STRATEGIE26. August 2021

FIX-Protokoll: Auf­recht­erhaltung eines reibungslosen Betriebs in Multiasset-Umgebung – die Hintergründe

Experte für das FIX-Protokoll: Thibault Gobert
Thibault Gobert, Sales Executive bei Spectrum MarketsSpectrum Markets

Das FIX (Financial Information Exchange)-Protokoll ist ein elektronischer Kommunikationsstandard, der erstmals 1992 entworfen wurde und darauf abzielt, Aktienhandelsinformationen zwischen Buy-Side- und Sell-Side-Firmen elektronisch zu ermöglichen. Zuvor wurden diese Informationen über Sprachleitungen übermittelt. Es lässt sich leicht ausrechnen, welche Vorteile ein maschinenlesbares Format gegenüber der mündlichen Kommunikation hat. Heute ist das FIX-Protokoll der Standard für die elektronische Transaktionskommunikation. Dies ist auf zwei wichtige Faktoren zurückzuführen: Erstens erfasst es den gesamten Lebenszyklus eines Geschäfts für alle Aktien, Fonds, Derivate, festverzinsliche und Devisenprodukte, und zweitens, was noch wichtiger ist, ist es ein offener Standard ohne Eigentumsrechte, die einer einzelnen Organisation gehören, wenn es darum geht, wie FIX strukturiert, zusammengestellt oder angewendet wird.

von Thibault Gobert, Sales Executive bei Spectrum Markets

Wie reagiert das Protokoll auf technologische, marktbezogene oder regulatorische Veränderungen?

Die Gruppe, die das Protokoll kontinuierlich weiterentwickelt, ist die FIX Trading Community. Sie besteht aus über 3.000 Mitgliedern aus etwa 270 Unternehmen weltweit, die sich auf gemeinnütziger Basis mit geschäftlichen, technischen und regulatorischen Fragen befassen, die Auswirkungen auf die Standardisierung durch FIX haben. Sie sind in Komitees, Unterkomitees und Arbeitsgruppen organisiert, wie z.B. der Equity and Fixed income Business Practices Working Group, der Consolidated Tape Working Group, der PostTrade Working Group oder der Securities Lending Working Group. Es gibt sogar eine Cybersecurity und eine ESG Working Group. Das Problem mit der Standardisierung von Mitteilungen ist, dass sie im Vergleich zu anderen regulatorischen Initiativen der letzten Jahre nicht gerade eine aufsichtsrechtliche Priorität war.

ISO 20022 ist kein Messaging-Standard, sondern stellt eine Reihe von Geschäftsprozessen dar, die in UML plus einer XML-Nachrichtenbibliothek beschrieben sind.

Als solcher ist er ein Datenstandard, während FIX der Standard für Orderflow-Messaging bleiben wird, genauso wie FpML der Standard für Produkte und SWIFT für Zahlungen bleiben wird. Dennoch wird es für Unternehmen unerlässlich sein, ISO 20022 bei der elektronischen Kommunikation von Finanzdaten einzuhalten.”

Aus der Prozessperspektive betrachtet besteht eine FIX-Verbindung aus dem Anmeldeprozess, dem Austausch von Mitteilungen und dem Abmeldeprozess. Es gibt zwei Arten von Mitteilungen, die Mitteilungen der Anwendungsebene und die Mitteilungen der Session-Ebene. Die Nachrichten der Session-Ebene bestehen aus administrativen Informationselementen. Zum Beispiel die Logon-, Logout- oder Heartbeat-Nachrichten – letztere werden in vordefinierten regelmäßigen Abständen gesendet, um sicherzustellen, dass sich die Verbindung zwischen den Peers im Betriebszustand befindet. Nachrichten der Anwendungsebene können Pre-Trade-Nachrichten wie IOIs, Quotes oder Marktdaten sein. Es kann sich um Trade-Nachrichten wie Single-Orders, List-Orders, Multi-Leg-Orders, Ausführungen oder Stornierungen handeln, oder um Post-Trade-Nachrichten wie Allokationen, Settlement-Instruktionen etc.

