STRATEGIE4. Januar 2023

Abkündigung von SAP Financial Consolidation: Und jetzt? Neue Wege für die Konzernberichterstattung

Experte für SAP 4HANA: Patrik Monz, CALEO Consulting GmbH
Patrik Monz, CALEO Consulting GmbHCALEO

Immer öfter, immer schneller und immer mehr Informationen – das ist längst das Credo bei der Berichterstattung. Sowohl für die externe Rechnungslegung als auch für das interne Management-Reporting sind deshalb Systeme gefragt, die flexibel, transparent und automatisch die gefragten Kennzahlen liefern können. Viele Unternehmen arbeiten allerdings noch mit Softwarelösungen, die den neuen Anforderungen nicht mehr gewachsen sind und deren Wartung die Hersteller deshalb in absehbarer Zeit beenden: SAP Financial Consolidation zum Beispiel. Deshalb gilt es, jetzt nach einem passenden Nachfolgesystem Ausschau zu halten und den Wechsel rechtzeitig anzugehen.

von Patrik Monz, CALEO Consulting

Der Konzernabschluss ist für Unternehmen gesetzliche Pflicht, gleichzeitig bietet die Berichterstattung aber auch die Chance, Partner, Investoren und Kunden von der finanziellen Situation zu überzeugen und für sich zu gewinnen. Zudem erleichtert eine umfassende Berichterstattung auch interne Entscheidungsprozesse. Die Anforderungen an das Berichtswesen sind in den vergangenen Jahren allerdings beachtlich gestiegen: Berichte werden nicht mehr zu zyklischen, fixen Terminen erwartet, sondern Analysen und Prognosen werden immer öfter auch ad hoc verlangt – zum Beispiel, wenn wichtige operative oder strategische Entscheidungen in der Konzernplanung getroffen werden müssen. Unter der schnellen Verfügbarkeit der Daten darf jedoch nicht ihre Qualität leiden, ganz im Gegenteil. Möglichst viele Datenquellen sollen berücksichtigt werden, die Konsolidierungsverarbeitung soll automatisch aber auch einfach nachzuvollziehen sein.

Abkündigung von SAP Financial Consolidation

Idealerweise arbeiten Unternehmen deshalb mit einer hochintegrierten Software, die sowohl ein Datenmodell für die Ist-Berichterstattung als auch für die Planung umfasst und leistungsfähige Funktionen für Konsolidierung und Reporting bietet. Unternehmen weltweit nutzen hierfür seit Jahren die Konsolidierungs-Produkte der SAP, darunter SAP Financial Consolidation (SAP FC) und Strategic Enterprise Management – Business Consolidation (SEM-BCS). Das Problem dabei: SAP bietet inzwischen modernere Lösungen an und hat SAP Financial Consulting zu Ende 2027 aufgekündigt – die Mainstream-Wartung für SEM-BSC läuft ebenfalls Ende 2027 aus. Ein risikofreier Betrieb dieser Lösungen ist fortan dann nicht mehr gewährleistet.

Mit dem Umstieg auf eine andere Software bis dahin zu warten, ist jedoch nicht ratsam – denn die Einführung einer neuen Lösung kann je nach Komplexität der Buchungs- und Berichtsanforderungen bis zu zwei Jahre dauern.

Um das Risiko zu minimieren, mit einer nicht gewarteten Software dazustehen oder den Umstieg kurz vor Toresschluss nicht mehr termingerecht durchführen zu können, bietet es sich bereits jetzt an, auf das Nachfolgesystem umzusteigen.”

– zumal Unternehmen mit dem Umstieg auf eine moderne Software für die Konzernberichterstattung bereits jetzt von zusätzlichen Funktionalitäten profitieren können. S/4HANA for Group Reporting ist die Nachfolgelösung, die nicht nur Stärken von SAP Financial Consolidation enthält, sondern hinsichtlich der Integration mit dem Rechnungswesen und Controlling sogar noch darüber hinausgeht. Der Wechsel des Systems bietet Unternehmen daher die Chance zu einer modernen Konzernberichterstattung, die den steigenden Anforderungen gerecht wird.

Nachfolgesystem greift Stärken von Financial Consolidation auf

Wie auch SAP FC bietet S/4HANA for Group Reporting eine intuitive definierbare Buchungslogik sowie eine automatisierbare und einfach nachvollziehbare Konsolidierungsverarbeitung. Das System kann also auf das Unternehmen und sein Berichtswesen zugeschnitten werden und das Reporting aller Konzernunternehmen zu einem aussagekräftigen Konzernabschluss zusammenfassen. Alternative Konsolidierungen lassen sich für Simulationen effizient abbilden, sodass Unternehmen zum Beispiel auf Währungskursänderungen oder Reorganisationen kurzfristig und flexibel reagieren können. Die für das Reporting notwendigen Daten lassen sich auf vielfältige Weise übernehmen, von der automatischen Integration bis hin zur web-basierten Datenerfassung. Vielfältige Datenquellen bzw. Vorsysteme können auf diese Weise effizient angebunden und genutzt werden. Die Daten stehen auch für weitere Auswertungen zur Verfügung und können exportiert werden. Die Berichterstattung erfolgt mit dem System umfassend und enthält auch die automatische Ermittlung der notwendigen Kennzahlen.

Konzeptionell weist Group Reporting in Teilbereichen eine gewisse Ähnlichkeit mit SAP FC auf und ist deshalb für diejenigen, die bislang bereits mit SAP FC arbeiten, der ideale Nachfolger. Um den Übergang einfacher zu gestalten, werden Migrationswerkzeuge bereitgestellt. Zu beachten ist dabei allerdings, dass sie primär den Übertrag der Bewegungsdaten zwischen Financial Consolidation und Group Reporting ermöglichen.

