ANWENDUNG23. Mai 2018

jenID Solutions bietet vollautomatische Verifizierung für Ausweisdokumente in ganz Europa

TheDigitalArtist/Pixabay

Zahlreiche Branchen brauchen eine zuverlässige Identitätsprüfung. Ausweise müssen zur Eröffnung eines Kontos, Führerscheine zum Mieten eines Autos überprüft werden. Ebenso müssen Reiseveranstalter und Fluglinien die Identität ihrer internationalen Kunden überprüfen. Die Software von jenID Solutions eignet sich für alle Branchen, wo Identitätsprüfungen nötig sind. Dabei werden Soft- und Hardware an die Gegebenheiten angepasst. jenID Solutions nutzt ab sofort eine Datenbank, die alle Ausweise für ganz Europa als Muster vorhält. Das Verfahren soll das sicherste sein, das es zurzeit auf dem Markt gibt.

Ob Führerschein, Reisepass oder Personalausweis – die Software „Genuine ID“ der jenID Solutions GmbH erkennt alle offiziellen Dokumente, die in Europa ausgestellt worden sind. Dabei greift sie auf eine Datenbank zurück, die alle diese Dokumente aus den europäischen Ländern als Vorlagen enthält. Zudem sind auch die Türkei und Russland komplett mit abgedeckt.

So funktioniert vorlagenbasierte Verifizierung

Der Nutzer fotografiert die Vorder- und Rückseite seines Dokumentes mit dem Smartphone. Die Informationen werden von der App an die Verifizierungsserver gesendet, die ausnahmslos in Deutschland stehen. Im ersten Schritt kategorisiert das System, um welches Dokument es sich handelt. Das kann eine komplexe Herausforderung sein, denn beispielsweise gibt es allein in Großbritannien 16 verschiedene gültige Versionen des Führerscheins. Im zweiten Schritt wird das Dokument durch Gegenüberstellung mit den „Dokument-Schablonen“ auf die Sicherheitsmerkmale hin überprüft. Zusätzlich werden die automatisiert ausgelesenen Daten auf dem Ausweisdokument hinsichtlich Konsistenz geprüft. Nur wenn alles übereinstimmt, ist die Verifizierung erfolgreich. Eine Demo-Version der genuineID-App für Android ist hier zu finden.

Wir nutzen den Vorsprung unserer Technologie und bauen die Datenbank kontinuierlich aus, um international weiter voranzukommen. Das nächste Ziel ist die Abdeckung des arabischen Raums.“

Thomas Winter, Geschäftsführer von jenID Solutions

Zuverlässiger als Deep-Learning

Der vollständig automatisierte Prozess benötigt nur Sekunden und ist wesentlich sicherer als die Deep-Learning-Methode. Bei Deep-Learning wird das System nach und nach mit Beispielen gefüttert, anhand derer es „lernt“ und seine Ergebnisse verbessert. Bei Tests von jenID Solutions ergab diese Methode eine Fehlerquote von durchschnittlich 20%. Deep-Learning ist zudem sehr aufwändig, denn das System muss mit unzähligen Dokumenten aller Kategorien trainiert werden, bevor es funktioniert.

Unabhängiger als Video-Ident

Auch das Video-Ident-Verfahren ist unsicher, denn bei der Überprüfung durch Personen ist Irren menschlich. Trotzdem ist Video-Ident sehr verbreitet, etwa um in Deutschland ein neues Konto zu eröffnen. Dafür ist allerdings ein Termin erforderlich, zu dem beide Personen Zeit haben – ein Umstand, den viele Kunden beklagen und gerne vermeiden würden. Nutzer von „Genuine-ID“ können die Verifizierung hingegen unabhängig rund um die Uhr durchführen, da der Prozess vollautomatisiert abläuft. Das spart Zeit und Kosten.pp

Update: Die Software Genuine-ID erfüllt derzeit noch nicht die GWG-Anforderungen der BaFin. Die Firma bemüht sich darum, dass weitere Authentifizierungsmethoden anerkannt werden und dann auch dieses Verfahren als GWG-konform eingestuft wird.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/71104
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sparkassen und BVR starten gemeinsam unter „Kwitt“

Die beiden Bezahllösungen „Kwitt“ der Sparkassen und „Geld senden & anfordern“ der Volks- und Raiffeisenbanken werden ab Anfang Juni zusammengeführt. Beide Institutsgruppen nutzen dann...

Schließen