Autor Thibault Gobert, Spectrum Markets
Experte für das FIX-Protokoll: Thibault GobertThibault Gobert ist Sales Executive des Handelsplatzes Spectrum Markets (Webseite) und dort für die Geschäftsentwicklung in den Kundenbereichen Market Maker und Emittenten verantwortlich. Er befasst sich seit 25 Jahren mit Derivaten. Gobert war zuvor Head of Sales Europe bei der Börse Stuttgart und in verschiedenen leitenden Funktionen bei der Citigroup, Société Générale und BNP Paribas tätig. Er war zudem Gründer und erster Vorsitzender des Französischen Verbandes für strukturierte Produkte (AFPDB) und sieben Jahre Mitglied des Vorstands des Europäischen Verbandes für strukturierte Investmentprodukte (EUSIPA).

Eine FIX-Session ist die Verbindung zwischen zwei FIX nutzenden Peers mit einem Zwei-Wege-Strom von Mitteilungen innerhalb einer Reihe von fortlaufenden Sequenznummern. Eine Session kann über mehrere FIX-Verbindungen bestehen. Die Nachrichten bestehen aus einer Reihe von Tag-Wert-Paaren, wobei die Tags aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Feldern bestehen können.

Strukturell ist die FIX-Nachricht eine Kombination aus Header, Body und Footer/Trailer, wobei der Header administrative Meldungsinformationen enthält, der Body die Finanzinformationsfelder und der Trailer die Prüfsumme zur Validierung der Mitteilung.”

Es gibt eine Reihe von FIX-Standards für die spezifischen Anforderungen auf jeder Ebene des Protokolls. Es gibt einen für die Anwendungsebene (FIX 5.0SP2), der die aktuellste Version des Protokolls darstellt, einschließlich der Erweiterungspakete, die bei Bedarf oder auf Wunsch der Benutzer veröffentlicht werden. Für die Kodierung bietet FIX eine Vielzahl von Standards von einfachen ASCII-Strings über XML bis hin zu JSON. Für das Sitzungsprotokoll stehen ebenfalls eine Reihe von Standards zur Auswahl. Spectrum Markets beispielsweise verwendet FIXT, ein von der Anwendungsversion unabhängiges Sitzungsprotokoll. Die Ebene, die den Session-Transport ermöglicht, ist nicht an einen bestimmten Standard gebunden, aber in den meisten Fällen wird TCP/IP verwendet.

Was sind die Hauptvorteile der Verwendung von FIX und was sind die Schwachstellen?

Wie in jedem anderen Bereich hilft die Standardisierung, Kosten und Komplexität zu reduzieren, da weniger Mapping und Übersetzung einzelner Daten Zeit spart und Fehler reduziert, was der Schlüssel zu einem wettbewerbsfähigen Management des Auftragsflusses ist.

In der Vergangenheit hätte man Systemzuverlässigkeit, Skalierbarkeit, Performance und Latenz und vielleicht Anwendungsintelligenz als Herausforderungen bei der Nutzung von FIX genannt.

Mit dem heutigen technischen Fortschritt ist es jedoch die Offenheit des FIX-Standards – einer der Hauptgründe für seinen Erfolg – die gleichzeitig die Herausforderungen darstellt.”

Es ist unschwer zu erkennen, dass die Sicherstellung einer durchgängigen Daten- und Prozesskonsistenz zwischen FIX-Peers eine grundlegende Herausforderung bei der Implementierung eines gemeinsamen Kommunikationsstandards darstellt. Es gibt viele Wege, auf denen Komplexität entstehen kann; Konfigurationsungleichgewichte aufgrund unterschiedlicher Produktschwerpunkte, unterschiedlicher Prozess- oder Infrastrukturmerkmale oder aufgrund von Partnern, die unterschiedliche Versionen von FIX einsetzen. Ein kluger Ansatz ist es natürlich, gründlich zu testen. Mehrere Unternehmen bieten mittlerweile FIX-Testing-Produkte und -Dienstleistungen an, was die Tatsache widerspiegelt, dass das Testen selbst zu einer Herausforderung werden kann, aufgrund der Zusammensetzung der Tag-Library, der kundenspezifischen Mitteilungen, ganz zu schweigen von den regelmäßigen Upgrades oder aufgrund der Tatsache, dass mehrere Benutzer aus unterschiedlichen Domänen über mehrere Asset-Klassen und alle möglichen Ereignisse hinweg testen müssen.Thibault Gobert, Spectrum Markets

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/124075
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.