STRATEGIE26. September 2018

Ist der Bitcoin das Gold der Zukunft? Die Analyse von Frank Schwab

Frank Schwab, Chairman Hufsy.comFrank Schwab

Seit seinem Höchststand von knapp 20.000 USD am 17. Dezember 2017 hat Bitcoin inzwischen gut zwei Drittel an Wert verloren. Und gemäß Google Trends sogar mehr als 80% an Interesse. In Gartner-Terminologie ausgedrückt: der Bitcoin befindet sich zurzeit im Tal der Enttäuschung. Genauer, aktuell bereits das vierte Mal, nach Juni 2011, April 2013 und Dezember 2013. Ein guter Zeitpunkt, sich damit zu beschäftigen.

von Frank Schwab, Chairman Hufsy.com

Es ist irritierend: Bitcoin runter – Anzahl der Wallets steigt. In den vergangenen knapp 3 Jahren  hat sich die Anzahl der Wallets auf 28 Millionen mehr als verdreifacht. Und auch die Zahl der Transaktionen steigen kontinuierlich an. Zwar hat sich die Gesamtanzahl aller Bitcoin-Transaktionen von 100 Millionen im Januar 2016 auf mehr als 300 Millionen im August 2018 verdreifacht. Doch bei genauerer Betrachtung stagnieren die Transaktionen.

FrankSchwabSpeaks.com

Zwischen August 2016 und August 2017 gab es weltweit in etwa 100 Millionen Bitcoin-Transaktionen, während es zwischen August 2017 und August 2018 nur circa 88 Millionen  Transaktionen durchgeführt wurden. Im gleichen Zeitraum stieg die Anzahl der Wallets von 8,5 Millionen im August 2016 über 16,4 Millionen im August 2017 auf mehr als 28 Millionen im August 2018.

Bitcoin ist kein Zahlungsverkehrssystem, sondern digitaler Wert

Wenn ich auf die stagnierenden  Transaktionszahlen schaue, wird klar, dass sich Bitcoin in den nächsten Jahren noch nicht als Zahlungsverkehrssystem etablieren wird. Das hatte sich Satoshi Nakamoto (Pseudonym) in seinem Whitepaper „Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System“ aus dem Jahr 2009 anders vorgestellt. Doch dafür deutet die steigende Zahl von Wallet-Inhabern auf tatsächlich wachsendes Interesse an Bitcoin und das Entstehen einer neuen digitalen Anlageklasse.

Damit ist Bitcoin in meiner Vorstellungswelt ein erster Vertreter digitaler Werte und das Gold der Zukunft.“

Gold ist ein Relikt aus der Vergangenheit

Frank Schwab, Hufsy.com und Mitgründer des FinTech Forums
Frank Schwab ist derzeit Chairman von Hufsy.com, Mit­grün­der des Frank­fur­ter Fin­Tech ­Fo­rums und In­ves­tor in meh­re­re eu­ro­päi­sche F­in­Techs & Kryp­towäh­run­gen. Zu­vor war er CEO ­der GIZS GmbH (pay­di­rekt / Spar­kas­sen), CEO der Fi­dor TecS AG, Se­ni­or Ad­vi­sor von McK­in­sey und Di­rek­tor der Deut­schen Bank. Er ­lehr­te au­ßer­dem „Krea­ti­vi­täts- und In­no­va­ti­ons­ma­nage­ment“ an der ­Mann­heim Busi­ness School und „In­for­ma­ti­ons­ma­nage­ment in Fi­nan­ce & In­suran­ce“ an der Wies­ba­den Busi­ness School.
Gold ist selten, schön anzusehen und man kann u.a. daraus Schmuck machen. Deshalb halten es die Menschen seit Jahrtausenden für wertvoll. Aber, wenn es hart auf hart kommt, satt werden Menschen von Gold auch nicht. Und Gold ist aufgrund seiner physischen Stückelung und seines Gewichtes weder einfach noch schnell zu transportieren oder zu tauschen. Versuchen Sie mal als Besitzer eines 1 Kilogramm Goldbarrens ein Fahrrad damit zu bezahlen. Sie müssten den Goldbarren abschmelzen, die passende Menge entnehmen, usw. Im Zeitalter der Digitalisierung erscheint Gold als ein Relikt der Vergangenheit.

Zwar kann man auch Bitcoins nicht essen, dafür sind Bitcoins genauso selten wie Gold. Aktuell wurden bereits mehr als 17,2 Millionen Coins erzeugt, doch langfristig ist die Menge auf 21 Millionen beschränkt. Das ist bei Gold ähnlich. Weltweit wurden inzwischen etwa 192,2 Millionen Kilogramm Gold abgebaut. Experten zufolge können maximal weitere 54 Millionen Kilogramm Gold gefördert werden.

