ANWENDUNG6. Mai 2019

Digitale Transformation: Deutsche Bank betreibt seine „Fabric“-Plattform mit Red Hat

Digitale Transformation: Deutsche Bank betreibt seine "Fabric"-Plattform mit Red Hat
Red hat

Die Deutsche Bank betreibt ihre Fabric-Anwendungsplattform mit offenen Hybrid-Cloud-Technologien von Red Hat. Fabric sei eine zentrale Komponente der Strategie der Deutschen Bank im Umfeld der Digitalen Transformation. Sie diene als automatisierte Self-Service-Hybrid-Cloud-Plattform, die es ermöglicht, Anwendungen schneller und effizienter zu entwickeln, bereitzustellen und zu skalieren.

Die Deutsche Bank führt täglich rund 13 Millionen Zahlungen im Wert von über 1,1 Billionen Euro aus und wickelt Euro-Transaktionen im Wert von 500 Milliarden Euro ab. Für die dynamische Modernisierung der Infrastruktur, Verbesserung der Agilität und Effizienz des Unternehmens und Verkürzung der Time-to-Market, habe die Deutsche Bank „Fabric“ entwickelt. Die strategische Plattform biete Entwicklern eine „Everything-as-a-Service“-Erfahrung bei der Konzeption und Bereitstellung neuer Applikationen in der alten und neuen Infrastruktur der Bank. Cloud-native-Methoden der Anwendungsentwicklung wie Container, Microservices und DevOps seien dabei optimal geeignet, diese Ziele zu unterstützen, so Red Hat.

Tom Gilbert, Global Head Cloud, Application and Integration Platforms, Deutsche Bank
Red Hat

Unsere Vision für ‚Everything as a Service’ war, ein Fundament bereitzustellen, das für unsere Mitarbeiter keinen Unterschied macht, ob sie Software für eine Bank oder für ein beliebiges Softwareunternehmen der Welt entwickeln. Wir wollten in der Lage sein, eine Idee schnell in die Produktion zu überführen und gleichzeitig die Sicherheits- und regulativen Standards der Branche zu erfüllen. Um dies zu erreichen, brauchten wir nicht nur innovative Technologien, sondern auch einen strategischen Partner, der global agieren und unsere Geschäftsanforderungen verstehen konnte. Wir sind stolz auf das bisher Erreichte und freuen uns darauf, den eingeschlagenen Weg mit Red Hat fortzusetzen.“

Tom Gilbert, Global Head Cloud, Application and Integration Platforms, Deutsche Bank

Red Hat Enterprise Linux fungiere bei der Deutschen Bank seit einigen Jahren als zentrale Betriebssystem-Plattform und biete eine vollständig unterstützte, gemeinsame Basis für Workloads sowohl on-premises als auch in der Public-Cloud-Umgebung der Bank. Auch für Fabric nutzt die Deutsche Bank weiterhin den Cloud-nativen-Stack von Red Hat, der auf dem Backbone der Enterprise-Linux-Plattform und der Red Hat OpenShift Container Platform basiert. Konkret wird die Red Hat OpenShift Container Platform auf Microsoft Azure als Teil einer sicherheitsorientierten neuen Hybrid-Cloud-Plattform für den Aufbau, das Hosting und die Verwaltung von Bankanwendungen eingesetzt. Durch den Einsatz der OpenShift Container Platform auf Microsoft Azure könnten IT-Teams die Vorteile massiv skalierbarer Cloud-Ressourcen in Kombination mit einem konsistenten Standard-PaaS-first-Modell nutzen.

Ashesh Badani, Senior Vice President, Cloud Platforms, Red Hat
Twitter

Da wir in der Ära der Di­gi­ta­len Trans­for­ma­ti­on wei­ter vor­an­schrei­ten, ste­hen Un­ter­neh­men oft vor der Her­aus­for­de­rung, ein Soft­ware­un­ter­neh­men zu wer­den. Die Nut­zung von Con­tai­ner- und Ku­ber­ne­tes-Tech­no­lo­gi­en mit Red Hat OpenS­hift zeigt die Be­deu­tung von IT-In­no­va­tio­nen und der Hy­brid Cloud für die Deut­sche Bank. Wir sind stolz auf die Zu­sam­men­ar­beit mit der Bank, die nicht nur für die Fi­nanz­dienst­leis­tungs­bran­che, son­dern auch für je­des Un­ter­neh­men, das in das di­gi­ta­le Zeit­al­ter ein­tritt, ein Beispiel ist.“

Ashesh Badani, Senior Vice President, Cloud Platforms, Red Hat

Die Deutsche Bank setzt OpenShift auch auf der On-Premises-Infrastruktur ein. So könne die Bank einen der wichtigsten Vorteile nutzen: den Einsatz in hybriden Cloud-Umgebungen, die vom Rechenzentrum bis zu mehreren Public-Clouds reichen. Sowohl Red Hat Enterprise Linux als auch die OpenShift Container Platform werden mit Red Hat Ansible Tower bereitgestellt und gewartet, einem Framework zur Automatisierung und Standardisierung der IT im Enterprise-Bereich.

Gegenwärtig unterstützt Fabric 6.000 interne Benutzer in 4.000 Projekten mit 15 unterschiedlichen Computing-Umgebungen und mehr als 10.000 Endanwender weltweit. Die Bank hat ihr Ziel erreicht, ihre operative Effizienz zu steigern, indem sie nun über 40 Prozent ihrer Workloads auf 5 Prozent ihrer gesamten Infrastruktur betreibt. Zudem wurde die benötigte Zeit für die Umsetzung von Ideen vom Proof-of-Concept in die Produktion von Monaten auf Wochen reduziert.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/88858 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 2,50 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

107 InsurTechs Übersicht: Konsolidierung des Marktes und mehr Kooperationen

Die „New Players Network“-Studie der Versicherungsforen Leipzig gibt einen aktuellen...

Schließen