denken, dass Chinesen ausschließlich in Reisegruppen unterwegs sind, wandelt sich hier das Bild: Gerade junge Leute sind zunehmend Individualreisende. Sie wissen es besonders zu schätzen, wenn sie in Geschäften und Restaurants eine Bezahlmethode nutzen können, die sie von zu Hause kennen. Alipay möchte seinen Nutzern diesen Komfort auch auf Auslandsreisen bieten. Deshalb wollen wir unseren Service auch in anderen Ländern anbieten, neben Deutschland und Großbritannien auch Frankreich und Italien.

Chinesische Kunden schätzen europäische Markenprodukte sehr und wissen auch genau Bescheid, woher welche Marken kommen. Deshalb kaufen sie auf Reisen sehr gern die entsprechenden Produkte direkt im jeweiligen Land.“

Mit welchen Kooperationspartnern arbeiten Sie zusammen?

Für die einfache Implementierung am POS arbeiten wir aktuell mit Wirecard, einem Spezialisten für Zahlungsabwicklung, zusammen. Für die Integration von Alipay in Online-Shops ist unser Partner Presta-Shop. Momentan sind wir in Gesprächen mit weiteren Partnern, um unsere Kooperationen weiter auszubauen.

Sie haben erwähnt, dass Alipay nur auf chinesische Touristen ziele. Aber ist der Aufwand, den Sie und die Händler betreiben müssen, dafür nicht viel zu groß? Anders gefragt: Zielen Sie nicht im nächsten Schritt auch auf die europäischen Kunden?

5200 Dollar geben chinesische Touristen laut United Nations World Tourism Organization durchschnittlich in Deutschland aus. Es ist also ein lohnender Markt. Und für Händler ist der Aufwand der Implementierung nicht groß: Durch die Kooperation mit Wirecard kann die Lösung direkt im Kassensystem des Händlers oder, wie bei einem Zahlungsterminal, unabhängig vom Kassensystem installiert werden. Ein Austausch der bestehenden Infrastruktur ist nicht notwendig.

Europäische Kunden spielen bei diesen Überlegungen momentan keine Rolle; Alipay hat derzeit keinerlei konkrete Pläne, den Service für sie zu öffnen.“

Noch einmal konkret: Wann wird Alipay mobile Payment in Deutschland auch für Deutsche starten?

Für den deutschen Markt gilt das gleiche wie für andere europäische Länder: Es gibt derzeit keine konkreten Pläne, die Alipay App auch für deutsche Kunden zugänglich zu machen.

Wie viele chinesische Touristen reisen denn nach Deutschland und wie anders ist ihr Shopping-Verhalten im Vergleich zu uns Deutschen?

Die Zahl der chinesischen Touristen gerade in Deutschland nimmt in den letzten Jahren stetig zu. In Deutschland sind etwa die Übernachtungen chinesischer Gäste von 2004 bis 2014 um mehr als das Zweieinhalbfache gestiegen und lagen laut BMWI 2014 bei über 2 Millionen. Dabei sind Städte wie München, Berlin, Köln, Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf beliebt.

Chinesen schätzen hochwertige Markenprodukte. Das unterscheidet sie vielleicht auch von den Deutschen, die diese Produkte immer kaufen können und deshalb keinen so großen Bedarf haben. Besonders Marken-Küchenwaren, Baby- oder Gesundheitsprodukte sind bei Chinesen beliebt. Aber auch Elektronikartikel, Kleidung und Luxusmarken wie Louis Vuitton und Prada.

Sind denn chinesische Touristen überhaupt eine zahlenmäßig relevante Zielgruppe für deutsche Händler?

Die Zahl von über zwei Millionen ist natürlich eine relevante Größe. Wie bereits erwähnt, geben die Touristen auch viel Geld in Deutschland aus, mehr als 5000 Dollar. Dabei ist die Zielgruppe chinesische Touristen nicht für jeden Einzelhändler gleichermaßen interessant. Deshalb adressieren wir besonders Einzelhändler in den bei den Touristen beliebten Städten. Auch Geschäfte an Flughäfen sind bei chinesischen Touristen besonders beliebt. Der Concept-Store Tripidi am Frankfurter Flughafen bietet deshalb die Bezahlmöglichkeit mit Alipay an.

Für welche deutschen Anbieter und Händler könnte Alipay denn interessant sein?

Für alle, die viele chinesische Kunden haben. Das können Kaufhäuser sein, Flagship Stores oder auch kleinere Geschäfte. In München nutzt beispielsweise ein Optiker in der gehobenen Einkaufspassage „Fünf Höfe“ Alipay. Auch für Restaurants mit ausländischen Gästen ist der Service interessant.

Wie viele Nutzer hat Alipay in China?

Alipay hat 450 Mio. registrierte Nutzer in China.

Wie ist die Beziehung zwischen Alipay, Alibaba und Ant Financial Services Group?

Alipay ist die Payment-Sparte der Ant Financial Services Group. Ant Financial ist von Alibaba unabhängig, aber dennoch ein wichtiger Akteur in Alibabas Ökosystem.

Nun ist Bezahlen an sich nicht sonderlich spannend – es sind die Mehrwerte, die mobile Payment interessant machen. Welche Mehrwerte will Alipay in Europa einführen? Wie unterscheidet sich Alipay von den gängigen Angeboten?

Alipay ist nicht nur eine Payment-Lösung, sondern auch eine Lifestyle-Plattform. Das ist ein entscheidender Unterschied gegenüber anderen Lösungen.“

Kunden in China nutzen Alipay nicht nur, um in Geschäften zu zahlen, sondern buchen mit Alipay auch Hotels, rufen ein Taxi oder zahlen eine Restaurant-Rechnung gemeinsam. Des weiteren erhalten sie lokalisierte Angebote, teilen Bewertungen oder zahlen sogar Rechnungen von Versorgungsunternehmens.

Das könnten sich europäische Anbieter abschauen. Und in Bezug auf Deutschland?

Hinsichtlich Deutschland: Wie auf der Money 20/20 angekündigt, wird Alipay im Sommer eine “Local Services Platform” innerhalb der App starten. Diese Anwendung passt die App individuell je nach dem Standort des Nutzers an. Mit ihr bekommen die Nutzer eine detaillierte Beschreibung sowie Bewertungen von Geschäften und Restaurants in ihrem Umkreis, können den Weg von ihrer aktuellen Position zu diesen Orten in einer zweisprachigen, interaktiven Karte darstellen und erhalten darüber hinaus personalisierte, standortbasierte Angebote und Gutscheine.

Das heißt – erst durch den Mehrwert wird das mobile Bezahlen attraktiv. Wer profitiert von diesem neuen Service?

Ziel von Alipay ist es, Anwendern gemeinsam mit europäischen Payment-Firmen und Content Service Providern lokalisierte Angebote zur Verfügung zu stellen. Dadurch erhalten zum einen die teilnehmenden Händler die Möglichkeit, chinesische Kunden noch besser auf ihr Angebot aufmerksam zu machen, und zum anderen stellt dieser Service auch einen Mehrwert für Alipay-Nutzer auf ihrer Auslandsreise dar.

Frau Liu, vielen herzlichen Dank!aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=29089
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 4,60 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

hack01-1-fiducia-gad-516
22. Oktober – offenes Event für jeden Entwickler: Fiducia & GAD lädt zum Global Day of Code Retreat 

Für Softwareentwickler ist das Schreiben von Programmen oft eine echte Leidenschaft – und eine hohe handwerkliche Kunst, die sie stetig perfektionieren möchten. Morgen, am...

Schließen