Anzeige
MEINUNG5. Mai 2022

Geldbörse statt Zahlungssystem – warum Banken bei der Europäischen Zahlungsinitiative EPI aussteigen

Unsplash

Die ursprünglich von 31 großen Banken der Eurozone unterstütze European Payments Initiative (EPI) hat ihre Agenda aufgegeben, ein europaweites Zahlungssystem zu schaffen, das mit globalen Zahlungsabwicklern konkurriert. Nachdem sich 20 Banken abgemeldet haben, wird erwartet, dass die verbleibenden Institute den Fokus auf die Schaffung einer digitalen Geldbörse (Wallet) verlagern.

Im Jahr 2020 präsentierten 31 Banken aus Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Spanien die Idee der European Payments Initiative (EPI), einer einheitlichen Zahlungslösung für Verbraucher und Händler in ganz Europa. Kürzlich haben sich jedoch 20 Banken entschieden, aus dem Projekt auszusteigen, während der Rest voraussichtlich seinen Fokus auf die Schaffung einer digitalen Geldbörse neu ausrichten wird. Der CEO von ConnectPay Marius Galdikas erklärt, was die Entscheidung der Gründungsbanken beeinflusst haben könnte, EPI aufzugeben.

Einer der Hauptgründe für die Idee eines paneuropäischen Zahlungssystems besteht darin, die langjährige Abhängigkeit von internationalen Kartensystemen wie Visa und Mastercard zu verringern. Kürzlich kündigte das globale Duopol eine weitere Gebührenerhöhung an, die laut Galdikas die Marktteilnehmer weiter dazu anregt, nach innovativen Lösungen zur Umgehung von Vermittlungsgebühren zu suchen.

ConnectPay

Je aggressiver das Preisduopol ist, desto mehr Raum für disruptive Innovationen schafft es. Werden Innovation aus Privatunternehmen oder aus Initiativen wie EPI hervorgehen, bleibt abzuwarten. Die EU hat ein starkes Rückgrat, wenn es um marktliberalisierende Ideen geht. Daher könnte die offene Unterstützung von Initiativen, die den Status quo in Frage stellen, definitiv mehr Innovation in diesem Bereich fördern.“

Marius Galdikas, CEO bei ConnectPay

Der Ausstieg kam nicht völlig unerwartet, da einige bereits zuvor ihre Zurückhaltung zum Ausdruck gebracht hatten, beispielsweise spanische Mitgliedsbanken. Die Partner aus Deutschland – Commerzbank und DZ Bank – hielten sich ebenfalls mit ihrer Entscheidung zurück, wobei bestimmte Quellen Bedenken hinsichtlich der vergleichsweise hohen Kosten der Kapitalbeteiligung für deutsche Banken äußerten. Galdikas fügte hinzu, dass ein „natürlicher Drehpunkt und eine Reduzierung des Umfangs, um die gesamte Initiative überschaubarer zu machen“, möglicherweise auch eine entscheidende Rolle für den Ausgang der Ereignisse gespielt haben.

“Es hätte einfach ein Teil des Innovationslebenszyklus sein können“, kommentierte Galdikas weiter. „Außerdem fällt ein Joint Venture konkurrierender Unternehmen sehr oft flach. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Bearbeitungsgebühren mit der gesamten Branche vom Emittenten bis zum Erwerber geteilt werden. Das bedeutet, dass dies ein Faktor für den Rückzug einiger EPI-Beteiligten gewesen sein könnte.”

“Die Banken haben die Zahlen analysiert, sich besser damit vertraut gemacht, wie sich das neue Modell auf ihr eigenes Geschäft auswirken könnte, und wenn die Ergebnisse nicht die erwarteten Renditen zeigen … Nun, dann ziehen Sie sich zurück“, fügte er hinzu.

Auch wenn die Mitgliederliste des EPI mehr als halbiert wurde, werden die verbleibenden Banken das Projekt weiter vorantreiben, wenn auch mit einem anderen Fokus – das Projekt wird sich voraussichtlich um die Schaffung einer digitalen Geldbörse (Wallet) drehen. Laut Galdikas wäre dies noch ein abzuwägender Schritt, da viele Finanzinstitute dazu neigen, ihre eigenen Interessen zu priorisieren, anstatt zu überlegen, was dem gesamten Markt zugutekommen könnte.

“Die Schaffung einer digitalen Geldbörse war immer Teil der ursprünglichen Ziele. Obwohl es sich um ein kleineres Ziel handele, wäre es dennoch ein wichtiger Meilenstein, den es zu erreichen gilt. Auch wenn die Lösung tatsächlich geliefert wird, könnte dies zu weiteren, ehrgeizigeren Iterationen führen. Es könnte sogar die Gespräche über ein Kartensystem wieder auf die Agenda bringen“, schloss der Experte.pp

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/139674
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert