ANWENDUNG11. März 2020

Bezahlen via NFC & Mobile Payment? In Zukunft wird uns noch viel mehr erwarten

Online-Payment der Zukunft - per Fingerabdruck am Bildschirm?
oohphoto/bigstock.com

In den letzten Jahren haben wir im Finanzsektor einige erstaunliche Innovationen erlebt, wahrscheinlich die tiefgreifendsten seit der Einführung von Geldautomaten und Kartenzahlungen. Online-Banking bescherte den Direktbanken großen Zulauf, da Kunden ihre Angelegenheiten nun in den meisten Fällen von zu Hause oder auch unterwegs regeln können. Für eine einfache Begleichung der Rechnungen beim Online-Shopping sorgen Dienste wie PayPal. Bargeld befindet sich dagegen in vielen Ländern der Welt bereits auf dem Rückzug. Doch im Payment hat die Zukunft gerade erst angefangen.

von Peter Baumgärtner, equens­World­li­ne

Autor Peter Baumgärtner, Worldline
Peter Baumgärtner ist Head of Cli­ent De­li­very Ma­nage­ment bei equens­World­li­ne, ei­nem Un­ter­neh­men der World­li­ne Grup­pe. Er ver­ant­wor­tet die Be­treu­ung von Ban­ken und Dienst­leis­tern im kar­ten- und kon­ten­ge­stütz­ten Zah­lungs­ver­kehr so­wohl im Ta­ges­ge­schäft als im Pro­jekt­ma­nage­ment. Zu­vor war er im Pro­dukt­ma­nage­ment und im Ver­trieb von equens World­li­ne tä­tig so­wie in der IT-Be­ra­tung für mit­tel­stän­di­sche Unternehmen.
Einer der wichtigsten Impulse für die Finanzwelt von heute und morgen geht vom Smartphone aus. Die Geräte sind längst unsere ständigen Begleiter geworden, da liegt es natürlich nahe, auch Zahlungen über das Handy zu realisieren. Mit einiger Verspätung sind Apple Pay und Google Pay nun auch in Deutschland verfügbar. Daneben gibt es eigene Lösungen von Banken, zum Beispiel von den Sparkassen. Mit der App Kwitt lassen sich kleinere Beträge ohne IBAN nur unter Angabe einer Handynummer überweisen. Doch das alles läuft hierzulande recht verhalten an.

Was in Sachen App-Payments möglich ist, zeigt ein Blick nach Asien. China ist der weltgrößte Markt für Mobile Payment am POS.“

Dabei setzt man im Reich der Mitte voll auf QR-Codes, sowohl Marktführer Alipay als auch die Nummer zwei WeChat Pay nutzen diese Technologie. WeChat ist ursprünglich ein Messenger und chinesisches Pendant zu WhatsApp. Auch Facebooks Nachrichtendienst testete in Indien eine Payment-Funktion, die wohl in Zukunft auch auf andere Länder ausgerollt werden soll.

In Asien spielten Kartenzahlungen keine so bedeutende Rolle wie in westlichen Ländern, außerdem besitzen dort viele Menschen nur ein Smartphone aber keinen Computer – das kann erklären, warum sich in den asiatischen Ländern Mobile Payments so viel schneller durchsetzen konnten als beispielsweise in Europa. Hier werden vermutlich auch in den nächsten Jahren die Karten vorherrschen, die dank flächendeckender Akzeptant der Kontaktlos-Funktion sehr an Komfort zugelegt haben.

Von der Karte zum Code

Auf lange Sicht ist es allerdings nicht unwahrscheinlich, dass die Plastikkarte als Formfaktor in den Hintergrund tritt. Verfahrenstechnisch handelt es sich dabei um nichts anderes als einen Hardware-Token für eine Zweifaktor-Authentifizierung. Zunächst hatten die Vorläufer der Girokarten eine Garantiefunktion für Eurocheques (1. Faktor: Unterschrift; 2. Faktor: Besitz der Karte), später kam die Funktion des Geldabhebens hinzu (1. Faktor: PIN; 2. Faktor: Besitz der Karte). Eurocheques gibt es nicht mehr und die Karte dient heute nur noch als Medium, um den auf ihrem Chip gespeicherten Software-Code zu übertragen.

Worldline
Worldline (Website) ist Anbieter im Bereich Zahlungsverkehrs- und Transaktionsdienstleistungen. Das Leistungsportfolio umfasse nationale wie internationale Commercial Acquiring (Akzeptanz von Kartenzahlungen) für den stationären Handel ebenso wie im Online-Business, die hochsichere Abwicklung von Zahlungsverkehrstransaktionen für Banken und Finanzinstitute sowie Transaktionsdienstleistungen im Bereich E-Ticketing für lokale wie nationale öffentliche Einrichtungen. Worldline ist in über 30 Ländern aktiv. In seinen drei Geschäftsbereichen Merchant Services, Financial Services inklusive equensWorldline, sowie Mobility & e-Transactional Services beschäftigt Worldline weltweit rund 12.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2019 einen Proforma-Umsatz von rund 2,4 Milliarden Euro.

Der Code lässt sich jedoch auch anders speichern, etwa auf einem Smartphone. Chips lassen sich auch in Gegenstände integrieren, etwa ein Armband. Tatsächlich gibt es bereits praktische Ansätze für dieses sogenannte Wearable Payment, bei Mastercard kann man beispielsweise einen Ring bekommen.

Fingerabdruck statt PIN?

Noch weiter gehen Überlegungen, Zahlungen direkt mit der Identität einer Person zu verknüpfen, anstatt mit einer abstrakten Kontonummer. Heute verifiziert man an einem Geldautomaten nicht direkt die eigene Identität, sondern nur das damit verknüpfte Konto. Nach der freiwilligen oder unfreiwilligen Weitergabe von Karte und PIN könnte darauf allerdings jeder zugreifen. Würde man auf biometrische Merkmale setzen, wäre stattdessen eine zweifelsfreie Identifikation von Personen möglich. In der konsequentesten Ausprägung eines solchen Systems müsste man beispielsweise nur den eigenen Finger an einem Geldautomaten einscannen oder an der Ladenkasse einen bestimmten Satz sagen, um sich durch Stimmbiometrie zu identifizieren.

Ein Blick auf heutige Technologien lässt uns bereits erahnen, was in Zukunft möglich sein wird. Wir können auf jeden Fall davon ausgehen, dass sich Payment immer nahtloser in den Alltag integrieren wird, sodass Fragen wie „Habe ich genug Geld dabei?“ sich bald nicht mehr stellen dürften. Verbraucher werden aus einer breiten Palette von Bezahllösungen wählen können. Für Händler gilt dabei die einfache Formel: je größer die Varianz ihrer Payment-Angebote, desto größer ist auch ihr potenzieller Kundenkreis.Peter Baumgärtner, equens­World­li­ne

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/102453 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ethischer Umgang mit KI-Daten: Besonders die Finanz­branche steht unter Druck

Sieben von zehn Entscheidern sehen sich von ihren Stakeholdern unter Druck gesetzt, bei der Digitalisierung ethische und moralische Fragen zu berücksichtigen. 53 Prozent der Befragten...

Schließen