FINTECH1. März 2022

3,5 Millionen für Forget Finance: Finanzplattform für Millennials will wachsen

Forget Finance: Die Co-Founders Konradin Breyer (CEO), Jurek Herwig (CTO) Forget Finance

Als All-in-one-Finanzplattform mit der Zielgruppe der Millennials positioniert sich das Berliner FinTech Forget Finance. Das auf digitalisierte Beratung mit hohem Personalisierungsgrad spezialisierte Unternehmen hat jetzt eine Seed-Finanzierung über 3,5 Millionen Euro für personalisierte Finanzberatung abgeschlossen. Dabei erklärt das Start-up, man plane weitere Integrationen wie Sparkonten, Versicherungen und Investments in Krypto-Währungen und strebe die „Automatisierung des gesamten Finanzlebens“ an.

Die Digitalisierung der personalisierten Beratung hinkt in der Finanzbranche hinterher. An der Schnittstelle zwischen Neobanken, Robo-Advisors und Investment-Apps positioniert sich das Berliner FinTech Forget als nach eigenen Worten erste Finanz-App, die junge Menschen mittels Coaching-Mix aus KI-Bot und echten Finanzexperten per Chat zum Sparen und Investieren motivieren soll. Für die Weiterentwicklung zur ganzheitlichen All-in-one-Plattform für persönliche Finanzen sammelte das Unternehmen Forget Finance jetzt 3,5 Millionen Euro von mehreren Venture-Capital-Fonds aus der Finanz- und Tech-Szene ein. Angeführt wird die Runde von den beiden VCs btov Partners sowie UVC Partners.

Die beiden Gründer haben uns mit ihrer Vision, die Finanzberatung und das Personal-Banking auf die Bedürfnisse einer digital affinen Generation anzupassen, sofort überzeugt. Während die Aktienanlage mit Trade Republic und Co. das Handy erreicht hat, fehlt es vielen jungen Menschen an finanzieller Bildung und Hilfestellung. Hier setzt Forget Finance mit der ersten personalisierten Finanzplattform an, die zum Lifestyle junger Menschen passt.“

Luca Martinelli, Partner bei btov Partners

Finanzberatung für Einsteiger – auf spielerische Art

Die App und der Bot seien kostenlos. Wer zusätzlich von realen Finanzexperten beraten werden möchte, könne über ein Abo-Modell auf die Forget.coaches zugreifen. Gegen eine monatliche Gebühr sollen dann alle Finanzfragen im WhatsApp-Chat beantwortet werden. Für die Umsetzung der Pläne arbeitet das FinTech mit dem Asset Manager und digitalen Vermögensverwalter Evergreen aus Leipzig zusammen. Die Integration ermögliche Nutzern, bereits ab 1€ und ohne Servicegebühren nach ESG-Kriterien zu investieren. Dabei könne das Geld täglich ein- und ausgezahlt werden und für jedes Ziel sei eine eigene Sparrate sowie Risikostufe möglich.

Forget Finance

Mit Forget Finance sollen Millennials ihre Finanzziele erstmals in nur einer App planen, ganz ohne Vorwissen investieren und ihr Finanzleben langfristig automatisieren. Nutzer haben dabei direkten Zugriff auf einen neuartigen hybriden Beratungsansatz und verbinden ihre bestehenden Konten mit der App. Nach Öffnung der App leitet der Finanzbot die Nutzer durch die Planung verschiedener Bereiche ihres Finanzlebens: vom Notgroschen über konkrete Sparziele bis hin zu langfristigen Investments für die finanzielle Zukunft. Ziel sei es, auf spielerische Art und Weise den Nutzern Finanzwissen beizubringen, erklärt das Unternehmen.

