STUDIEN & UMFRAGEN20. November 2018

Auswege aus dem IT-Fachkräftemangel – Tipps von 4 Experten

Touchdown PR

Unternehmen nennen immer häufiger als größte Probleme im IT-Bereich, dass sie nicht das nötige IT-Personal finden können. Selbst die Suche auf Google offenbart rasch, dass der Fachkräftemangel für viele Unternehmen ein Problem ist, wo nach Lösungen gesucht wird. Dieser akute IT-Fachkräftemangel behindert die Unternehmen auch bei der Umsetzung der digitalen Transformation. Was ist zu tun?

Der Markt ist komplett leergefegt und die bestehenden Teams sind bis an ihre Grenzen damit ausgelastet, die aktuell anstehenden Aufgaben zu erledigen. Da bleibt natürlich wenig Zeit, sich mit neuen Technologien zu beschäftigen, die ja eine Investition in die Zukunft bedeuten würden. Dies stellt einen Teufelskreis dar, da eben diese neuen Technologien dabei helfen würden, die Systeme einfacher und mit weniger hoch spezialisiertem Personal zu verwalten.

Den Einsatz neuer Technologien auf die lange Bank zu schieben, verschärft das Problem nur noch weiter. Qualifizierte ITler werden auch in Zukunft schwer zu finden sein. Wer nicht rechtzeitig in modernere IT investiert, läuft Gefahr, bei der digitalen Transformation den Anschluss zu verlieren. Wie können Unternehmen ihre Probleme sofort angehen, das Problem bei der Wurzel packen und gleichzeitig die Grundbausteine für die weitere Vereinfachung und Modernisierung des Rechenzentrums legen?

Vier Experten aus verschiedenen technologischen Ecken der IT haben ihre Ansichten in einer Umfrage der Touchdown PR zum Thema Fachkräftemangel geäußert. Daraus ergeben sich ein paar Anregungen, wie Unternehmen in moderne Technologien investieren können, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

KI und maschinelles Lernen nutzen!

Exabeam

Lösungen, die auf künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen aufbauen, können überstrapazierte IT-Teams enorm entlasten. Diese neuen Lösungen, die auf Algorithmen und Modellen aufbauen, können viele Aufgaben mittlerweile automatisch lösen, für die bisher viel manueller Verwaltungsaufwand eingesetzt wurde. Diese intelligenten Automatismen ermöglichen es mit einer intuitiven Benutzeroberfläche sogar, komplexe forensische Aufgaben in der Cyber-Sicherheit durch weniger erfahrene ITler durchführen zu lassen. Das Einsparpotenzial liegt auf der Hand: erfahrene Spezialisten sind deutlich teurer – wenn sie denn überhaupt verfügbar sind.“

Egon Kando, Exabeam

Application-Delivery vereinfachen

AVI Networks

Eine Möglichkeit für IT-Teams, moderne Lösungen zu nutzen, um mit den zunehmenden Business-Anforderungen Schritt halten zu können, ist der Einsatz von Load-Balancern auf Basis einer softwaredefinierten Architektur. Diese Technologie kann Load-Balancing und Application Delivery auf Enterprise-Niveau mit besserer Skalierbarkeit bieten und lässt sich zentral zu einem Bruchteil der Kosten verwalten. Da Software-Load-Balancer nahe der jeweiligen Applikation positioniert sind, vereinfachen deren Analysemöglichkeiten für Anwendungen und zugrundeliegende Ökosysteme auch die Fehlersuche enorm und verkürzen sie von Stunden oder sogar Tagen auf wenige Minuten.“

Richard Kunkel, Avi Networks

Lösungen integrieren und das System vereinfachen

Zerto

Eine Möglichkeit, um erfolgreich mit geringerem Headcount zu operieren, ist die Integration verschiedener verwandter Lösungen. So lassen sich Disaster Recovery, Backup, Cloud-Mobilität und Hochverfügbarkeit beispielsweise in eine Lösung für IT-Resilience integrieren und durch Orchestrierung auch noch automatisieren. Die bisherigen Technologien, um BC/DR aufrechtzuerhalten, sind komplex, für das digitale Zeitalter ungeeignet und benötigen darüber hinaus sehr viel Erfahrung und Zeit in der Verwaltung. Eine Lösung für IT-Resilience sollte ein Kernbestandteil einer jeden Strategie für den digitalen Wandel sein, weil sie Komplexität aus dem System nimmt, mehr Flexibilität ermöglicht – und das bei sehr viel geringerem Personalaufwand.“

Johan van den Boogaart, Zerto

Clouds in einer Multi-Cloud-Strategie vereinen

Cloudian

Die effektivsten Cloud-Strategien umfassen heute typischerweise einen Mix aus Public sowie lokalen oder gehosteten Private Clouds. Dies bedeutet, dass Lösungen, die Daten und Workloads in verschiedenen Cloud-Umgebungen einfach verwalten können, immer wichtiger werden. IT-Teams, die mit dem Management dieser immer vielfältigeren Cloud-Infrastruktur konfrontiert sind, benötigen daher Lösungen, um diese Aufgabe so effizient wie möglich zu gestalten. Datenmanagement-Tools, die verschiedene Clouds an einem einzigen Ort zusammenfassen können, vereinheitlichen die Multi-Cloud und helfen IT-Teams, große Datenmengen mit viel weniger Personal als bisher zu verwalten.“

Carsten Graf, Cloudian

Modernere Technologien wie Maschinelles Lernen, Software-definierte Lösungen, die Multi-Cloud, IT-Resiliienz oder Lösungen, die die IT generell vereinfachen und weniger komplex machen, helfen Unternehmen nicht nur dabei, fit für die Zukunft und die digitale Transformation zu werden, sondern sie nehmen auch die Last von bestehenden IT-Teams.

Um den Teufelskreis IT-Fachkräftemangel zu durchbrechen, müssen Unternehmen in neue Schlüsseltechnologien investieren. So legen Sie den Grundstein für die weitere Vereinfachung und Modernisierung ihres Rechenzentrums und müssen nicht ständig händeringend nach geschultem und teurem Personal suchen, das es offenbar derzeit auf dem Arbeitsmarkt ohnehin nicht gibt.pp

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/81106 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Star Finanz: Wie Banken das Firmenkundengeschäft optimal digitalisieren

In einem neuen Whitepaper beschreibt die Star Finanz die Herausforderungen...

Schließen