STUDIEN & UMFRAGEN12. Juli 2018

Studie: KI-Einsatz kann bei Banken und Versicherern den Umsatz um 29,1 Milliarden Euro bis 2020 steigern

Banken, Versicherer und andere Kapitalmarktunternehmen könnten durch den Einsatz intelligenter Automatisierungs-Mechanismen alleine in Deutschland mit einem zusätzlichen Umsatz 29,1 Milliarden Euro rechnen. Banken würden dabei von 13,38 Milliarden US-Dollar (plus 6,56 Prozent) und Versicherungen mit 21,42 Milliarden US-Dollar (plus 6,11 Prozent) profitieren. Voraussetzung dafür sei, dass Robotik-Prozessautomatisierung (RPA), künstliche Intelligenz (KI) und Geschäftsprozessoptimierung miteinander verbunden und zum Erreichen der Geschäftsziele eingesetzt werden. Der Bericht “Growth in the machine: How financial services can move intelligent automation from cost play to growth strategy” zeige, wie der Finanzdienstleistungssektor diese Technologien nutzen kann.

Bisher wur­den in der Fi­nanz­dienst­leis­tungs­bran­che Au­to­ma­ti­sie­rungs­tech­no­lo­gi­en wie RPA zur Kos­ten­sen­kung und Ef­fi­zi­enz­stei­ge­rung ein­ge­setzt. Mit RPA kann ein Un­ter­neh­men sei­ne Kos­ten­ein­spa­run­gen um 10 bis 25 Pro­zent stei­gern. Wird RPA mit KI-Maß­nah­men kom­bi­niert, kön­nen die­se auf 30 bis 50 Pro­zent er­höht wer­den, sagt Cap­ge­mi­ni.

Automatisierung: Mehr Umsatz, höhere Kundenzufriedenheit

Finanzdienstleister ha­ben da­mit be­gon­nen, Au­to­ma­ti­sie­rungs­tech­ni­ken im di­rek­ten Kun­den­kon­takt an­zu­wen­den. Sie nut­zen die­se nicht nur, um Kos­ten ein­zu­spa­ren, son­dern auch um Um­satz zu ge­ne­rie­ren. Im Durch­schnitt konn­ten mehr als ein Drit­tel (35 Pro­zent) der Fi­nanz­dienst­leis­ter welt­weit ih­ren Um­satz durch Au­to­ma­ti­sie­rung um 2 bis 5 Pro­zent stei­gern, so die Cap­ge­mi­ni-Stu­die (34 Pro­zent der Ban­ken, 33 Pro­zent der Ver­si­che­rer und 37 Pro­zent der Ka­pi­tal­markt­un­ter­neh­men). Schnel­le­re Pro­dukt­ein­füh­rungs­zei­ten (Ti­me-to-Mar­ket) und ver­bes­ser­te Quer­ver­kaufs­mög­lich­kei­ten (Cross-Sel­ling) sind hier­bei die wich­tigs­ten Fak­to­ren, die den Ge­winn be­ein­flus­sen. In­zwi­schen ha­ben 64 Pro­zent der Ban­ken, Ver­si­che­run­gen und Ka­pi­tal­markt­un­ter­neh­men ei­ne Ver­bes­se­rung der Kun­den­zu­frie­den­heit um mehr als 60 Pro­zent durch in­tel­li­gen­te Au­to­ma­ti­sie­rung fest­ge­stellt, so der Be­richt.

Angesichts der Vorteile ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Finanzdienstleister den Einsatz der Technologie an vorderster Stelle erwägen. Mehr als die Hälfte der Unternehmen (55 Prozent) konzentriert sich auf die Steigerung der Kundenzufriedenheit durch Automatisierung, während fast die Hälfte (45 Prozent) Umsatzsteigerung als zentrales Ziel ansieht.

Einsatz von intelligenter Automatisierung trotz Konkurrenz durch BigTechs gering

Weiterhin ist die wachsende Konkurrenz durch nicht-traditionelle Akteure im Finanzdienstleistungsmarkt ein weiterer Grund für den Einsatz dieser Technologien. So glaubt fast die Hälfte (45 Prozent) der Unternehmen, dass BigTechs[3] wie Amazon und Alphabet in den nächsten fünf Jahren ihre Konkurrenten sein werden.