Der Transfer der Buchungslogik wird durch die Werkzeuge nicht unterstützt und muss auf anderem Wege geleistet werden. Um die Migration zum Group Reporting zu schaffen, sind deshalb umfassende Kenntnisse von SAP FC eine zwingende Voraussetzung.”

Unternehmensberatungen, die auf die Bereiche Enterprise Performance Management und Business Intelligence spezialisiert sind, können hier maßgeblich bei der Migration unterstützen und dafür sorgen, dass sie reibungslos gelingt.

BCS/4HANA als direkter Nachfolger von SEM-BCS mit erweitertem Funktionsumfang

Neben S/4HANA for Group Reporting hat SAP ein weiteres Produkt für die Konzernberichterstattung im Portfolio: Für Unternehmen, denen Group Reporting keinen ausreichenden Mehrwert bietet, und vor allem für diejenigen, die bislang mit SEM-BCS arbeiten, eignet sich die Lösung BCS/4HANA besonders. Denn sie erweitert den Leistungsumfang des Vorgängers, basiert aber im Wesentlichen auf den vertrauten Konzepten. Unternehmen müssen sich daher mit keinem komplett neuen System vertraut machen und profitieren gleichzeitig von zusätzlichen Funktionen.

Autor Patrik Monz, CALEO
Nach seinem Maschinenbau-Studium an der Universität Kaiserslautern sowie an der Michigan State University war Patrik Monz sechs Jahre bei Accenture als Projektmanager und Berater auf dem Gebiet der konsolidierten Jahresabschlüsse und der Unternehmensplanung tätig. Im Jahr 2002 machte er sich selbstständig und gründete die CALEO Consulting GmbH (Website), wo er sich als Geschäftsführer und Gesellschafter besonders auf das Thema SAP S/4HANA for Group Reporting spezialisiert hat. Er verfügt über umfangreiche Kenntnisse in allen relevanten SAP-Konsolidierungsprodukten. Zurzeit leitet er das Implementierungsprojekt der neuen SAP-Lösung für das Konzernberichtswesen bei einem deutschen M-DAX-Unternehmen.

Die neuen Funktionalitäten umfassen alle Produktbereiche von Administration und Benutzerfreundlichkeit über Datenübernahme und Konsolidierungsprozess bis hin zu Auswertungen und Berichtswesen. Die Lösung bietet wie SEM-BCS ein leistungsfähiges und gleichzeitig flexibles Customizing, eine Erweiterbarkeit der programmierten Buchungslogik sowie eine effiziente Prozessierung der Konzernabschlüsse. So ist es zum Beispiel möglich, die Berichtsinhalte vollkommen frei zu definieren. Damit lässt sich eine komplett an die eigenen Unternehmensanforderungen angepasste externe und interne Berichterstattung abbilden.

Die erweiterten Funktionalitäten von BCS/4HANA stehen nicht mehr in der Ausgangsversion SEM-BCS zur Verfügung. Um sie nutzen zu können, müssen Unternehmen BCS/4HANA separat lizensieren. Unternehmen, die in der Vergangenheit mit SEM-BCS bereits Applikationen für Konsolidierung und Konzernberichterstattung aufgebaut haben, schützen mit der neuen Lizenz ihre getätigten Investitionen. Neben dem erweiterten Leistungsumfang von BCS/4HANA gegenüber SEM-BCS profitieren Unternehmen auch von der Migration nach BW/4HANA als strategischer Data Warehouse Lösung der SAP.

Systemwechsel als Chance betrachten

Den Wechsel des Systems zur Konzernberichterstattung sollten Unternehmen nicht als lästiges Übel sehen, das aufkeimt, weil die Wartung für das bisherige System in absehbarer Zeit eingestellt wird oder gewisse Funktionalitäten in der derzeit verwendeten Software nicht bereitgestellt werden. Vielmehr ist die Umstellung auch eine Chance, um von den technischen Weiterentwicklungen zu profitieren, die die Berichterstattung auf ein neues Niveau heben.

Denn die modernen Lösungen ermöglichen es, die Konzernabschlusserstellung zu beschleunigen, dabei die Prozesse zu optimieren und so auch Kosten zu sparen.”

Zugleich werden interne und externe Rechnungslegung integriert, wodurch die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage ganzheitlich betrachtet werden kann. Buchhalterische Vorgänge, zum Beispiel die Intercompany-Abstimmung, erleichtern die neuen Lösungen durch Digitalisierung und Machine Learning – viele Prozesse lassen sich also automatisiert durchführen. Die neuen Produkte bieten zudem informative und intuitive Berichte sowie Dashboards, mit der die Unternehmensperformance effizient analysiert werden kann und mit der sich valide Prognosen erstellen lassen.

Fazit

In absehbarer Zeit werden die Produkte SAP Financial Consolidation und SEM-BCS eingestellt. Unternehmen sind deshalb gut beraten, schon jetzt auf die Nachfolgelösungen zu setzen: nicht nur, weil sie mit ausreichend zeitlichem Vorlauf das Risiko bei einem Systemwechsel minimieren, sondern auch, weil sie bereits frühzeitig von den erweiterten Funktionsumfängen der modernen Lösungen profitieren. Denn diese bieten für die Konzernberichterstattung hilfreiche Neuerungen, die die Berichtsprozesse beschleunigen und leistungsfähiger machen. Bei der Wahl, welche Software der geeignete Nachfolger ist, unterstützen externe Partner ebenso wie bei der reibungslosen Migration.Patrik Monz, CALEO

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/149304
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert