ANWENDUNG3. November 2021

Klarna schlägt zu: Payment‑App, die mit jedem Online-Shop funktionieren soll

Klarna hat heute den Relaunch der Klarna-App hin zu einer All-in-one-App bekanntgegeben. Die App ermögliche Konsumenten, jeden Online-Shop zu besuchen und dabei von personalisierten Angeboten zu profitieren, Artikel zu speichern, Meldungen über Preissenkungen zu erhalten, Sendungsverfolgungen einzusehen sowie Zahlungen und Retouren zu verwalten. Technisch clever: Dahinter steckt eine “Instant Issuing Prepaid Visa”-Karte.

Klarna
Klarna
Mit dem kostenlosen Shopping Feature könnten Kunden jetzt alle Zahlungsmethoden von Klarna (Website) in jedem Online-Shop anwenden, unabhängig davon, ob es sich um einen Partner-Shop handelt oder nicht. Voraussetzung: der Shop muss Visa akzeptieren. Ermöglicht werde dies mit sogenannten “virtuellen Einmalkarten”.

Bei den “virtuellen Einmalkarten” handelt es sich um “Instant Issuing Prepaid Visa”-Karte, die beim Kauf generiert und mit dem benötigten Betrag aufgeladen werden. Danach erlischt sie. Kundendaten würden angeblich direkt über die Karte an den Shop weitergegeben, somit müsse der Kunde keinen extra Account in dem Shop erstellen (wie genau die Daten übertragen werden und ob die zusätzlichen Daten nicht dern Beschränkungen der DSGVO unterliegen, werden wir in einem Test klären). Da es sich um eine Visa-Karte handelt, kann die Funktion nur in Shops genutzt werden, die Visa akzeptieren.

Klarna

Die Menschen suchen heute nach einfachen Lösungen, die während des Online-Einkaufs ihre spezifischen Bedürfnisse an einem Ort erfüllen und gleichzeitig eine Reihe von Möglichkeiten bereitstellen. Wenn dafür zwischen mehreren Apps gewechselt werden muss, ist das für uns als Konsumenten immer frustrierend. Heute verkünden wir daher einen wichtigen Meilenstein auf unserem Weg, Menschen dabei zu helfen, Zeit und Geld zu sparen und ihnen gleichzeitig mehr Kontrolle über ihre Finanzen zu geben.“

Sebastian Siemiatkowski, CEO bei Klarna

Zu den Funktionen im Shopping-Browser der Klarna-App zählen:

  • Einkaufen in allen Online-Shops mit dem In-App Shopping Browser
  • Klarnas neue Shopping-Funktion ermögliche den Nutzern eine zinslose und flexible Bezahlung im gesamten Online-Handel, egal ob Partnerhändler oder nicht. Unterstützt würde dies durch die virtuellen Einmalkarten, die in jedem Online-Shop genutzt werden könnten.
  • Content, der auf den Interessen der Konsumenten und ihren favorisierten Shops basiert
  • Freischaltung von exklusiven Deals und Benachrichtigungen über Preissenkungen
  • Sendungsverfolgung aller Produkte, ob mit oder ohne Klarna gekauft
  • Ausgabenübersicht und monatliche Budgetierung
  • 1-Klick-Bezahlung, Problemmeldungen und Retouren

Nach eigenen Angaben würden weitere Features bald verfügbar sein, um die Lücke zwischen Shopping und Bezahlung zu schließen. Dazu sollen ein Wallet für Treuekarten, zusätzliche Tools zum Geld sparen, Features wie Live Shopping Events und Produktdaten, die Preisverlauf, Bewertungen und Verfügbarkeit sichtbar machen zählen. Um dieses Ziel zu erreichen, plane Klarna die Integration von Drittanbietern.

Klarna
Klarna
Ein Beispiel hierfür ist die Übernahme des Shopping-Vergleichsservices PriceRunner (Website), der täglich Preisaktualisierungen, Bewertungen, Tests und intelligente Filteroptionen durchführt. Klarna will jetzt die Funktionalitäten von PriceRunner in sein eigenes Angebot integrieren.

Klarna

Unser Ziel ist es, das Zahlungs- und Bankerlebnis so gut wie möglich zu gestalten. Dabei möchten wir Verbrauchern die Möglichkeit geben, von der Produktentdeckung bis zum Bezahlen so einzukaufen, wie es für sie persönlich am besten ist. Die Übernahme wird unsere Angebote in den Bereichen Banking und Zahlungsdienste weiter stärken und unsere globale Wettbewerbsfähigkeit fördern.“

David Fock, CPO bei Klarna

PriceRunner ist in diesem Jahr nicht das erste Unternehmen, das von Klarna übernommen wird oder mit dem schwedischen Finanzdienstleister eine Kooperation eingeht. Erst im Juli erwarb Klarna die Social-Shopping Plattform Hero (mehr hier) und in Zusammenarbeit mit dem FinTech Billie will das Unternehmen sich im BNPL-Markt etablieren (mehr hier).

Die neue Klarna App steht zum Download für iOS- und Android-Mobilgeräte zur Verfügung. Sie ist verfügbar in: USA, UK, Australien, Neuseeland, Deutschland, Österreich, Spanien, Niederlande, Belgien, Schweden, Finnland, Norwegen, Dänemark, Polen und Frankreich.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/128542
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.