STUDIEN & UMFRAGEN16. Mrz. 2017

PAYD & Co.: Fast 3/4 der Deutschen vertrauen Versicherern mehr als Google und Facebook

Prophet

Immer mehr Menschen seien bereit, ihren Versicherungen spezifische, personalisierte Verhaltensdaten zur Verfügung zu stellen, wenn sie dadurch von günstigeren Tarifen profitieren können. Deutliche 72 Prozent der Befragten meinen, dass sie Versicherungen mehr als Google oder Facebook zutrauten, verantwortungsvoll mit diesen personenbezogenen Daten umzugehen. Das sind die Ergebnisse einer Online-Umfrage des Beratungsunternehmens Prophet (Website) zum Thema „Wie wichtig ist Ihnen die Transparenz über Ihre Versicherungsverträge?

Auch der Nutzen von PAYD-Versicherungen ist beim Kunden angekommen: So meinen immerhin 50 Prozent der Bundesbürger, dass sie ihrer Autoversicherung Zugang zu ihren Fahrdaten geben würden, falls dadurch eine verantwortungsvolle Fahrweise finanziell entlohnt werde. Für die Studie wurden vorigen Monat (Februar 2017) 1.000 Erwachsene in Deutschland befragt und repräsentativ ausgewertet.

Versicherer tun sich mit dem digitalen Wandel noch sehr schwer

70 Prozent der Befragten beklagen die schlechte Qualität der Online-Auftritte von Versicherungen.“

Prophet

So haben es die Versicherungen nach Meinung vieler Kunden bisher versäumt, die Digitalisierung des Versicherungsgeschäftes konsequent umzusetzen. Die Verbraucher informieren sich daher lieber auf Vergleichsportalen wie Check 24 über Tarife und Preise der Branche. Vier von zehn Deutschen monieren zudem, keinen ausreichenden Überblick über ihren persönlichen Versicherungsschutz zu haben. Neben den technischen Aspekten geht es auch um eine tiefgreifende organisatorische und kulturelle Transformation der Branche.

Prophet

Wer im zukünftigen Wett­be­werbs­umfeld bestehen will, muss die fortschreitende Digitalisierung bei der Kundeninteraktion, Prozessintegration und Produktangebot nutzen, um ein modernes, konsistentes Kundenerlebnis zu erzeugen.“

Wolfgang Jacob, Prophet-Partner

Erfolgreiche Versicherer würden es sich zunutze machen, dass die Menschen ihnen bei der Datensicherheit deutlich mehr vertrauten als Google oder Facebook. Vor allem junge Leute sind es gewohnt, dass ihre Daten ständig erfasst würden. Die technischen und rechtlichen Möglichkeiten für personalisierte Tarife sind meist vorhanden.

Offen ist nur noch, welches Unternehmen die Elemente als erstes wirklich intelligent und kundenorientiert vernetzt, um daraus einen Wettbewerbsvorteil zu generieren.“

Die kompakten Ergebnisse der Studie können Sie hier als PDF ohne Adressangabe herunterladen.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=46811
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Banken und die Herausforderung FinTech: Revolution oder Evolution?

Banken sehen sich aktuell zahl­reichen Heraus­for­derungen gegen­über. Regulierung, Digitalisierung und FinTechs. Trotz ihrer ver­gleichs­weise kurzen Unter­nehmens­ge­schichte sind FinTechs in­ter­na­tio­nal längst keine Nischenanbieter mehr. So...

Schließen