STUDIEN & UMFRAGEN18. Oktober 2017

KPMG: „Effiziente FinTech-Strategien sind noch Mangelware“

KPMG hat eine interessante Studie zur Koexistenz von Banken und FinTechs veröffentlicht.  Bigstock / wutzkoh

Sind FinTechs eine Bedrohung für die Banken?  Je nach Cosultant, den man fragt, bekommt man eine andere Einschätzung. BLC glaubt, dass Banken und Sparkassen die FinTechs nicht als Bedrohung sehen (mehr…). KPMG dagegen schon. Das sei das Ergebnis einer aktuellen Studie, in der Führungskräfte und Entscheider von mehr als 160 Finanzunternehmen aus 36 Ländern befragt wurden; darunter Banken, Versicherer und Vermögensverwalter. 57 Prozent aller Befragten sehen in FinTechs die Hauptursache von Disruption in der Finanzwelt, noch vor den weltweit wachsenden regulatorischen Unsicherheiten (51 Prozent) und neuen Geschäftsmodellen (46 Prozent).

Doch während sich die meisten Unternehmen der Veränderungen durch disruptive Technologien wohl bewusst sind, verfolgt nicht einmal die Hälfte aller Finanzunternehmen eine klare und effektive Strategie, um diese immense Herausforderung direkt anzugehen. So sind nur 46 Prozent der Befragten überzeugt davon, dass ihr Unternehmen eine strikte FinTech-Strategie verfolgt. Davon wiederum glaubt nur knapp die Hälfte, dass ihr Unternehmen tatsächlich gut gewappnet ist, um mit den Herausforderungen durch Innovationen im Finanzsektor Schritt halten zu können. Zehn Prozent haben offenbar gar keine Strategie zur Einbindung innovativer Technologien in ihr Unternehmen. Bei 42 Prozent aller Finanzunternehmen zeichnet sich die Entwicklung einer solchen Strategie zumindest ab.

Viele Unternehmen im Finanzbereich tun sich schwer damit, eine effiziente und klare FinTech-Strategie in ihrem Unternehmen aufzubauen, um der Disruption in diesem Sektor adäquat entgegentreten zu können. Oft sind die Innovationen in Finanzunternehmen auf einzelne Funktionsbereiche beschränkt, eine klare und übergreifende Strategie findet nur in den wenigsten Unternehmen Anwendung.“

Sven Korschinowski, Partner im Bereich Financial Services bei KPMG:

72 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass FinTech-Startups in den nächsten drei Jahren die größte Quelle für Innovationen darstellen. So wundert es nicht, dass 81 Prozent bereits eine Kooperation mit Startups haben oder für die nächsten zwölf Monate planen.

Kundenfokus als primäres Ziel

Dort, wo Strategien zur Einbindung von Innovationen in den Finanzsektor Anwendung finden, wird der Fokus zumeist auf den Ausbau des Kundenservices gelegt. Dies wird von 70 Prozent der befragten Finanzinstitute als oberste Priorität für die Umsetzung von Neuerungen angesehen und spiegelt auch die Kundenwünsche wider:

In den letzten Jahren lässt sich vermehrt beobachten, dass Kunden von Finanzinstituten maßgeschneiderte Produkte erwarten, die direkt auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind. Quer durch alle Branchen ist zu beobachten, dass sich FinTech-Giganten Künstliche Intelligenz und Data & Analytics bereits geschickt zu Nutze machen, um auf die veränderten Kundenbedürfnisse gezielt eingehen zu können.“

Sven Korschinowski, Partner im Bereich Financial Services bei KPMG:

Eine ausgeklügelte und effiziente FinTech-Strategie, welche klar an die Unternehmensziele angelehnt ist, von den Entscheidungsträgern gezielt über alle Unternehmensebenen hinweg vorangetrieben wird und direkt auf die Kundenwünsche eingeht, ist der größte Garant für einen nachhaltigen Erfolg im Finanzsektor. Doch der Umgang mit den Unternehmen, die im FinTech- und InsurTech-Bereich tätig sind, ist gerade aus Sicht vieler Großunternehmen nicht ganz einfach. Zu unterschiedlich sind die Workflows und Unternehmenskulturen – und selbst innerhalb dieser vergleichsweise homogenen Gruppe ist die Herangehensweise an Themen und Herausforderungen nicht immer vergleichbar.

KPMG

 

 

 

Smart Start Award: KPMG auf Tuchfühlung mit FinTechs und InsurTechs

KPMG hat zum Umgang mit FinTechs eine Vielzahl von Publikationen veröffentlicht, darunter die regelmäßig erscheinenden Insights zum Thema „The Pulse of Fintech“. Start-ups im Bereich FinTech & InsurTech sollten auch einen Blick auf den „Smart Start Award“ werfen. Für den Smart Start Award am 23. November in der neuen KPMG-Niederlassung in Hannover sucht KPMG gemeinsam mit der Nord/LB, DvH Ventures, Talanx und Microsoft nach innovativen Start-ups aus der Finanz- und Versicherungsbranche, die mit ihren Geschäftsideen und Produkten das Potenzial haben, den Finanzmarkt nachhaltig zu verändern. Bewerbungen sind aktuell wieder möglich (seit September 2017).

Weitere Informationen zur Studie „Forging the future: how financial institutions are embracing fintech to evolve and grow“ finden Sie unter dem angegebenen Link.  tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/58894 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Studie: Sparkassen und Genossenschaftsbanken nehmen FinTechs nicht als Bedrohung wahr

"Erträge steigern und die anhaltende Niedrigzinsphase": Jeweils 52 Prozent befragter Vorstände...

Schließen