STRATEGIE22. Mai 2019

Augmented-Reality-Technologie in der Versicherungsbranche – IT‑Zukunft in der Praxis

Deborah Seemann, Digital Designerin für Augmented-Reality-Technologie bei adesso
Deborah Seemann, Digital Designerin für Augmented-Reality-Technologie bei adessoPrivat

Augmented-Reality: Was wäre, wenn es keine Grenze mehr zwischen der realen und virtuellen Welt geben würde? Wird die Büroarbeit immer noch an Schreibtischen und Computern erledigt oder werden neue innovative Technologien die Arbeit verändern und die Vertragsverwaltung in Versicherungen holografisch abgewickelt, ähnlich wie Tom Cruise in „Minority Report“?

von Deborah Seemann, Designerin für AR-Technologie bei adesso

Die Arbeitsweise der Menschen wird sich in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren grundlegend ändern.

Augmented Reality (AR) ermöglicht und beschleunigt einen solchen Wandel nicht nur, sondern lässt auch die Grenzen zwischen der realen und virtuellen Welt verschmelzen.“

Kampfpiloten beispielsweise sind aufgrund extremer Flugmanöver enormen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, in Ohnmacht zu fallen. Die Konsequenz ist ein Absturz des Kampfjets. Moderne Augmented-Reality-Technologie kann den Piloten durch wichtige Informationen und eine erweiterte Sicht unterstützen, zum Beispiel den Puls, Blutdruck und Sauerstoffgehalt des Piloten messen und anzeigen. Der Helm kann ihn so bei Gefahr warnen und im schlimmsten Fall kann der Bordcomputer den Befehl geben, auf Autopiloten umzuschalten, was für den Piloten in dem Fall die Rettung seines Lebens bedeutet.

Augmented Reality in Versicherungen

Der Weg vom Kampfpiloten zur Versicherungsbranche mag auf den ersten Blick weit sein, aber Augmented Reality hat auch in dieser Branche ein großes Potenzial.

Folgende Situation findet sich heutzutage häufig an Arbeitsplätzen wieder: Ein überfülltes Großraumbüro, die Schreibtische stehen zu nah beieinander und sind viel zu klein, sodass sich darauf die Unterlagen, Ordner und Dokumente nur stapeln, was alles andere als ordentlich ist. Das Chaos geht auf dem Computer weiter, denn jeder hat bis zu zehn Computerprogramme gleichzeitig geöffnet, zwischen denen ständig gewechselt werden muss, weil der Bildschirm dafür alles andere als ausreicht.

Augmented-Reality in der Sachbearbeitung
Sachbearbeitung in Augmented Reality adesso AG, 2018

Augmented Reality kann viele Bereiche verbessern, unter anderem das Büro, die Kundenkommunikation, das Arbeiten im Home-Office und in klassischen Versicherungen. Dank Augmented-Reality-Technologie kann die Bürofläche viel besser genutzt werden. Computer und viele Dokumente werden überflüssig, denn jeder Mitarbeiter kann den gesamten Raum individuell nutzen und es herrscht kein Chaos mehr. Dadurch, dass die Arbeit auf der Brille gespeichert ist, kann überall gearbeitet werden, auch im Home-Office, was besonders gut für die Sachbearbeitung in Versicherungen geeignet ist (siehe im obigen Bild).

Meetings können in virtuellen Konferenzräumen abgehalten werden, wodurch Reisen vermieden werden können. Das freut zum einen die Umwelt und spart zum anderen auch Geld. Da durch das Arbeiten mit AR-Brillen jeder seine Arbeit individuell anpassen kann, werden außerdem die Produktivität und Kreativität der Mitarbeiter gesteigert und damit auch ihre Zufriedenheit.

Weiterhin wären Beratungsprozesse ohne Filialbesuch sowie Ergänzungen in der Produktberatung naheliegende Prozesse, die vom Einsatz von Augmented Reality profitieren würden. So könnten die Beratung und der Verkauf eines Versicherungsprodukts wesentlich greifbarer und informativer gestaltet werden.

Schulungen von Mitarbeitern können virtuell veranstaltet werden. Durch die ausführlichen Darstellungs- und Erklärungsoptionen, die eine erweiterte Realität bietet, sind Schulungsinhalte einfach und anschaulich vermittelbar. Als positiven Nebeneffekt sind auch noch die Kosten für den Schulungsleiter gespart.

KFZ App in Augmented Realityadesso AG, 2018

Darüber hinaus kann auch die Kommunikation zwischen Versicherungsnehmer und Versicherung erleichtert werden. Durch die AR-Technologie im Smartphone können Vertragsunterlagen eingescannt werden und zusätzliche Informationen über zu versichernde Gegenstände angezeigt werden, indem einfach das Smartphone auf den Gegenstand gehalten wird. Sogar ein Schadensfall an einem Fahrzeug kann bequem per Smartphone abgewickelt werden, indem das Fahrzeug eingescannt und der Schaden an einem kleinen 3D-Modell eingezeichnet wird. Abgerundet wird der Fall noch mit einem persönlichen Bericht, welcher zusammen mit den anderen Daten und Bildern direkt an die Versicherung gesendet werden kann (siehe Abbildung 2).

Umsetzung von Augmented-Reality-Projekten

Eine problemlose Funktionsweise von Augmented-Reality-Anwendungen ist sehr wichtig. In der heutigen Zeit kann AR mit jedem modernen Endgerät verwendet werden, wobei es sich je nach Gebrauch und Wunsch um einen Laptop, Smartphone, Tablet oder eine Mixed-Reality-Brille handeln kann. Die Augmented-Reality-Software erkennt reale Objekte durch Analyse des Kamerabildes in Echtzeit und kann somit virtuelle Informationen mit realen Gegenständen verknüpfen.

