STRATEGIE7. Dezember 2022

HPC-Rechenzentrumsbetrieb in Island: BNP Paribas reduziert CO2-Emissionen um 85 Prozent

Ricardo Jantarada, Global Head of Telecom & Datacenter at BNP Paribas CIBBNP Paribas

Die globale Finanzindustrie steht vor der enormen Herausforderung, ihren CO2-Fußabdruck zu verringern und gleichzeitig ihre Kosteneffizienz zu erhöhen. Mit einem innovativen Ansatz für High-Performance Computing in Zusammenarbeit mit atNorth und Dell Technologies konnte BNP Paribas weitere große Schritte hin zu einem nachhaltig operierenden Finanzinstitut gehen.

von Ricardo Jantarada, Global Head of Telecom & Datacenter at BNP Paribas CIB

Viele Banken konzentrieren sich derzeit auf die Beschleunigung der Nachhaltigkeit ihrer gesamten Geschäftstätigkeit und richten ihre Investitionen dahingehend aus.

Als Teil der Herausforderungen, Schätzungen zufolge macht der digitale CO2-Fußabdruck fast 3,7 Prozent aller Treibhausgasemissionen aus, und zugleich ihrer Lösung ist vor allem auch die IT angehalten, nachhaltiger zu werden.”

BNP Paribas treibt in den letzten zehn Jahren einen ehrgeizigen Plan zur digitalen Transformation voran, bei dem künstliche Intelligenz, Big Data und Automatisierung zum Einsatz kommen, um den Kundenservice zu verbessern, innovative Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln und die betriebliche Effizienz zu steigern. Die Bank setzt sich stark für Nachhaltigkeit ein und hat die Notwendigkeit erkannt, die Umweltauswirkungen ihrer digitalen Transformation zu reduzieren – die insbesondere beim Betrieb von Rechenzentren entstehen.

Aufbau einer zukunftssicheren und nachhaltigen HPC-Infrastruktur

Über BNP Paribas
BNP Paribas (Webseite), mit Hauptsitz in Frankreich, betreut Kunden in über 65 Ländern und ist eine der führenden Banken in der Europäischen Union. Vor kurzem hat das Unternehmen seinen Strategieplan 2025 GTS (Growth Technology Sustainability) vorgestellt, um seine Führungsposition in Europa zu festigen und den Übergang seiner Kunden zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu beschleunigen.

BNP Paribas mit Hauptsitz in Frankreich betreut Kunden in über 65 Ländern und ist eine der führenden Banken in der Europäischen Union. Als Purpose-orientiertes Unternehmen verfolgt BNP Paribas die Mission, sich den aktuellen ökologischen und sozialen Herausforderungen zu stellen und anzugehen. Die Bank sieht sich wegen der zunehmenden Beschleunigung der digitalen Transformation mit einem exponentiellen Wachstum ihrer IT-Infrastruktur konfrontiert und der Bedarf an Hochleistungsrechnern steigt, um die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden zu erhalten.

BNP Paribas hat das frühzeitig erkannt und bereits 2018 ein Programm zur Erneuerung und Erweiterung ihrer High-Performance Computing (HPC)-Serverfarm angestoßen – ein wichtiger Knotenpunkt für Anwendungen, die zur Berechnung der Positionen und der damit verbundenen Risiken auf den Finanzmärkten eingesetzt werden.

Das Management dieser umfangreichen Workloads und Anwendungen ist komplex, stellt aber auch eine große Chance für Innovationen dar, um die Geschäftsabläufe so energieeffizient und nachhaltig wie möglich zu gestalten.”

Ein wichtiger Meilenstein für die Bank auf ihrem Weg zu mehr Nachhaltigkeit ist die Zusammenarbeit mit dem nordischen Datacenter-Anbieter atNorth, der eine Partnerschaft mit Dell Technologies einging, um BNP Paribas eine hochmoderne Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Lösung zu bieten. Die neu migrierte Infrastruktur, zu der auch Dell PowerEdge-Server gehören, wird in den energieeffizienten Rechenzentren von atNorth in Island gehostet.