Bitcoin lassen sich einfach nutzen und man kann auch damit bezahlen

Im Gegensatz zu Gold lassen sich Bitcoins aber viel besser stückeln und übertragen. Die kleinste  Stückelung ist 1 Satoshi. Das entspricht 0.00000001 Bitcoin. Bitcoin und Satoshi lassen sich in Sekundenschnelle zwischen beliebigen Orten dieser Welt transferieren. Selbst Fahrräder kann man inzwischen mit der Kryptowährung bei einigen Händlern online und offline bezahlen. Und selbst wenn ein Händler sie nicht akzeptiert, gibt es inzwischen Bitcoin-basierte Kreditkarten, mit denen man praktisch in jeder gängigen FIAT-Währung (USD, EUR, Pfund, …) bezahlen kann. Der Bitcoin-FIAT-Tausch erledigen die Anbieter dieser Kreditkarten vollständig automatisiert im Hintergrund.

FrankSchwabSpeaks.com

Auch der Goldpreis schwankt stark

Oft wird der Bitcoin wegen seiner Preisvolatilität stark kritisiert. Und die Fakten bestätigen diese Kritik. In den letzten drei Jahren hat sich der Preis zunächst verhundertfacht und ist seit seinem Höchststand von fast 20.000 USD im Dezember 2017 wieder um zwei Drittel gefallen. Beobachtet man allerdings die letzten 12 Monate dann ist ein Rückgang der Schwankungsbreite zwischen 3.500 und 20.000 USD klar erkennbar. Die längste Zeit davon schwankte der Preis für einen Bitcoin zwischen 6.000 und 8.500 USD.

Der Kursverlauf des Goldpreises zwischen Oktober 2015 und September 2018 zeigte Schwankungen zwischen 34.000 USD und 44.000 USD pro Kilogramm Gold auf. Damit schwankte der Goldpreis in den letzten drei Jahren vergleichbar stark wie Bitcoin in den letzten sechs Monaten.

In Ländern mit sehr hohen Inflationsraten wie Venezuela, der Ukraine oder dem Südsudan erscheint Bitcoin trotz hoher Schwankungen neben FIAT-Währungen als sinnvolle und praktische Alternative zur Wertaufbewahrung und Werterhaltung.

Schwankung des Bitcoin-Preises
FrankSchwabSpeaks.com

Gold zu fördern, ist aktuell 20 mal teurer als Bitcoin zu erzeugen

Laut World Gold Council werden weltweit jährlich bis zu 3.000 Tonnen Gold abgebaut. Bei durchschnittlichen Kosten von 31.571 USD pro gefördertem Kilogramm Gold ergeben sich für das Jahr 2017 Gesamtkosten in Höhe von 94,7 Milliarden USD.

Fürs Jahr 2017 geht man von durchschnittlich 6.000 USD Kosten für die Erzeugung eines neuen Bitcoins aus. Bei 690.000 neu erzeugten Coins ergeben sich so 4,14 Milliarden USD Gesamtkosten.

Das bedeutet, dass die Kosten für die Förderung von Gold im Jahr 2017 20 mal teurer waren als die für die Kryptowährung.

Dieses Ergebnis rückt aus meiner Sicht die aktuelle Diskussion über den Energieverbrauch von Bitcoin in ein anderes Licht. Obwohl hoch, im Vergleich zu Gold deutlich niedriger. Denn auch bei Gold ist der Energieverbrauch der wesentliche Kostentreiber der Gesamtkosten.

Auch jährliche Aufbewahrungskosten sind bei Gold oder Bitcoin als Anlageformen zu betrachten. Bei Gold kann das jährlich bis zu 1% des Goldvermögens ausmachen. Beispielsweise wenn man sein Gold bei einem spezialisierten und professionellen Verwahrer in der Schweiz oder Singapur lagert und nicht im hauseigenen Tresor. Die Verwahrung der Kryptowährung ist heute meist noch kostenfrei, egal ob im eigenen Wallet oder bei einer Krypto-Börse.

