ANWENDUNG1. August 2017

comdirect erweitert Alexa Skill: Abfrage von News, Derivaten, Fonds und ETFs über WKN möglich

Karneg/bigstock.com

comdirect erweitert seinen ‚Skill‘ für Alexa – das sind kleine Zusatz­funktionen für den Sprach­assistenten Echo von Amazon. Erst lieferte der Skill 10.000 Aktienkurse (mehr dazu …), nun wurde er um wesentliche Indizes, Rohstoffe und Währungspaare erweitert und sei nun auch in der Lage, News zu Aktienunternehmen abzurufen.

Auch Realtime-Kurse von Derivaten, Fonds und ETFs sollen mittels Wertpapierkennnummer (WKN) über den comdirect Skill wiedergegeben werden. Ein Sprachbefehl reiche dazu aus. Der Skill nutze dafür eine neu geschaffene Schnittstelle zum „comdirect Informer“.

Ebenfalls neu sei die Möglichkeit, Aktien in einer Favoritenliste anzulegen. Einmal mit wenigen intuitiven Befehlen angelegt, reicht eine kurze Frage nach den Kursständen der Favoriten und es werden alle bevorzugten Aktienkurse nacheinander wiedergegeben.

Xing

Wir ermöglichen den Anwendern innerhalb kürzester Zeit einen guten Überblick über die aktuelle Marktsituation. Die neuen Funktionen bieten dem Nutzer hier noch mehr Möglichkeiten.“

Christian Wendrock-Prechtl, Bereichsleiter User Interface comdirect

Börsenkurse können bereits seit Mai über den comdirect Alexa-Skill in Realtime abgefragt werden. Damit brachte comdirect als erste deutsche Bank einen für trading-affine Anwender geeigneten Skill auf den Markt. Zum Release hatte die Direktbank bereits angekündigt, den Skill kontinuierlich auszubauen.

Über den comdirect Alexa Skill

Mit dem Skill bietet comdirect die Abfrage von Börsenkursen über Alexa an. Insgesamt sollen mehr als 10.000 Aktienkurse weltweit abgefragt werden können. Das Besondere: In Echtzeit – nicht nur tagesaktuell. Um das Angebot nutzen zu können, müssen Echo-Nutzer den Skill „comdirect“ in der Alexa App aktivieren. Eine Anleitung dazu gibt es hier.aj

Werbevideo zum Alexa-Skill der comdirect:

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=54567
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

pictoores/bigstock.com
Allianz, Deutsche Bank plus Postbank, Springer, Daimler & Co. wollen Single-Sign-Ons der US-Giganten angreifen

Es tut sich was an der "Vertrauens"-Front! Neben den Sparkassen mit YES (für September angekündigt) und den VR-Banken mit CAS (Entwicklung läuft) kündigen eine...

Schließen