ANWENDUNG28. August 2017

Die Marke „SOFORT Überweisung“ verschwindet – und geht als „Sofort“ in den Klarna-Bezahlmethoden auf

Aus "Sofort Überweisung" wird nur noch ein schlichtes "Sofort"<q>Klarna</q>
Aus „Sofort Überweisung“ wird nur noch ein schlichtes „Sofort“Klarna

Die „Sofort Überweisung“ war ein deutsches Erfolgsmodell von der Sofort AG, die später zur Sofort GmbH umfirmierte, dann von Klarna aufgekauft wurde und nun ganz verschwindet: Denn Klarna (mittlerweile mit Banklizenz) holt die Leistung der Sofort-Überweisung unter das eigene Unternehmensdach. Damit endet die Existenz der Marke „Sofort Überweisung“.

Zuletzt verkündete Klarna den Erhalt einer Vollbanklizenz durch die schwedische Finanzaufsichtsbehörde (“Finansinspektionen”). Mittlerweile habe das Unternehmen, laut eignen Angaben, rund 60 Millionen Kunden und 70.000 Händler. Als nächsten Schritt will das Unternehmen das gesamte Design – inklusive Logo – aller Händler- und Endkunden-Touchpoints umgestalten. In dem Zusammenhang wird die Sofort-Überweisung als Marke verschwinden und die Funktionalität der Dachmarke einverleibt. Der Kunde könne nun unter der Marke Klarna auf drei Arten bezahlen: per Rechnung, per Ratenkauf und per Sofort (ehemals “SOFORT Überweisung”). Hier hat man ganz offensichtlich den Konkurrenten PayPal im Visier.

Klarna: Icons treten in den Vordergrund

Eine der größten Veränderungen im Rahmen des Re-Brandings ist die „Bildsprache“ im Checkout und den Zahlungsarten: Zusätzlich zur schriftlichen Auflistung der Angebote sehe der Kunde nun Icons, die für die Zahlungsart stehen: Ein Pizzastück für den Ratenkauf (“In Raten bezahlen”), eine Sonnenbrille für Rechnung (“Später bezahlen”) und eine Hand, die ein Peace-Zeichen zeigt für Sofort (“Sofort bezahlen”).

<q>Klarna
Klarna

Kunden wünschen sich Produkte, die Probleme lösen und ihre Bedürfnisse ansprechen. Darauf sind unsere Services ausgelegt. So ist mit dem Bezahlvorgang der Service noch lange nicht zu Ende: Über die Klarna-App können Kunden zum Beispiel einfach ihre Rechnungen einsehen, verwalten, bezahlen und bei Rückfragen direkt über die App mit unseren Service-Mitarbeitern in Kontakt treten.”

Marc Berg, Geschäftsführer Klarna DACH

“Man darf aber bei der kundenorientierten Weiterentwicklung der Produkte nicht vergessen, dass es nicht ausschließlich auf die Produktfunktionalität ankommt. Der Kunde sehnt sich auch nach einer emotionalen Ansprache in einer eher eintönigen Bankenwelt. Das Re-Branding ist deshalb nur ein Symbol für unser großes Ziel: Wir wollen verändern, wie Menschen uns und das Thema Payment wahrnehmen”, so Berg weiter.

Klarna wurde 2005 in Stockholm mit der Idee gegründet. 2014 hat das Unternehmen SOFORT gekauft und die Klarna Group geschaffen – nun beschäftige es mehr als 1.500 Mitarbeiter und sei in 18 Märkten aktiv.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/55954 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (80 Stimmen, Durchschnitt: 3,46 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Visa investiert in Klarna: Unternehmen planen Partner­schaft zur Verbesserung des Zahlungsverkehrs in Europa

Vor wenigen Tagen erhielt Klarna eine Banklizenz – nun steigt VISA...

Schließen