Gold und Bitcoin in Zahlen und Fakten

GoldBitcoin
Seltenheit237 000 000 kg21 000 0000 BTC
Stückelung1 Gramm1 Satoshi
ÜbertragbarkeitLangsamEinfach und schnell
ZahlungsmittelungeeignetWallet, Kreditkarte
PhysischSchmuck
Digitaldigital
PreisvolatilitätHochHoch
Aufbewahrungskosten pro Jahr<= 1 %keine
Erzeugungskosten pro Einheit im Jahr 201731 571 USD / kg6 000 USD / BTC
In 2017 neu gefördert / erzeugt3 000 000 kg690 000 BTC
Gesamterzeugungskosten 201794,7 Milliarden USD4,14 Milliarden USD
Marktpreis pro Einheit im September 201838 500 USD / kg6 500 USD / BTC
Marktkapitalisierung im September 20187.412 Milliarden USD114 Milliarden USD
Anzahl Besitzer>1 000 000 000> 20 000 000

 

Fairer Wert von Bitcoin über USD 400.000

FrankSchwabSpeaks.com

Für den Fall, dass die Mensch­heit zu­künf­tig Bit­co­in als di­gi­ta­len Wert ak­zep­tiert, so wie heu­te Gold, dann ist es in­ter­es­sant, ei­nen fai­ren Wert für Bit­co­in zu er­mit­teln. Aus mei­ner Sicht eig­net sich die Markt­ka­pi­ta­li­sie­rung von Gold als ein An­satz­punkt für den zu­künf­tig fai­ren Wert, da ich Gold und Bit­co­in für sehr gut ver­gleich­bar hal­te. Der ak­tu­el­le Markt­wert der 192,2 Mil­lio­nen Ki­lo­gramm Gold be­trägt 7.412 Mil­li­ar­den USD. Ver­teilt man die­sen Markt­wert auf die ak­tu­el­len mehr als 17 Mil­lio­nen Bit­co­ins, dann er­rech­net sich dar­aus ein Preis von 428.000 USD pro Bitcoin.

Wie lange es dauert, bis ähnliche viele Menschen Bitcoin besitzen wie heute Gold, ist schwer vorherzusagen. Aktuell besitzen in etwa 20 Millionen Menschen die Kryptowährung, während man davon ausgehen kann, dass mehr als 1 Milliarde Menschen Gold in Form von Schmuck, Münzen oder Wertpapieren besitzen. Aber man kann Abschätzungen treffen. Die Voraussetzungen für eine vergleichsweise schnelle Verbreitung sind gut, denn eigentlich braucht es nur ein Smartphone und ein Bitcoin Wallet dazu.

Flächendeckende Verbreitung von Bitcoin in den nächsten 5 bis 15 Jahren denkbar

Einerseits gibt es weltweit bereits mehr als 2 Milliarden Smartphones, Tendenz stark wachsend.

FrankSchwabSpeaks.com

Andererseits wurden gemäß der Global Findex Datenbank der Weltbank zwischen 2011 und 2017 weltweit mehr als 1,2 Milliarden Bankkonten neu eröffnet. Weltweit geht man davon aus, dass inzwischen zwei Drittel aller Erwachsenen ein Bankkonto besitzen. Damit ist die zweite Voraussetzung fürs grundsätzliche Verständnis der Menschen fürs Banking und ein Bitcoin Wallet geschaffen.

Beide Entwicklungen zusammen genommen machen eine weltweit flächendeckende Verbreitung von Bitcoin in den nächsten 5 bis 15 Jahren denkbar.“

Sollte sich so der Bitcoin tatsächlich zum digitalen Gold entwickeln, dann sind also weitere, enorme Wertsteigerungen zu erwarten. Es geht dabei nicht darum, dass die Kryptowährung das Gold ablöst. Sondern mit Bitcoin entsteht eine neue, zusätzliche Anlageklasse. Und ich gehe folglich davon aus, dass sie sich als ein digitales Assets in den Wallets und Portfolien von hunderten von Millionen Menschen in der nicht allzu fernen Zukunft etablieren wird.Frank Schwab

Quellen:
1. https://www.americanbullion.com/the-cost-of-producing-an-ounce-of-gold/
2. https://www.businesslive.co.za/bd/companies/mining/2018-01-26-gold-mining-most-costly-in-south-africa/
3. https://www.bitcoinmarketjournal.com/how-many-people-use-bitcoin/
4. https://www.blockchain.com/de/charts/my-wallet-n-users
5. https://digiconomist.net/bitcoin-energy-consumption
6. https://globalfindex.worldbank.org
7. https://www.gold.org/about-gold/gold-supply/gold-mining/how-much-gold-has-been-mined
8. https://goldprice.org/gold-price-chart.html
9. https://tenx.tech
10. https://www.statista.com/statistics/647374/worldwide-blockchain-wallet-users/
11. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/315084/umfrage/gesamtzahl-aller-bitcoin-transaktionen-weltweit/
12. http://www.steinbeis-research.de/pdf/20101102_Goldstudie_RFS-Steinbeis_Kurzfassung.pdf

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/78265
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Stimmen, Durchschnitt: 3,91 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PCI DSS – Payment Security Report: Einhaltung der Richtlinien für Zahlungs­sicherheit rückläufig

Nachdem Verizon in den letzten sechs Jahren (2010 - 2016)...

Schließen