FINTECH14. März 2017

solarisBank investiert in Technologie & Expansion: Arvato, SBI Group setzen 26,3 Mio. € in A-Serie

solarisBank

Arvato Financial Solutions (Bertelsmann ) und die japanische SBI Group investieren 26,3 Mio. Euro in die solarisBank – und würden gleichzeitig ein großes Kooperationspotenzial in internationalen Märkten in Aussicht stellen. Das Geld der Series-A-Finanzierung werde in Technologie und Expansion investiert.

solarisBank

Das Investment gibt uns die Möglichkeit, unsere Plattform weiter auszubauen und das Anschließen von unseren Partnern und Service Suppliern weiter zu vereinfachen. Wir werden auch in die Architektur als solches investieren, um die Adaptivität für neue Märkte, wie beispielsweise Asien, zu erhöhen und unseren APIs noch „mehr Intelligenz“ zu verleihen.“

Peter Grosskopf, CTO solarisBank

Das frische Kapital stelle eine solide Basis für den weiteren Ausbau der Banking-Plattform dar und sichere die Eigenkapitalausstattung für das Transaktions- und Kreditgeschäft. Auch das Führungsteam werde in dem Zusammenhang ausgebaut: Roland Folz verstärkt künftig als Vorstandsvorsitzender das Management. Dr. Gerrit Seidel (ehem. Sofort AG) übernimmt den Aufsichtsratsvorsitz von dem HitFox Group- und FinLeap-Gründer Jan Beckers.

Mit dem Investment kauft sich auch Arvato in den Banking-Hub ein. Vor allem wolle man ‚innovative und flexible Komplettlösungen für ein wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen und Zahlungsflüssen‘ bieten, heißt es in der Pressemitteilung.

Die 1999 in Japan gegründete SBI Group ist ein Internet-basierter Finanzdienstleister. Als Finanzkonglomerat bietet SBI Finanzdienstleistungen unter anderem in den Bereichen Banking, Wertpapiere und Versicherungen. Partner von SBI ist zum Beispiel auch Ripple. In den kommenden Jahren beabsichtigt die solarisBank eine Expansion des Geschäfts in europäischen wie auch asiatischen Märkten und plant hierfür, mit der SBI Group Joint Venture-Unternehmen zur Geschäftsentwicklung in Asien aufzusetzen.

SBI Group

Das Banking-as-a-Platform Modell der solarisBank stellt Partnern digitale und leicht integrierbare Bankdienstleistungen zur Verfügung. Hierfür sehen wir in Asien eine große Nachfrage, die wir gemeinsam mit unserem Netzwerk heben wollen.“

Yoshitaka Kitao, CEO der SBI Group

Vorstand und Aufsichtsrat umgebaut

Der bislang zweiköpfige Vorstand um Marko Wenthin und Andreas Bittner wird um den Roland Folz erweitert. Folz war unter anderem Vorstand bei der DAB Bank, Vorsitzender des Vorstandes bei der Mercedes-Benz Bank, Bereichsvorstand bei der Deutschen Telekom und zuletzt seit 2009 als CFO in verschiedenen Bereichen bei der Deutschen Bank verantwortlich. Seit Anfang Februar verstärkt er als Vorsitzender des Vorstands das Team.

arvato

Als führender Dienstleister im Bereich grenzüberschreitende digitale Finanzgeschäfte sehen wir den signifikanten Technologievorsprung einer Banking-Plattform. Durch die Kooperation mit der solarisBank können wir unser Leistungsvermögen gegenüber Geschäftspartnern erheblich stärken.“

Frank Kebsch, CEO von Arvato Financial Solutions

Aufsichtsratsvorsitzender der solarisBank wird der bisherige Aufsichtsrat Dr. Gerrit Seidel (yabeo Capital). Seidel, ehemaliger CEO der SOFORT Bank, der SOFORT AG und Vorsitzender der Geschäftsführung von Klarna, hat die Bank mit initiiert und das Management von der Ideenphase an unterstützt.

Seit dem Start der solarisBank wurde das Team von 20 auf über 85 Mitarbeiter in den Bereichen Banking und Tech ausgebaut. Jeder zweite Mitarbeiter sei im Produkt- und Technologieteam tätig.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=46622
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,67 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

‚Pulse of Fintech‘-Studie: FinTech-Investitionen brechen in Europa um 80 Prozent ein!

Die weltweiten Investitionen in FinTechs sind im vergangenen Jahr drastisch zurückgegangen: von 46,7 Milliarden (2015) auf 24,7 Milliarden Dollar. Die Zahl der Deals sank...

Schließen