PRODUKTE25. Oktober 2021

Plattform für Versicherer: Digital, ohne die IT zu modernisieren

DGTAL 
Photonphoto Bigstock

Die Software-as-a-Service-Plattform DGTAL digitalisiere verschiedene Arbeitsschritte im Back-Office von Versicherern, ohne dass die Kunden die eigene IT-Landschaft zunächst umrüsten oder modernisieren müssten.

Das Unternehmen verwende dafür eine eigene Programmiersprache, die zur Unterstützung vertragsbezogener Prozesse in der Finanzbranche entwickelt wurde. Die “digitale Fabrik” setze auf proprietäre Technologie, künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Blockchain.

Claims Audit Engine

Die Claims Audit Engine ist das erste Modul, das DGTAL (Website) auf der Plattform live stellt. Die Applikation übersetze gescannte Schadensakten in maschinenlesbaren Text, sodass anschließend alle Informationen als digitalisierte Daten zur Verfügung stehen und ähnlich wie bei einer Google-Suche genutzt werden könnten. Die Claims Audit Engine dekodiere fast 90 Prozent der Inhalte, erkenne die Art des Dokuments und verstehe auch seine Tonalität. Einmal digitalisiert könnten alle Auswertungen über gängige Softwarelösungen gemacht werden, zum Beispiel über Excel, Tableau oder Power BI.

Deon Digital

Die Claims Audit Engine erlaubt eine qualitative Analyse jedes Portfolios. Zum Beispiel welche Schadensfälle eine niedrige Schadenreserve haben, obwohl die Korrespondenz in der Schadensakte auf eine mögliche Wirbelsäulenverletzung hindeuten. Das funktioniert fast so einfach wie eine Google-Anfrage.”

Dr. Florian Herzog, CTO bei Deon Digital

Die Lösung könne auch im Rahmen von Due-Diligence-Prüfungen oder zur Durchführung von regelmäßigen Portfolioanalysen eingesetzt werden. Sowohl die Digitalisierung der Schadensakten wie auch die Auswertung dauern laut dem Unternehmen nur wenige Tage. Im Einsatz ist die Engine bereits in Kfz-Portfolien.

DGTAL ist ein Joint-Venture des Liability Managers Gossmann & Cie (Website) und dem Softwareentwickler Deon Digital (Website). Die Zusammenarbeit laufe seit 2019 und habe mit dem Ziel begonnen, die Genauigkeit bei der Portfoliobewertung zu erhöhen, Möglichkeiten für die Automatisierung zu schaffen und die Leistung im Schadenmanagement zu verbessern. Das Projekt wurde durch das Innobooster-Programm des Innovationsfonds Dänemark unterstützt.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/127851
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.