MOBILE PAYMENT4. Oktober 2017

Sparkassen-Wallet: Mit­ar­bei­ter von 10 Sparkassen starten Mobile-Payment – ab Mitte 2018 dann für alle

So könnte es dann aussehen – BildmontageITFM/diverse Quellen

Die Mitarbeiter von zehn Sparkassen starten mit einem Mobile-Payment-Pilotprojekt für das Smartphone. Ziel sei es, „das Smartphone zur digitalen Geldbörse und damit zum stets verfügbaren Zahlungsinstrument im Alltag ihrer Kunden“ zu machen. Damit setzen die Sparkassen die Ankündigung der Euro Kartensysteme um, Ende 2017 per Pilot zu starten um 2018 auszurollen (mehr dazu …). 

Mitarbeiter von zehn Instituten sollen bei allen Händlern mit kontaktlos-fähigen Terminals mobil mit dem Smartphone bezahlen können. Pilotteilnehmer sind die Förde Sparkasse, die Sparkassen Aachen, Günzburg-Krumbach, Hannover, Heidelberg, Leipzig, Oberhessen, Siegen und Vorderpfalz sowie die Kreissparkasse Saarpfalz.

Ab Mitte 2018 weltweit an allen Kontaktlos-Terminals bezahlen

S-Payment

Die mobilen Zahlungen werden über die NFC-Technologie („Near Field Communication“, auf Deutsch „Nahfeld-Kommunikation“) abgewickelt. Das Mobile Payment-Produkt wird von der S-Payment, einem Tochterunternehmen der DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag) gemeinsam mit den Partnern Bayern Card-Services (BCS), Deutscher Sparkassenverlag (DSV), Finanz Informatik (FI) und PLUSCARD entwickelt. Nach der Pilotphase werde die Sparkassen-Finanzgruppe ab Mitte 2018 die Bezahlfunktion im Smartphone bundesweit anbieten.

DSV

Sparkassen-Kunden können dann die neue Bezahl-App auf ihr Smartphone herunterladen und die Karten ihrer Wahl unkompliziert in der App digitalisiert hinterlegen.“

Ottmar Bloching, Vorsitzender der Geschäftsführung der S-Payment

Die Kunden sollen dann (ab Mitte 2018) ihre girocard und Mastercard in der App hinterlegen können. Jede Smartphone-Zahlung wird wie eine herkömmliche Kartenzahlung vom Konto des Kunden abgebucht.

Überall dort, wo kontaktloses Bezahlen heute schon funktioniert, sei auch das Bezahlen mit dem Smartphone möglich. Das gelte auch weltweit. Das erleichtere dem Handel die Akzeptanz des mobilen Bezahlens. Denn Händler, die NFC-fähige Terminals einsetzen, könnten dann ab Mitte 2018 ohne zusätzlichen Aufwand auch Smartphone-Zahlungen von Sparkassen-Kunden akzeptieren. Die Zahlfunktion werde in die bisherige Sparkassen-App integriert, die damit faktisch auch zu einem Wallet wird.

Nachfrage nach Smartphone-Bezahlverfahren steigt

Laut einer Studie (mehr dazu hier…) des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V. seien 56 Prozent der 16- bis 29-Jährigen offen für das kontaktlose Bezahlen per Smartphone.

DSGV

Mit der wachsenden Bedeutung des Smartphones im Alltag der Menschen wird auch die Nachfrage nach Mobile-Payment-Verfahren zunehmen. Mit der digitalisierten Karte im Smartphone auf Basis der bewährten Zahlungsmittel girocard und Kreditkarte bieten wir unseren Kunden ab Mitte 2018 eine komfortable und sichere Lösung zum mobilen Bezahlen.“

Dr. Joachim Schmalzl, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV)

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=58092
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 Stimmen, Durchschnitt: 4,16 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiß die Bank, was sie alles weiß? Vier Schritte zu besserer Datenauswertung und Kundenkommunikation

Niedrigzinsphase, Margenverfall und digitale Disruption des Geschäfts­modells – den Banken bleibt derzeit kaum ein Horrorszenario erspart. Doch darin liegen auch Chancen, denn endlich ist...

Schließen