STUDIEN & UMFRAGEN29. Juni 2017

Branchenkompass Banking 2017: Die Rückkehr der digitalen Optimisten

Photonphoto / Bigstock

Sieben von zehn Banken und Sparkassen in Deutschland halten ihr Geschäftsmodell in der aktuellen Form nicht mehr für tragfähig. Die Institute steuern vor allem digital gegen, wie der Branchenkompass Banking 2017 von Sopra Steria Consulting und F.A.Z.-Institut ermittelt. 70 Prozent investieren hierfür strategisch in die Verzahnung der Vertriebskanäle, in konkurrenzfähige digitale Produkte sowie in automatisierte Prozesse, um Kosten zu einzusparen. Ebenso viele bauen die Qualität der Beratung massiv aus, um sich von Wettbewerbern abzugrenzen und die eigene Marke zu stärken.

Ein strategischer Umbau lässt sich in kaum einem Institut vermeiden: Trotz 1,9 Prozent Wachstum des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2016 und positiven Prognosen für 2017 können die Banken von diesen Effekten nicht profitieren. Mit Krediten und Einlagen ist kaum noch ein profitables Geschäft zu machen. Dazu kommt, dass Vorschriften wie PSD 2, MiFID II und DSGVO Unmengen an Ressourcen verschlingen und dass digitale Wettbewerber an Bedeutung gewinnen.

Die Bankenbranche schaltet in den Aktionsmodus. Die Entscheider erkennen, dass sich die äußeren Bedingungen nicht bessern: Die Banken werden deshalb in den kommenden drei Jahren eine Menge in den Aufbau einer neuen Zukunft investieren.“

Stefan Lamprecht, Division Director Banking von Sopra Steria Consulting

Diese Zukunft ist für die Masse der Banken und Sparkassen digital. Immerhin 82 Prozent der Institute verfolgen mittlerweile laut der Studie von Sopra Steria eine Digitalisierungsstrategie. Den Rundumschlag im gesamten Unternehmen wagt allerdings nicht jedes Institut. Jedes zweite beginnt mit Teilprojekten. Großbanken treiben die Digitalisierung beispielsweise verstärkt über so genannte ausgelagerte Digi-Labs voran, wie Start-up Neugelb der Commerzbank, Digitalfabrik der Deutschen Bank und HVB Innovation Lab der Hypo-Vereinsbank.

Umgang mit FinTechs: Kooperation statt Konfrontation

Die Banken haben zudem die Herausforderung der FinTechs und Neobanken angenommen. Der Kurs lautet bei der Mehrheit Kooperation statt Konfrontation. 61 Prozent der Institute befinden sich in Partnerschaften mit FinTechs oder haben selbst ein Start-up gegründet. Dieser Trend wird sich fortsetzen, so die Studie: Es dominieren die eigene Gründung (34 Prozent) und Kooperation (26 Prozent) mit FinTechs. 13 Prozent der Banken streben eine Übernahme an.

Sopra Steria

Das Gewinnen neuer Kunden wollen nur wenige Banken über ein Angebot auf fremden Internetseiten erreichen. Knapp die Hälfte der befragten Institute verfolgt die Strategie, sich in den nächsten drei Jahren auf den weiteren Ausbau der eigenen Plattformen zu konzentrieren, um von dort aus auch bankferne Produkte anzubieten. Fast ein Viertel bestätigt, sich auf Plattformen anderer Anbieter zu konzentrieren, beispielsweise Vergleichsportale.

Im Zahlungsverkehr will die Bankenbranche verlorengegangene Marktanteile zurückerobern. Das von Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Privatbanken gestartete Zahlungssystem Paydirekt soll bereits 2018 von deutlich mehr Onlinehändlern angeboten werden. Eine Studie des Handelsinstituts EHI spricht von einem Drittel der befragten Händler. Mit Blick auf mobile Zahlungssysteme haben die Banken schnell reagiert, noch bevor sich andere Anbieter in Deutschland breit etablieren konnten. Mobile-Payment-Angebote hat die Hälfte der Institute im Angebot, rund 40 Prozent planen eigene Angebote.

