PRAXISTEST15. September 2022

Pay@Pump – Liefert Bluecode wirklich Mehrwerte an der Tanksäule? Der Praxistest

Seit gut 10 Jahren verfolgt Rudolf Linsenbarth die Entwicklung des Payment-Anbieters Bluecode (mehr in diesem Beitrag). Nun nahm Linsenbarth das Mobile Fueling (wie Pay@Pump auch genannt wird) bei der HEM Tankstelle (Tamoil) genauer unter die Lupe. Der Praxistest.

von Rudolf Linsenbarth

Pay@Pump - der Praxistest von Rudolf Linsenbarth
HEM/ Tamoil
Bluecode: Neben Globus und Rossmann konnte man zuletzt die Drogeriekette Müller als Akzeptanzpartner begrüßen. Darüber hinaus gibt es dazu einige Sonderfälle des Payments, denen Bluecode besondere Aufmerksamkeit widmet. Da wären zum einen große Firmenkantinen und die Mensen der Studentenwerke. Zum anderen hat Bluecode auch einen größeren Fußabdruck beim Bezahlen in den Sportarenen dieser Republik. Neu hinzugekommen ist seit dem Frühjahr 2022 die Möglichkeit, den getankten Kraftstoff direkt aus der App heraus zu bezahlen.

Erster Anlaufpunkt für einen Test von Mobile Fueling, wie Pay@Pump auch genannt wird, sind die HEM Tankstellen. Die Deutsche Tamoil, zu der die HEM Tankstellen gehören, ist Vorreiter bei der Anbindung von digitalen Lösungen und hat neben pay@pump auch den digitalen Erwerb von Waschtickets (pay@wash) im eigenen Netz bereits ausgerollt.

Doch zurück zu Bluecode. Das Zahlverfahren wird nicht einer bestehenden Tank-App hinzugefügt, sondern ist in die Bluecode Payment App integriert. Bei den Bluecode Apps der Partner ist die Funktionalität in deren Apps aber noch nicht freigeschaltet. Hier muss anscheinend noch ein wenig Überzeugungsarbeit im Ökosystem geleistet werden.

Wenn man die Tankstelle erreicht hat, findet man die jeweilige HEM Station im Reiter Partner der Bluecode App an oberster Stelle. Wählt man diese dann aus, wird angezeigt, dass hier Pay@Pump möglich ist. Der nächste Klick führt dann dazu, dass innerhalb der Bluecode-Anwendung eine sogenannte Mini App gestartet wird.

Hier werden dann alle HEM Tankstellen aufgelistet, wobei diejenige, an der man gerade steht, sich an oberster Stelle befindet. Der nächste Klick bringt das Auswahlmenü für die an der Tankstelle zur Verfügung stehenden Zapfsäulen. Hat man hier seine Auswahl getroffen, kann man den Zapfhahn nehmen und die gewünschte Kraftstoffmenge in den Tank einfüllen. Das Anzeigemenü in der Bluecode App wechselt dabei von verfügbar auf tankt. Nachdem man den Zapfhahn wieder eingehängt hat, wechselt die Anzeige auf Zahlung ausstehend. Mit dem nächsten Klick kommt ein Menü Zahlung bestätigen. Darauf wird ein weiteres Menü mit einem Schieberegler Zahlung bestätigen angestoßen, anschließend kommt eine Anzeige Zahlung in Verarbeitung und 3 bis 4 Sekunden später die Abschlussmeldung „Deine Bezahlung war erfolgreich. Vielen Dank!“. Danach kann man sich ins Auto setzen und wegfahren.

