ANWENDUNG21. März 2022

BaFin fordert von Banken und Brokern Tempo bei Depotübertrag

BaFin fordert von Banken und Brokern Tempo bei Depotübertrag
BaFin

Der Depotübertrag von Wertpapieren in ein anderes darf nach einer Vorgabe der Finanzaufsicht BaFin grundsätzlich nicht länger als drei Wochen dauern.

Mit dieser am Montag veröffentlichten Regelung reagiert die BaFin (Website) nach eigenen Angaben darauf, dass es seit 2020 bis hinein ins laufende Jahr “zahlreiche Beschwerden von Verbraucherinnen und Verbrauchern” darüber gab, dass die Bearbeitung von Depotüberträgen bei Banken und Brokern sehr lange dauere.

“Wenn Institute aus selbstverschuldeten organisatorischen Gründen nicht in der Lage sind, Kundenwertpapiere zügig zu übertragen, dann ist dieser Umstand inakzeptabel”, begründete Thorsten Pötzsch, der bei der BaFin den Geschäftsbereich Wertpapieraufsicht leitet, den Vorstoß der Finanzaufsicht.

Verzögerungen beim Übertrag von Wertpapieren wie Aktien und Fondsanteilen sind aus Anlegersicht vor allem dann unerfreulich, wenn es stärkere Bewegungen am Markt gibt. Denn während der Bearbeitung des Depotübertrags können sie die Wertpapiere nicht oder nur sehr eingeschränkt handeln.

Sollte es trotz der neuen Vorgaben zu Verzögerungen kommen, etwa weil Wertpapiere im Ausland verwahrt werden, verpflichtet die BaFin das beauftragte Institut dazu, den Kunden “unverzüglich” zu informieren: “Der Kunde muss spätestens innerhalb von fünf Arbeitstagen nach Ablauf der drei Wochen eine Zwischennachricht erhalten. Darin muss auch der Grund für die Verzögerung genannt werden.” Die BaFin werde “eingehend” prüfen, ob die Anforderungen eingehalten werden.dpa

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/137370
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.