ANWENDUNG24. Juli 2017

Allianz CEO Oliver Bäte: Afrika ist in Sachen digitaler Versicherung ganz vorn

Oliver Bäte mit den anderen Offiziellen von Allianz Africa<q>Allianz
Oliver Bäte mit den anderen Offiziellen von Allianz AfricaAllianz

Anlässlich der Eröffnung der 44. jährlichen Versicherungskonferenz in Sun City in Südafrika hielt Oliver Bäte, CEO der Allianz SE, am 24. Juli die Eröffnungsrede zum Thema der Veranstaltung „Disrupt, Debate, Deliver“. In seiner Rede äußerte sich Bäte zum grundlegenden Wandel in der Versicherungsbranche, der durch die Digitalisierung ausgelöst wurde.

In der schnelllebigen Welt von heute sei es äußerst wichtig, Innovationen möglichst rasch vor­an­zu­treiben und, wenn es notwendig wird, umgehend einen anderen Kurs einzuschlagen – meint Allianz-Chef Oliver Bäte. Aufgrund der weitreichenden Auswirkungen der Digitalisierung ist die Versicherungsbranche wie andere Dienstleistungsbereiche auch einem Wandel ausgesetzt. Die Kunden hegen neue Erwartungen, es treten immer mehr progressive Marktteilnehmer auf den Plan und neue Megatrends. Künstliche Intelligenz, sprachbasierte Smart Assistants (wie Alexa), Telematik, Wearables und Drohnen verändern das traditionelle Versicherungsmodell grundlegend.

Kunden wollen Transparenz, Qualität und einen guten Preis

Die Versicherungsunternehmen müssen komplett umdenken, was die Art und Weise angeht, wie die Kunden bedient werden – nicht zuletzt auch aufgrund der Konkurrenz, die von neuen Wettbewerbern aus dem FinTech/InsurTech-Bereich ausgeht, die sich mit beeindruckender Leichtigkeit der Möglichkeiten von Mobiltechnologie und Analytik bedienen. Die Kunden von heute entscheiden sich vor allem dann für ein Produkt, wenn es benutzerfreundlich und transparent hinsichtlich Preis und Qualität ist. Auch wichtig: Das Produkt muss speziell auf sie zugeschnitten sein und über den bevorzugten digitalen Kanäle zur Verfügung gestellt werden.

borgogniels/bigstock.com

Afrikanische Kunden sind ganz selbstverständlich digital unterwegs

Während sich traditionelle Märkte wie Europa mit dem digitalen Transformationsprozess schwer tun, ist Afrika von Grund auf digital. Die Mobilfunkbranche ist mit geschätzten 1,2 Milliarden afrikanischen Kunden bis 2018 der am schnellsten wachsende Sektor und Innovationstreiber auf dem Kontinent.

Allianz

 

Die weite Verbreitung von Internet und Mobilfunk ermöglicht afrikanischen Ländern Innovationssprünge. Afrikanische Kunden werden zu Recht Innovationen auf dem dortigen Versicherungsmarkt einfordern und vorantreiben, da sie vollständig digitalisierte Angebote und Kanäle erwarten.“

Allianz CEO Oliver Bäte

Dies und die Tatsache, dass Regelungen und Verordnungen Neuerungen im Finanzdienstleistungsbereich begünstigen, werden Afrika in eine gute Lage versetzen, um zukünftig die Spitzenposition in der digitalen Versicherung einzunehmen, glaubt der Allianz-Chef.

Per ‚Single Digital Agenda‘ in die digitale Zukunft

Zur Transformation der Allianz in ein gänzlich kundenorientiertes und durchgängig digitalisiertes Unternehmen, hat die Gruppe die ‚Single Digital Agenda‘ ausgearbeitet. Die Allianz investiert dazu jährlich mehr als 700 Millionen Euro in die Gestaltung und Umsetzung des Digitalisierungsprozesses.

Allianz

Bei der ‚Single Digital Agenda‘ handelt es sich um einen Katalog an Initiativen, die Veränderungen vorantreiben sollen und auf fünf Pfeilern fußen: Grundpfeiler ist die Allianz ‚Global Digital Factory‘. Dort arbeiten Experten des Unternehmens zusammen, um die Customer Journeys der verschiedenen Geschäftssegmente zu überarbeiten und sie so zu gestalten, dass sie sich auf globaler Ebene skalieren lassen. Der zweite Pfeiler sind die ‚Global Digital Partnerships‘, mit denen die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus dem technischen Bereich und der Shared Economy gefördert werden soll. Als Drittes das Konzept ‚Digital Pure Play‘ – ein Versicherungs- und Assistance-Angebot, das vollständig digital sein wird. Der vierte Pfeiler besteht in den ‚Advanced Business Analytics‘ mit dem Ziel, die Kundenzufriedenheit und Effektivität des Unternehmens zu erhöhen. Schließlich Nummer fünf ist ‚Allianz X‘, ein Fonds und Inkubatorprogramm, für das das Unternehmen in den nächsten vier Jahren 430 Millionen Euro bereitstellt. Der Fonds investiert in vielversprechende Start-ups, die zu den geschäftsrelevanten Ökosystemen gehören, z. B. Connected Property, vernetzte Mobilität sowie Gesundheits-, Asset- und Vermögensmanagement.

Versicherer für 16 afrikanische Länder

In Afrika möchte die Allianz ihre digitalen Aktivitäten darauf konzentrieren, die Kundennähe in wichtigen Wachstumsmärkten zu intensivieren, in denen die Versicherungsdurchdringung immer noch niedrig ist, und die Effizienz in Märkten mit höherer Durchdringung zu steigern.

Laut Bäte haben Versicherer der afrikanischen Wirtschaft viel zu bieten. Die Digitalisierung erlaube es den Versicherungsunternehmen, wesentlich mehr über die privaten und institutionellen Kunden zu erfahren und somit ihren Bedürfnissen besser gerecht zu werden. Sie glauben fest an das langfristige Wachstumspotenzial in Afrika und werden die globale Präsenz und umfassende Expertise nutzen, um die Marktposition zu stärken und afrikanische Talente anzuziehen.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=54085
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

pictoores/bigstock.com
Allianz, Deutsche Bank plus Postbank, Springer, Daimler & Co. wollen Single-Sign-Ons der US-Giganten angreifen

Es tut sich was an der "Vertrauens"-Front! Neben den Sparkassen mit YES (für September angekündigt) und den VR-Banken mit CAS (Entwicklung läuft) kündigen eine...

Schließen