Autor Rudolf Linsenbarth
Rudolf LinsenbarthRudolf Linsenbarth be­schäf­tigt sich mit Mobile Payment, NFC, Kundenbindung und digitaler Identität. Er ist seit über 15 Jahren in den Bereichen Banken, Consulting, IT und Handel tätig. Lin­sen­barth ist profilierter Fachautor und Praktiker im Finanzbereich und kommentiert bei Twitter (@holimuk) die aktuellen Entwicklungen. Alle Beiträge schreibt Linsenbarth im eigenen Namen.
Unter dem Reiter Aktivitäten in der Bluecode App findet man später auch die getätigten Bezahlvorgänge. Dort kann man eine Rückerstattung beantragen, ein Problem melden oder auch nur Feedback geben. Was man hier aber nicht findet, ist der Kassenbon. Dazu muss man wieder in die Mini App gehen. Oben rechts in der Ecke unterhalb des X findet man ein Kassenzettel-Symbol, auf das man klicken muss. Danach wird der Kassenbon angezeigt. Diesen kann man sich auch per E-Mail im PDF-Format zusenden.

Fazit

Die Kommentare unter meinen bisherigen Artikeln zum Thema Pay@Pump haben mir gezeigt, dass es unter den Lesern den großen Wunsch gibt, nicht für jede Tankstellenmarke eine eigene Bezahl App installieren zu müssen. Wenn nun die Pay@Pump-Funktionalität direkt in die Payment Wallet wandert, braucht man überhaupt keine zusätzliche App mehr zu installieren. Solche Lösungen gehören zur Kernkompetenz von Bluecode.

Die Pay@Pump -Quittung
ITFM

Ein anderes Ziel von Bluecode, nämlich die Abschaffung der eigenen App, scheint dabei aber ein wenig in die Ferne zu rücken. Wenn jede neue Mini-App-Lösung von der Zustimmung des jeweiligen App-Partners abhängt, wird ein, über alle Akzeptanzstellen hinweg, durchgängiges Nutzererlebnis für die Kunden schwierig.

Auch wenn sich die oben beschriebenen Klickorgien und Mini-App-Einbindungen sehr sperrig anhören, in der Nutzung ist das Verfahren sehr flüssig und auf jeden Fall erheblich schneller als der klassische Tankvorgang. Es könnte für meinen Geschmack aber an der einen oder anderen Stelle noch Abkürzungen geben. Die Verlinkung des Kassenbons zu den getätigten Zahlungsvorgängen in der Aktivitätsliste ist laut Bluecode nun aber auf die Roadmap gesetzt worden.

Außerdem überlegt man, wie das Thema starten des Tankvorgangs noch einfacher gehen könnte. Da jede Tankstelle innerhalb der Mini App durch eine URL repräsentiert wird, wäre eine Möglichkeit, dass der Kunde diese URL für seine Stammtankstelle in Zukunft auf dem Home Screen ablegen kann.

Außerdem schlägt Bluecode vor, diese URL in einen QR-Code zu verpacken und direkt an die jeweilige Zapfsäule zu kleben. Den Aufwand würden die Mineralölunternehmen wahrscheinlich aber nur auf sich nehmen, wenn das zum Standard in allen Mobile Fueling Apps werden würde. Dafür hätte Bluecode mit EMPSA, der European Mobile Payment Systems Association, dann einen geeigneten Standardisierungspartner.

Noch ein Tipp zum Schluss: Man kann auch erst tanken und anschließend die App öffnen, um dann zu bezahlen. Diese Funktion unterstützen alle Pay@Pump Apps, die über den Mobile Payment Hub (MPH) der WEAT angeschlossen sind.Rudolf Linsenbarth

Helfen Sie uns! Bitte machen Sie mit!

In einem weiteren Artikel möchten wir eine Übersicht über alle derzeit am Markt befindlichen Mobile-Fueling-Apps geben. Daher möchten wir Sie – liebe Leser – aufrufen, mit uns zu suchen und zu prüfen: Fehlt in der unten stehenden Liste noch eine App? Und welche Erfahrungen haben Sie damit möglicherweise schon gemacht? Bitte schreiben Sie es in die Kommentare unter diesen Artikel oder per Kontaktformular (hier). Folgende Apps wollen wir in Augenschein nehmen:

  • AVIA
  • Bluecode
  • Charge&Fuel (Logpay)
  • DKV App&Go
  • fillibri
  • PACE Drive
  • PAYBACK
  • ryd (ThinxNet)
  • Payback Pay hat pay@pump via ARAL aufgenommen
  • Shell SmartPay
  • tankstar (Orlen)

Fehlt eine App?

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/145666
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.