STUDIEN & UMFRAGEN6. November 2019

Exabeam-Umfrage: IT-Sicherheitsprofis sind oft gestresst und auf Jobsuche

Exabeam-Umfrage IT-Sicherheitsprofis 2019
Exabeam

Der Anbieter von Sicherheitslösungen Exabeam hat die Ergebnisse seiner jährlichen Befragung von IT-Sicherheitsprofis vorgestellt. Die Studie bietet einen detaillierten Einblick in die Arbeitssituation der IT-Sicherheitsexperten. Neben der Entwicklung der Gehälter, dem Bildungsniveau, der Arbeitszufriedenheit und der Einstellung zu neuen Technologien wurden erstmals auch die Themen Work-Life-Balance und Stress am Arbeitsplatz in die Umfrage mit aufgenommen.

Obwohl die Gehaltsentwicklung durchschnittlich stagniert, sind IT-Sicherheitsprofis generell weiter mit ihrem Job zufrieden: 71 Prozent gaben an, dass sie mit ihren Aufgaben und Verantwortlichkeiten zufrieden oder sehr zufrieden sind. Dies stellt einen kleinen Rückgang im Vergleich zum letzten Jahr dar, als noch 83 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden waren. Ein Teil der Zufriedenheit ist wohl auch auf die Sicherheit der Arbeitsplätze zurückzuführen. Fast die Hälfte der Fachleute arbeitet seit mehr als 10 Jahren im Bereich Cyber-Sicherheit, und 76 Prozent der Befragten fühlen sich in ihrer Rolle sicher. 78 Prozent würden anderen sogar eine Karriere in der Cyber-Sicherheit empfehlen.

Arbeitszufriedenheit bei IT-Sicherheitsprofis
Exabeam

Trotzdem gibt es keine Entwarnung für Arbeitgeber. Denn trotz hoher Arbeitszufriedenheit und Sicherheit der Arbeitsstelle suchen 40 Prozent der Befragten IT-Sicherheitsprofis aktiv nach einem neuen Job. Mehr als die Hälfte dieser Leute gab schlechte Bezahlung und zu wenig Unterstützung durch die Führungspositionen als Gründe für die Suche nach einer neuen Stelle an.

Stresslevel der IT-Sicherheitsprofis steigen

Angestellte in der IT-Sicherheit haben mehr als bisher mit Burnout und Müdigkeit zu kämpfen. 62 Prozent gaben an, dass ihre Jobs stressig oder sehr stressig sind, und 44 Prozent haben nicht das Gefühl, dass sie eine ausgewogene Work-Life-Balance erreichen können. Dem steht interessanterweise gegenüber, dass ein herausforderndes Arbeitsumfeld für 58 Prozent der lohnendste Aspekt ihres Jobs sei.

Ein Vorteil von Jobs in der IT-Sicherheit ist, dass man viele Möglichkeiten hat, sich aktiv einzubringen und Innovationen umzusetzen. Wenn Mitarbeiter jedoch gestresst sind, sich nicht von der Führungsebene unterstützt fühlen oder keine Ausgeglichenheit in ihrem Leben genießen, ist es schwierig, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Kein Wunder, sind viele Profis in der Branche aktiv auf der Suche nach einem neuen Job.  Um Mitarbeiter zu halten und gleichzeitig das Sicherheitsniveau zu verbessern, müssen sich Unternehmen mit neuen Technologien auf den Aufbau produktiver Arbeitsumgebungen konzentrieren, in denen Teams ohne einen hohen Stressfaktor effektive Arbeit leisten können.“

Egon Kando, Regional Sales Director Central and Southern Europe von Exabeam

Stresslevel IT-Sicherheitsprofis
Exabeam

Automatisierung ist erwünscht

Eine Möglichkeit, um die Arbeit der IT-Sicherheitsprofis einfacher zu machen und den Stressfaktor zu minimieren, wäre die Einführung neuer Technologien wie Automatisierung. Vier Fünftel der Befragten sind sich einig, dass Automatisierung die Arbeit nicht nur erleichtern, sondern auch die Sicherheit allgemein verbessern würde. Automatisierung wird nur teilweise als Bedrohung für die Arbeitsplätze angesehen: 40 Prozent sehen darin eine Gefahr. Bisher nutzen jedoch nur 16 Prozent der Befragten solche Lösungen. Überraschenderweise haben 41 Prozent der Befragten oder deren Unternehmen noch gar keine Pläne, um Automatisierungslösungen einzusetzen.

Weitere Ergebnisse der Befragung

Gehälter für IT-Sicherheitsprofis sind in Nordamerika, Asien und im Mittleren Osten am höchsten. Die besten Gehälter werden in den Branchen Fertigung, Energie und Gesundheit bezahlt. Bei den Tools, die SOC-Profis regelmäßig einsetzen, wurden SIEM und Firewalls als die am häufigsten verwendeten Technologien genannt, wobei WHOIS, NSLOOKUP, E-Mail-Sicherheit, Intrusion-Prevention-Systeme und +NGF die Liste der Tools abrunden. Neue Technologien, die sich die Befragten in ihrer Umgebung wünschen, sind SOAR (38 Prozent), Künstliche Intelligenz (27 Prozent), SIEM (22 Prozent), Cloud (4 Prozent) und UEBA (4 Prozent).

Über die Umfrage

Die Ergebnisse der Studie beruhen auf der Befragung von weltweit 479 Sicherheitsexperten vom September 2019, von denen 91 Prozent männlich waren. Die vollständige Studie Cybersecurity Professionals Salary, Skills and Stress Survey 2019 ist hier nach Registrierung kostenfrei erhältlich.pp

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/96869 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Quellcode des Carbanak-Banken-Trojaners entdeckt

Jackpot für die Sicherheitsbranche: Ein Mitarbeiter von FireEye hat auf...

Schließen