24/7 steht der KI-Bot Coin an ihrer Seite, der ihnen personalisierte Insights zu ihren Finanzplänen per App gibt. Wer zusätzlich von menschlichen Expert beraten werden möchte, kann mittels WhatsApp-Chat die persönliche Situation mit eigenen Forget Finanz-Coaches besprechen. Das Ziel von Forget ist es, vor allem die Menschen zum Sparen und Investieren zu motivieren, die wenig Interesse an Finanzthemen haben und vom boomenden Finanz-Content im Internet überfordert sind. Ganz im Sinne des Trends maximaler Bequemlichkeit vereinfache die Forget-App das gesamte Finanzleben durch smarte Automatisierungen und Integrationen des bestehenden Bankkontos.

In unserer ersten Unternehmensphase haben wir die Finanzberatung von morgen eingeführt. In der zweiten bauen wir die digitale Bank der Zukunft, die das gesamte Finanzleben unserer Kunden individuell begleitet, vereinfacht und automatisiert. Wir freuen uns sehr, btov Partners und UVC Partners als Hauptinvestoren auf unserer Mission mit an Bord zu haben.“

Konradin Breyer, Co-Founder & CEO Forget Finance

Zukunftspläne – eine holistische Finanzplattform

Nachdem das Produkt im letzten Jahr gemeinsam mit 10.000 Millennials entwickelt wurde, konnte Forget direkt zum App-Start Anfang 2022 mehrere Tausend Nutzer überzeugen. Mit dem frischen Kapital möchten die beiden Gründer Konradin Breyer und Jurek Herwig Forget Finance in den nächsten fünf Jahren zu einer ganzheitlichen All-in-one-Plattform für persönliche Finanzen ausbauen. In den nächsten Monaten sollen neben der bestehenden nachhaltigen Vermögensverwaltung weitere Finanzprodukte wie Versicherungen, Krypto-Anwendungen und Spenden unter dem hybriden Coaching-Layer in der App integriert. Das Team von aktuell 10 Leuten wird in den nächsten 12 Monaten verdreifacht, erklären die Gründer.

Als Finanzcoach auf dem Handy hat Forget Finance das Potenzial, ein wichtiger und einzigartiger Fintech-Player am europäischen Markt zu werden. Schon in den ersten Gesprächen haben wir das außergewöhnliche Verständnis des Teams für die Bedürfnisse von Millennials erkannt. Konradins und Jureks Erfahrungen im Produkt- und digitalen Bankenwesen sowie die Vision des Unternehmens machen Forget Finance zu einem attraktiven Investment für UVC Partners.“

Johannes von Borries, Managing Partner bei UVC Partners

Namhafte Investoren glauben an Forget Finance

Btov Partners ist u.a. in DeepL, der weltweit führenden Übersetzungssoftware und FinTechs wie Sumup, Raisin und Ledgy investiert und unterstützt Forget Finance zukünftig mit seiner FinTech Expertise. UVC Partners bringt hingegen mit Investitionen in DeepTech Startups und B2C-Unternehmen wie FlixBus wichtiges Know-how für die Skalierung eines erfolgreichen Technologie-Produktes sowie ein großes Netzwerk zu Unternehmen und Studenten mit. Weitere Investoren in der Runde sind Nino Ulsamer, Gründer von StashAway, einem der führenden Robo-Advisors in Südostasien, TA Ventures, ein paneuropäischer FinTech-VC sowie die beiden Orderbird-Gründer Jacob Schreyer und Artur Hasselbach gemeinsam mit dem Family Office vom Unternehmer Vincent Bodo Andrin (Zeitgeist Tech Ventures).

Außerdem beteiligten sich in der Seed-Runde erneut HW Capital, die Beteiligungsgesellschaft der Interhyp Gründer Marcus Wolsdorf und Robert Haselsteiner sowie die Gründer Florian Brokamp (Thinksurance) und Reiner Mauch (Cortal Consors). Forget Finance kooperiert inzwischen mit mehr als 80 Partnern, darunter u. a. digitale Vermögensverwalter.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/136138
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.