Ferrari electronic — MiFID II Telefonmitschnittlösung
STRATEGIE12. Februar 2018

Robos und der Markt-Crash: Die Software-Roboter sind Schuld? Anlageplattform quirion bewertet fünf Fakten

Dr. Anselm Hüwe, Senior Analyst von quirionXing

Die Entwicklung der internationalen Kapitalmärkte sorgt derzeit für viele Schlagzeilen. Die Robos hätten einen Crash ausgelöst, manchmal ist vom Absturz und von der Rache der Maschinen die Rede. Was ist da dran? Dr. Anselm Hüwe, Senior Analyst von quirion, versucht die wichtigsten Punkte zu bewerten.

von Dr. Anselm Hüwe, Senior Analyst von quirion

1. Aussage: Es gab den größten Kurssturz aller Zeiten.

Zu lesen war u.a., dass der Kurseinbruch um 1.000 Punkte der größte Sturz in der Geschichte des Dow Jones sei.

Formell ist das korrekt, Wertbewegungen sollten jedoch generell in Prozent betrachtet werden.“

Es macht einen großen Unterschied, ob der Dow Jones vom aktuellen Niveau von über 20.000 Punkten 1.000 Punkte verliert, oder ob dies – wie 1987 geschehen – auf einem Niveau von 2.700 Punkten passiert. Die weltweiten Aktienmärkte haben dieser Tage in der Spitze 8 Prozent verloren, das ist nicht ungewöhnlich. Ungewöhnlich ist eher, dass es in den letzten Jahren stetig und mit nur geringen Einbrüchen aufwärts ging. Diese Zahlen zeigen, wie ungeeignet eine Kursrutschangabe in Punkten ist.

2. Aussage: Robo Advisor würden zu einem Markt-Crash führen.

Fast schon ein Kompliment für Robo Advisor. Selbst in Summe sind Robos (noch) zu klein, um den Markt maßgeblich zu beeinflussen.“

Von 138 Billionen (!) US-Dollar an weltweit verwalteten Geldern entfallen derzeit 226 Milliarden US-Dollar auf Robos. Das sind gerade einmal 0,16 Prozent. Zudem nutzen Robos oft Algorithmen, die im Gegensatz zu aktiven Fonds selten Transaktionen auslösen. quirion hat, von üblichen Entnahmen und Aufstockungen abgesehen, aktuell gar nicht gehandelt. Der zugrunde liegende Algorithmus und die ähnlich aufgesetzten Algorithmen US-amerikanischer Robos haben mit den Marktbewegungen nichts zu tun. Sollten die Kurse weiter fallen, wird quirion im Rahmen des systematischen Rebalancings Aktien kaufen und die günstigen Einstiegskurse antizyklisch nutzen. Das wird – wenn überhaupt – die Kurse stabilisieren statt sie zu schwächen. Damit setzt sich quirion von anderen Robo Advisors ab, die tatsächlich prozyklisch nach Kursstürzen verkaufen müssen, wenn sie ihren Kunden Verlustbegrenzungen versprochen haben.

3. Aussage: Anleger, die Robo Advisor nutzen, müssen sich Sorgen machen.

Wer sich vor zwei Wochen keine Sorgen gemacht hat, muss es jetzt auch nicht. Und wer sich jetzt Sorgen macht, hat eine zu hohe Aktienquote.“

Die meisten Anleger sind langfristig orientiert – da fallen derartige Bewegungen ohnehin kaum ins Gewicht. Sollten Anleger angesichts der jüngsten Kursentwicklungen doch unruhig werden, ist eine etwas defensivere Strategie für sie gegebenenfalls besser geeignet.

Autor Dr. Anselm Hüwe, quirion
Dr. Anselm Hüwe, Senior Ana­lyst von qui­ri­on. Ei­ne ver­hal­tens­öko­no­mi­sche Pro­mo­ti­on an der RWTH Aa­chen führ­te den stu­dier­ten Wirt­schafts­in­ge­nieur in das As­set Ma­nage­ment ei­ner gro­ßen deut­schen Bank. Hier lern­te er die klas­si­sche An­la­ge­be­ra­tung ken­nen. Bei qui­ri­on ist Hüwe zu­stän­dig für das Port­fo­lio­ma­nage­ment und die qui­ri­on-Al­go­rith­men. Küm­mert er sich nicht um Geld­an­la­gen, ver­sucht er sich mit Vor­lie­be als Hob­by-Mu­si­ker.​

4. Aussage: Einige Robo Advisor in den USA hatten wegen des Crashs technische Probleme.

Die Probleme, die tatsächlich auftraten, waren minimal: Die Homepage bei amerikanischen Robos fiel für eine halbe Stunde aus, nicht aber die Handels-Algorithmen. In Deutschland gab es gar keine Probleme.

5. Aussage: Kurzfristige Risikomanagement-Strategien funktionieren.

Was die letzten Tage indes sehr deutlich gezeigt haben, ist, dass Risikomanagement-Strategien, wie sie einige Robos einsetzen, nicht immer halten, was sie versprechen.“

Die Kurse fielen so rasch, dass kaum rechtzeitig reagiert werden konnte. Risikomanagement-Ansätze können einen Kurssturz nicht vorhersehen, sondern erst reagieren (verkaufen), wenn es eigentlich schon zu spät ist. Solche Strategien können also wertvolle Rendite kosten – das sollte jedem Anleger bewusst sein.Dr. Anselm Hüwe, quirion

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=65612
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

comdirect gibt Einblick in den Cominvest-Maschinenraum: So funktioniert der Robo Advisor

Robo Advisor sind längst zum geflügelten Wort in der Finanzszene geworden. Kaum eine Veranstaltung, auf der nicht über die Tools zur digitalen Geldanlage gesprochen...

Schließen