Automatisierung durch künstliche Intelligenz

Mit Technologien wie Blockchain und Beratung durch Roboter beschäftigen sich Banken frühzeitig, um diese Felder nicht an Wettbewerber zu verlieren. Robo-Advisory- und Blockchain-Lösungen gibt es derzeit bei 14 Prozent der befragten Banken. Rund jedes fünfte Institut arbeitet an einer konkreten Anwendung. Darüber hinaus geht es darum, strategische Ziele wie Kostensenkungen sowie eine hochwertige und zugleich bezahlbare Beratung zu verwirklichen.

Sopra Steria

Noch gibt es zu viele nichtdigitale Abschnitte innerhalb einzelner Geschäftsabläufe. Medienbrüche sind immer noch ein Problem. Einen erheblichen Teil ihrer Investitionen für Digitalisierung werden die Banken deshalb in die Modernisierung ihrer internen IT-Landschaft stecken. 55 Prozent der Institute wollen durch mehr Automatisierung effizienter arbeiten. Für die Mehrheit der Entscheider arbeiten zu viele Menschen im eigenen Haus an Routinetätigkeiten anstatt die Bank mit ihrem Know-how voranzubringen. Die Trennung von alten Kernbanksystemen rückt ebenfalls näher, so die befragten Entscheider.

Neue Geschäftsmodelle verändern Angebote

Der strategische Umbau sorgt in der Bankenbranche zudem für Anpassungen bei den Produkten und Dienstleistungen. 62 Prozent der Institute, die ihr Geschäftsmodell verändern, wollen sich auf bestimmte Zielgruppen konzentrieren. Aus den steigenden Eigenkapitalanforderungen durch Basel III und der Überarbeitung des Kreditrisikostandards lässt sich beispielsweise eine stärkere Konzentration auf Firmenkundenkredite mit kleineren Volumina ableiten.

Zugleich plant jedes zweite Institut mit großem Veränderungsbedarf eine Konsolidierung des Produktportfolios. Dabei befinden sie sich auf einer Gratwanderung zwischen zu kostenintensiver Breite und Tiefe der Produktpalette und einem zu kleinen Angebot, das individuelle Lösungen für die Kunden nicht ausreichend unterstützen würde.

Innovationen nicht als Jobkiller betrachtet

Dass sich die Bankenbranche bewegt, zeigt sich auch am wieder zunehmenden Optimismus. Im Vergleich zur Befragung aus dem Vorjahr hat sich die Stimmung in der Branche aufgehellt. Die meisten Banken erwarten, dass die Branche in Zukunft an Innovationsfähigkeit zulegen wird.

Der Wille zur Veränderung ist in den Instituten spürbar. Es gibt wenig internen Protest und Widerstand gegen die digitalen Bauvorhaben der Banken.“

Stefan Lamprecht, Division Director Banking von Sopra Steria Consulting

Künstliche Intelligenz, Robotic Process Automation und Big Data sind für die Mehrheit der Entscheider keine Spielwiese und für die Mitarbeiter keine Jobkiller, sondern Chance auf Effizienzgewinne und neue Angebote für die Kunden.

Die Ergebnisse der Studie Branchenkompass Banking 2017 wurden diesmal in zwei Schritten erhoben. Sopra Steria Consulting und F.A.Z.-Institut haben erstmals Banken-Führungskräfte in einem Think Tank zusammengebracht und mit ihnen über die Themen diskutiert, die die Branche bewegen. Regulatorik, Operations Management und Digitalisierung standen im Fokus. Im Mai 2017 wurden darüber hinaus 103 Führungskräfte aus Banken und Kreditinstituten zu den Branchentrends, Herausforderungen und Strategien befragt. Die Online-Befragung wurde unter Entscheidern von Banken mit Bilanzsummen über 500 Millionen Euro durchgeführt.

Der Branchenkompass Banking 2017 ist zum Preis von 75 Euro (inkl. 7% MwSt.) bei Sopra Steria erhältlich. tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=52500
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

KPMG veröffentlicht Ratgeber zur „Digitalisierung im Maschinenraum der Finanzdienstleister“

Mehr als 40 Experten stellen in einem aktuellen Buch der Beratungsfirma KPMG in kompakten Beiträgen die Auswirkungen der Digitalisierung auf verschiedene Ebenen der Geschäftsmodelle...

Schließen