POS PAYMENT27. Februar 2019

Euro‑Kartensysteme meldet 19,2 Prozent TX-Zuwachs: Kontaktlos-Zahlungen treiben girocard

Euro Kartensysteme

Die Deutschen scheinen ganz langsam ihre Liebe zu Karten­zahlungen zu entdecken: So meldet Euro Kartensysteme für die girocard einen Zuwachs von rund 19,2 Prozent auf 3,79 Mrd. Transaktionen. Die Umsätze wuchsen um 15,1 Prozent auf 187,4 Mrd. Euro. Was auch bedeutet, das die Warenkörbe etwas kleiner wurden – von durchschnittlich 51,15 Euro (2017) auf 49,39 Euro (2018) pro Transaktion.

Den Treiber für die Entwicklung sieht Euro Kartensysteme beim kontaktlosen Bezahlen per Karte.

girocard
DSGV

Fast jede zehnte girocard-Transaktion war bereits kontaktlos (9,8 Prozent), obwohl bis Ende 2018 erst 55 Millionen der mehr als 100 Millionen girocards mit der Kontaktlos-Funktion ausgestattet waren.“

Im Jahresverlauf hatte sich der Anteil der kontaktlosen Transaktionen von rund 5,4 Prozent im Januar auf rund 15,7 Prozent im Dezember fast verdreifacht. Dass Vorhalten der Karte vor das Kassenterminal sei insbesondere im Kleinbetragsbereich für Kunden deutlich attraktiver geworden. Das zeigt der Durchschnittsbetrag, der bei kontaktlosen Transaktionen mit 33,61 Euro signifikant niedriger liegt als bei herkömmlichen Zahlungen mit Stecken der Karte.

Sparkassen: 541.000 Smartphone-girocard-Zahlungen nach 100 Tagen

Seit dem Sommer 2018 bieten einige Institute neben der kontaktlosen Karte zusätzlich die digitale girocard für das Smartphone an. Zahlen zum Einsatz der Smartphone-Variante hat Euro Kartensysteme leider aktuell noch nicht vorliegen – aber die Sparkassen meldeten nach 100 Tagen (im November) bereits 541.000 Transaktionen per girocard mobile.  So wurde „Mobiles Bezahlen“ (die Smartphone-Zahlungslösung der Sparkassen, in den ersten 100 Tagen nach dem Start über 300.000 mal heruntergeladen.

DSV

Die meisten Kunden entscheiden sich dabei für die Digitalisierung ihrer girocard.“

Dr. Michael Stollarz, Vorsitzender der Geschäftsführung der DSV-Gruppe

Dass die Kontaktlos-Akzeptanz heute so weit verbreitet ist, hat die DK (Euro Kartensysteme) ironischerweise Mastercard zu verdanken. Mastercard hat seit Anfang 2018 die Händler durch ein entsprechendes Mandat „zwangsüberredet“ auf neue, kontaktlosfähige Terminals umzusteigen. So waren 2018 zuletzt rund 840.000 aktive Terminals im Markt und damit rund 2,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Davon unterstützen mehr als 620.000 eine kontaktlose Zahlungsabwicklung.

Bäckereien als girocard-Nagelprobe für Kartenzahlung

Die technischen Möglichkeiten bewegen auch besonders bargeldnahe Händler umzusteigen. So haben z. B. im vergangenen Jahr viele Bäckereien, bei denen zuvor nur Barzahlung möglich war, das kontaktlose Bezahlen eingeführt. Gleiches gilt auch für weitere bisherige Bargelddomänen, wie z. B. die Vendingbranche. Das kreditwirtschaftliche Pilotprojekt zum Terminal ohne PIN-Pad (TOPP) werde – da ist sich Euro Kartensysteme sicher – die girocard künftig besonders interessant machen.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/85984 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimmen, Durchschnitt: 4,38 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RT1: 1.700 Institute nutzen SCT Inst, 15 Mio. Transaktionen, 99% in weniger als 3 Sekunden

EBA Clearing hat heute bekanntgegeben, dass sein Echtzeitzahlungssystem RT1 seine...

Schließen