Bei der Entwicklung von Augmented-Reality-Anwendungen wird gewöhnlich die Unity Engine verwendet, wobei das Skript mit der Programmiersprache C# oder wahlweise mit C++ geschrieben wird.“

Dreidimensionale Objekte können dort optimal umgesetzt werden, da Unity hauptsächlich in der Spieleindustrie angewendet wird. Im ersten Schritt wird das Design festgelegt, welches im darauffolgenden Schritt mit Skripten programmiert wird. Danach werden lediglich noch die programmierten Elemente mit der realen Welt verbunden und werden ausgiebig getestet.

Um eine problemlose Funktionsweise garantieren zu können, ist folgendes nötig: die Zusammenarbeit der drei essentiellen Komponenten Hardware, Software und Anzeigegerät sowie eine schnelle Initialisierung und zuverlässiges Tracking.

Bei der Hardware handelt es sich um ein Gerät mit Kamerasystem, meist in Form eines Smartphones oder einer Mixed-Reality-Brille, welches zeitgleich als Anzeigegerät der Hologramme dient.“

Zuerst wird dabei ein aktueller Videostream der Umgebung gezeigt, wofür die genaue Position des Anwenders bekannt sein muss. Die Software für das Tracking berechnet dann die genaue Überlagerung der virtuellen Gegenstände in die reale Umgebung. Dort werden meist Marker in geometrischen Formen verwendet, die mit einer Bildverarbeitungstechnik getrackt werden. Erfolgt das Tracking nicht über visuelle Reize, kann ebenfalls über andere Reize getrackt werden, wie beispielsweise GPS-Daten. Nach dem erfolgreichen Tracking müssen die virtuellen Hologramme lediglich in der realen Umgebung fixiert werden, indem diese Inhalte über den aktuellen Videostream gelegt werden. Der Nutzer kann das Ergebnis dann auf seinem Anzeigegerät der Wahl begutachten und Teil der erweiterten Realität werden. Beispielsweise könnte eine AR-Anwendung auf dem Smartphone oder Tablet die Gefahren und Risiken im Haushalt eines Kunden scannen und ihm dazu passende Versicherungsprodukte anbieten.

Autorin Deborah Seemann adesso
Deborah Seemann hat an der Hochschule Hamm-Lippstadt Computervisualistik und Design studiert. Seit August 2018 arbeitet sie bei der adesso AG als Digital Designerin für Augmented-Reality-Technologie. Kontakt: deborah.seemann@adesso.de
Die alleinige Erfüllung der technischen Voraussetzungen ist jedoch nicht ausreichend für die Entwicklung einer herausragenden Anwendung der erweiterten Realität. Die kreative Ausarbeitung von innovativen Ideen und die Gestaltung dieser ist ein unabdingbarer Aspekt, der bei der Umsetzung eines solchen Projekts keinesfalls vernachlässigt werden darf, um eine einzigartige AR-Anwendung schaffen zu können.

Augmented Reality ist die Technologie der nächsten Generation

Augmented Reality wird in allen Bereichen unseres Lebens eine Rolle spielen. Vor allem aber wird diese Technologie unseren Arbeitsalltag komplett verändern und die Effektivität und Effizienz steigern – so auch im Versicherungsbereich. Vertrieb, Vertragsverwaltung, Schadens- und Leistungsbearbeitung, Kundenkommunikation, Fernberatung und Schulungen sind sicherlich nicht die einzigen Einsatzmöglichkeiten, welche sich in der Versicherungsbranche finden lassen. Digital Designer mit Schwerpunkt auf Augmented-Reality-Technologie beschäftigen sich täglich mit neuen innovativen Ideen zu virtuellen Anwendungen und setzen diese in Projekten, zum Beispiel mit der Microsoft HoloLens um und schaffen somit realitätserweiternde Anwendungen.

Smartphones sind die Technologie der heutigen Generation, aber Augmented Reality ist die Technologie der nächsten, weshalb deswegen genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist, die Möglichkeiten dieser Technologie in der Versicherung zu nutzen und in die virtuelle Zukunft zu starten.“

Kampfpiloten konnten schließlich zuvor auch ihre Jets fliegen und Flugmanöver leisten, ohne dass sie einen Helm tragen, der sie unterstützt und in gefährlichen Situationen den Autopiloten aktiviert. Die Ohnmacht mancher Piloten, die zum tödlichen Absturz der Flieger geführt hat, wurde als „Berufsrisiko“ angesehen und niemand konnte sich vorstellen, dass es anders sein kann. Genauso wie vor zwanzig Jahren das iPhone unvorstellbar gewesen ist, heute jedoch viele Menschen täglich begleitet.

Aber weil Technologie sich ständig weiterentwickelt und immer nach neuen Lösungen gesucht wird, können die Leben vieler Kampfpiloten gerettet werden und sie können sicher wieder auf dem Boden landen.

Und wenn durch eine Technologie sogar Leben gerettet werden können, was kann Technologie dann in der Versicherungsbranche bewirken?“Deborah Seemann, adesso

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/89700 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 4,25 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Augmented Reality hebt Datenanalyse (und Trading) auf neue Dimensionen

Es war das Thema der CeBIT 2018 - und klingt...

Schließen