ONLINE PAYMENT22. Dez. 2015

paydirekt: Vereinfachter Prozess zur Händleranbindung mit dem Placet des Bundeskartellamts

paydirektDie Sparkassen warfen bei paydirekt ihren Einfluss in die Waagschale – und paydirekt hat reagiert: Nach Abschluss des Weihnachts­geschäfts soll die Händleranbindung intensiviert werden. Dafür sei in den vergangenen Wochen an der Entwicklung einer Lösung gearbeitet worden, die vor allem für kleinere Händler attraktiv würde. Diese können ab 2016 über einen sogenannten Händlerkonzentrator, der die Verhandlungen mit den Banken übernimmt, angeschlossen werden.

Bisher waren die rechtlichen Forderungen ein Problem, die nun gelöst zu sein scheinen. Eine gute Nachricht, denn bisher mussten Händler einen Bürokratie-Dschungel überwinden. Der wichtige Punkt dabei sei: das Bundeskartellamt („das die Entwicklung von paydirekt von Anfang an konstruktiv begleitet habe“) habe Anfang Dezember zu dem vorgelegten Vorschlag bereits seine positive Einschätzung mitgeteilt.

Deutlich mehr Kommunikation für paydirekt

Auch die – vorsichtig Formuliert – zurückhaltende Kommunikation wurde aus Händlerkreisen kritisiert („Banken sollten paydirekt noch mehr bewerben„). An diesem Punkt soll im kommenden Jahr intensiv gearbeitet werden. So würden die bereits aktiven Kommunikationskanäle wie die Internetpräsenz oder der Twitterkanal @paydirekt ausgebaut. Zusätzlich seien Vorbereitung für eine deutschlandweite Marketingkampagne angelaufen.

Dr. Niklas BarteltPaydirekt
Paydirekt

Wir gehen davon aus, dass die Dynamik – sowohl bei der Registrierung von Kunden, als auch beim Anschluss weiterer Händler – im kommenden Jahr noch einmal deutlich zunimmt.“

Niklas Bartelt , Geschäftsführer paydirekt

Auch über die Erweiterung des Verfahrens wird nachgedacht. Bartelt: „Wir haben mit unseren Investoren bereits eine umfangreiche Liste mit möglichen Erweiterungen entwickelt. Über die nächsten Schritte wird aber vor allem der Nutzer mit seinen Bedürfnissen entscheiden, deshalb werden wir den Markt weiterhin sehr genau beobachten.“

150.000 Anmeldungen

Das Onlinebezahlverfahren sei erfolgreich in den Markt gestartet. „Das Angebot wird von den Kunden sehr gut angenommen. Wir verzeichnen bereits nach wenigen Wochen rund 150.000 Anmeldungen“, sagt Geschäftsführer Niklas Bartelt. Auch Werner Gasper, Geschäftsführer von office direkt, einem der ersten teilnehmenden Händler, zeigt sich zufrieden: „Wir hatten in einem unserer Shops bereits nach wenigen Tagen mehr als 1.000 Transaktionen – jede einzelne fehlerfrei. paydirekt ist eine gute Alternative für unsere Kunden.“ Und auch technisch funktioniert laut Geschäftsführer Helmut Wißmann das Verfahren einwandfrei.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=24410
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimmen, Durchschnitt: 4,43 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Accelerator-Frankfurt-258
Frankfurt will Berlin Kontra geben: Neue Visionen und Konzepte für den FinTech-Hub am Main

Schon im November bei der Euro Finance Tech hatte Staatsminister Tarek Al-Wazir das Ziel ausgegeben, Frankfurt zum Zentrum der wachsenden Finanztechnologie-Branche in Deutschland zu...

Schließen