Obwohl die BigTechs eine gewisse Gefahr darstellen und die Chancen für den Einsatz intelligenter Automatisierungstechniken sprechen, geht die Einführung langsam vonstatten. Nur 10 Prozent der befragten Unternehmen weltweit haben die Technologie skalierbar implementiert. Während in Indien (17 Prozent), Großbritannien und Schweden (jeweils 13 Prozent) die meisten Unternehmen umfassend Automatisierungstechniken eingeführt haben, sind in Deutschland nur fünf Prozent bereits dabei. Die Mehrheit aller Unternehmen hat mit geschäftlichen, technologischen und personellen Herausforderungen zu kämpfen. Die Studie zeigt, dass nur etwa jedes vierte Unternehmen über die technologische Reife verfügt, um kognitive Automatisierungstechnologien wie maschinelles Lernen, Computer Vision und Biometrie zu implementieren. Die meisten Unternehmen setzen lediglich RPA oder – bestenfalls – Natural Language Processing (NLP) ein und diese sind das Rückgrat ihrer Automatisierungsinitiativen.

Capgemini

Nur die fortschrittlichsten Unternehmen unter den Finanzdienstleistern haben Führungskräfte mit einer genauen Vorstellung davon, welche Möglichkeiten sich durch Automatisierung für ihr gesamtes Geschäft ergeben könnten. Während sie schon jetzt Gewinne verbuchen, wird der Anteil aus automatisiert generierten Umsätzen signifikant weiter steigen. Nur Unternehmen, die diese Technologien richtig orchestriert einsetzen, so dass sie über die reine Kostenreduzierung hinausgehen und sich auf die Wertschöpfung für Kunden und Aktionäre konzentrieren, können am Markt bestehen.“

Joerg Becker, Senior Manager von Capgemini Consulting

Hürden auf dem Weg zur einer Automatisierungsstrategie

In der Studie werden mehrere Faktoren genannt, die Unternehmen daran hindern, über erste Pilotprojekte hinauszugehen und intelligente Automatisierung einzusetzen. Rund vier von zehn Unternehmen (43 Prozent) kämpfen damit, ein klares Nutzenszenario für die Automatisierung zu entwickeln. Das führt dazu, dass viele von ihnen die Führungsetage nur schwer von einer schlüssigen intelligenten Automatisierungsstrategie überzeugen können (41 Prozent). Fast die Hälfte der Unternehmen (48 Prozent) gibt an, dass sie Probleme haben, die richtigen Ressourcen zu finden, um intelligente Automatisierung effektiv zu implementieren. Eine fehlende adäquate Datenmanagementstrategie sahen außerdem 46 Prozent als fortschrittshemmend an, da KI-basierte Automatisierungsalgorithmen die richtigen Daten in ausreichender Menge benötigen.

Die Rolle des Menschen in Prozessen wird sich dramatisch verändern und sich auf Dinge konzentrieren, die der Mensch viel besser kann – in Bezug auf Design und Problemlösung. Die die sich wiederholenden, regelbasierten Dinge werden den Robotern überlassen. Auch wenn es nicht in zwei Jahren passieren wird, weiß ich, dass es keine 20 Jahre mehr dauert.“

Jose Ordinas Lewis, Leiter des Robotic Automation Center der Swiss Re

Über die Studie

Capgemini befragte im Zeitraum von Februar bis März 2018 1.500 Führungskräfte aus 750 globalen Unternehmen. Die Sektoren, auf die sich Capgemini konzentrierte, waren Retail- und Geschäftsbanken, Finanzmärkte sowie Lebens- und Nichtlebensversicherungen. Von den Unternehmen hatten 42 Prozent einen weltweiten Umsatz von mehr als 10 Milliarden Dollar. Die Umfrage umfasste Organisationen aus neun Ländern – Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Spanien, Schweden, Indien, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten.

Der Bericht kann hier heruntergeladen werden.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/73568
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LBB Invest-Integration: DekaBank migriert 46.000 Wertpapierdepots mit Robotics Process Automation

Riesige Datenmengen prüfen und in ein anderes System übertragen –...

Schließen