STRATEGIE26. März 2020

Mastercard: Kontaktlose Zahlung bis 50 € ohne PIN – Wann haben wir Scheme-übergreifend gleiche Limits?

Rudolf Linsenbarth
Rudolf Linsenbarth

Gestern meldete Mastercard (Pressemitteilung), dass kontaktlose Zahlungen in Europa jetzt bis zu einem Betrag von 50 € ohne PIN durchgeführt werden können. Mastercard folgt damit American Express und VISA Card, bei denen dieses Limit schon vor längerer Zeit auf den neuen Schwellenwert erhöht worden ist.

von Rudolf Linsenbarth

Allerdings bedeutet das nicht, dass dies jetzt wie ein umgelegter Schalter mit einem Schlag flächendeckend funktionieren wird. Die Anhebung der Schwellenwerte durch das Karten Scheme sind nur die Leitplanken, innerhalb derer sich die Issuer (Karten heraus gebende Banken) und Acquirer (Karten akzeptierende Dienstleister) bewegen.

In der Praxis bedeutet das, wenn meine Bank zwar die Schwelle auf 50 € anhebt, der Terminalbetreiber das aber noch nicht umgesetzt hat, werde ich bei einem Händler vielleicht einen Betrag von 35 € ohne PIN über eine kontaktlose Zahlung begleichen können, während bei einem anderen die PIN-Eingabe noch erforderlich ist.

Wir werden hier also noch eine Zeit lang ein uneinheitliches Bezahlerlebnis haben. Eigentlich gibt es das aber schon länger.“

Rudolf Linsenbarth
Rudolf LinsenbarthRudolf Linsenbarth be­schäf­tigt sich mit Mobile Payment, NFC, Kundenbindung und digitaler Identität. Er ist seit über 15 Jahren in den Bereichen Banken, Consulting, IT und Handel tätig. Lin­sen­barth ist profilierter Fachautor und Praktiker im Finanzbereich und kommentiert bei Twitter (@holimuk) die aktuellen Entwicklungen. Alle Beiträge schreibt Linsenbarth im eigenen Namen.
Als erstes ist damals American Express vorgeprescht. Das 3-Parteien-Scheme war lange nicht in der Lage, seine Back-End-Systeme auf Online-PIN umzurüsten. Daher mussten AMEX-Nutzer bei Beträgen über 25 € ihre Karte stecken. Um hier die kontaktlose Zahlung und damit verbunden auch das Nutzererlebnis zu steigern, entschloss man sich also, das Limit von 25 € auf 50 € anzuheben.

Einige Monate später hatte ich dann auch eine erste kontaktlose VISA-Transaktion von 43 € ohne PIN-Eingabe. Da es hier keine große Ankündigung gegeben hatte, war selbst ich als Payment Nerd einigermaßen verblüfft. Es dauerte dann einige Monate, bis sich das neue Limit flächendeckend verbreitet hatte. Mittlerweile bestimmt der Terminalbetrag und das zugehörige Limit die Frage, ob ich die VISA- oder girocard-Karte ziehe.

Und was ist mit der girocard?

Das führt jetzt zu der Frage, wann denn die girocard hier nachziehen wird und ob die Banken denn nicht gewillt sind, einheitlich Scheme-übergreifende Regeln zu definieren. Prinzipiell kann jede Bank das ja machen. Wie gesagt, als Kartenherausgeber steht hinter allen Karten außer AMEX eine Bank.

Mastercard: Kontaktlose Zahlung bis 50 € ohne PIN - und wann kommt das bei der girocard?
CardProcess

Jetzt kann man na­tür­lich treff­lich strei­ten, ob der jet­zi­ge Zeit­punkt der Rich­ti­ge ist, um mit ei­nem tech­ni­schen Up­date ein­mal durch un­se­re Ter­mi­nal­land­schaft zu pflü­gen, oder ob im Au­gen­blick die Ka­pa­zi­tä­ten für die ei­ne mög­li­cher­wei­se not­wen­di­ge Kun­den­kom­mu­ni­ka­ti­on aus­rei­chend vor­han­den sind.“

Allerdings möchte ich zunächst einmal die Aufmerksamkeit auf ein viel größeres Chaos der PIN-Eingaberegeln für die kontaktlose Zahlung richten: Durch die PSD2 sind Kartenherausgeber gezwungen, auch für sogenannte „Low Value“ Transaktionen PIN-Eingaben zu fordern. Hier haben einige Banken sich entschieden, dass jede 5. Transaktion mit einer PIN bestätigt werden muss, während andere das 150 € Limit ausschöpfen. Einige Banken reseten den Zähler per Online-PIN, andere wollen, dass die Karte dazu gesteckt wird. Bei einigen Banken sind kontaktlose Zahlungen nach wie vor mit PIN-Eingabe möglich, andere Karten funktionieren kontaktlos erst wieder nach einem Reset des Zählers.

Es ist ja nicht so, dass dieses Thema erst seit Corona auf der Tagesordnung steht. Ich hatte bereits vor über 2 Jahren dam einem Artikel „PSD2 und das kontaktlose Bezahlen: Verwirrendes Chaos um die neuen PIN‑Eingaberegeln“ auf das Problem aufmerksam gemacht. Getan hat sich seitdem nichts und Informationen dazu sind offiziell auch nicht zu erhalten.

Bleibt eigentlich nur das kontaktlose Bezahlen mit dem Smartphone. Aber selbst da ist die UX nicht identisch, noch nicht einmal zwischen Apple und Google Pay!Rudolf Linsenbarth

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/103413 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Stimmen, Durchschnitt: 4,18 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sparkassen melden massiven Anstieg der Girocard-Transaktionen

Die Sparkassen-Finanzgruppe erzielte im zweiten Jahr in Folge Rekordzuwächse im...

Schließen