HPC-Rechenzentrum: "ICE01" in Reykjavík: Eines von 3 Rechenzentren von atNorth in Island und Schweden
“ICE01” in Reykjavík: Eines von 3 Rechenzentren von atNorth in Island und SchwedenatNorth

Die Rechenzentren von atNorth werden ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben, was den CO2-Fußabdruck der Lösung auf ein Minimum reduziert. Durch die Verlagerung eines Teils des Datacenter-Betriebs kann BNP Paribas die natürliche Energieeffizienz Islands nutzen, um Kosten zu senken und strategische Nachhaltigkeitsinitiativen zu erfüllen. Die Temperatur liegt dort im Durchschnitt bei 5,1 Grad Celsius – mit minimalen Schwankungen im Jahresverlauf. Dies macht die Kühlung äußerst effizient, da einfach die Außenluft genutzt wird, um die IT-Geräte auf konstanter Temperatur zu halten, ohne dass Klimaanlagen erforderlich sind.

Energieverbrauch sinkt um 50 Prozent dank innovativen Rechenzentrumsdesigns

Die Finanzdienstleistungsbranche wandelt sich mit der Einführung neuer HPC-Funktionen rasch.

HPC ist ein Werkzeug, mit dem riesige Datenmengen analysiert werden können, um Erkenntnisse zu gewinnen, die Dienstleistungen für Kunden zu erweitern und Sicherheitsbedrohungen zu entschärfen.”

Gleichzeitig benötigt HPC eine große Fläche und einen hohen Energiebedarf, um die Geschwindigkeit und das Volumen der gewaltigen Berechnungen zu bewältigen.

atNorth und Dell Technologies haben für BNP Paribas eine nachhaltige HPC-Infrastruktur entwickelt. Der Cluster ist in den Colocation-Rechenzentren von atNorth in Island untergebracht und wird als Service bereitgestellt wird, um zukünftiges Wachstum und Skalierbarkeit zu ermöglichen.

HPC-Rechenzentrum: Blick ins Innere: Datenzentrum "ICE02" in der Nähe des internationalen Flughafens Keflavik (Island)
Blick ins Innere: Datenzentrum “ICE02” in der Nähe des internationalen Flughafens Keflavik (Island)atNorth

Durch neuartige Designansätze verfolgt atNorth einen einzigartigen Ansatz für klimaneutrale Rechenzentren, die Energieverschwendung reduzieren, die Umweltbelastung minimieren und die Kosteneffizienz steigern. Das Ergebnis ist ein Rechenzentrum mit hoher Leistungsdichte, das die Umwelt so wenig wie möglich belastet.

Autor Ricardo Jantarada, BNP Paribas
Ricardo Jantarada ist Global Head of Telecom und Datacenter bei BNP Paribas CIB, wo er für die Einführung, Implementierung und den allgemeinen Zustand des IT-Telekommunikationsbetriebs der Organisation verantwortlich ist. Er arbeitet seit mehr als 15 Jahren bei BNP Paribas CIB und ist seit vier Jahren in aktueller Position tätig. Ricardo hat zuletzt die Umstellung eines Teils der IT-Infrastruktur auf die energieeffizienten Rechenzentren von atNorth in Island überwacht.

Dank des innovativen Rechenzentrumsdesigns konnte BNP Paribas den Energieverbrauch um 50 Prozent senken, indem die Bank ihr internes Rechenzentrum auf die nachhaltige Anlage in Island umstellte. Da atNorth ausschließlich erneuerbare Energiequellen einsetzt, gelang es zudem, den CO2-Fußabdruck um 85 Prozent zu verringern.

BNP Paribas verzeichnet weitere positive Ergebnisse:

  • Umstellung auf 100 Prozent erneuerbare Energie
  • Gesteigerte Energieeffizienz bei höherer Leistungsdichte
  • Geringere TCO (Gesamtbetriebskosten)
  • Umstellung auf zukunftssicheres und umweltfreundliches HPC

Die nachhaltigen, skalierbaren HPC-Lösungen von atNorth, die als Service bereitgestellt werden, bieten größere und bessere Rechenleistung, sodass Kunden sich auf ihre umfangreichen Anwendungen konzentrieren können, ohne sich um die zugrundeliegende HPC-Umgebung kümmern zu müssen. Die Implementierung für BNP Paribas zeigt, wie ein einzigartiges Rechenzentrumsdesign, Energieeffizienz und skalierbarer Betrieb den Banken von heute helfen kann, die Zukunft kritischer Infrastrukturen nachhaltig zu gewährleisten.Ricardo Jantarada, BNP Paribas

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/148676
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert