EVENTS & MESSEN3. Juni 2022

AWS Summit 2022: Vorstellung der Kundenprojekte im Finanzsektor von DKB bis Scalable Capital

Cloud-Technologie ist für den Financial Services Industry Markt von zentraler Bedeutung geworden. Die Cloud Service Provider und ihre Dienste ermöglichen nicht nur einen schnellen Start für FinTechs, sondern auch die digitale Transformation für herkömmliche Banken und Versicherungen. Auf dem AWS Summit 2022 stellten sich in Berlin die Firmen Scalable Capital und DKB mit ihren Transformationsprojekten dem Fachpublikum vor.

von Michael Matzer

AWS Summit 2022 Eingang
AWS
Auf dem AWS Summit 2022, der diesmal wieder in Berlin stattfand, besuchten rund 7000 Menschen die über 95 Sessions. Die zentralen Themen, die Amazon Web Services (AWS) dieses Jahr in den Mittelpunkt gestellt hatte, waren „Sicherheit im Cloudbereich” und „Machine Learning für alle“. Machine Learning tauchte als zentrale Technologie für die digitale Transformation an vielen Stellen auf, sei es bei den Ausstellern, bei den Startups in ihrer Galerie – oder in den Vorträgen der diversen Finanzdienstleister (FSI).

Autor Michael Matzer
Michael Matzer

Michael Matzer, M.A. lebt in der Nähe von Stuttgart. Er schreibt seit rund 30 Jahren über IT-Themen Fachartikel, Bücher und E-Books. Zu seinen Fachgebieten gehören die Cloud, Datenanalyse, Künstliche Intelligenz und Storage.

Dass sich der Markt der Finanzdienstleister – Banken, Versicherer, Zahlungsdienste und Börsen – im Umbruch befindet, hat sich seit dem Auftauchen sogenannter FinTech-Firmen herumgesprochen. Diese zeichnet aus, dass sie Daten und Kunden in den Mittelpunkt rücken und auf den Aufbau eigener IT-Infrastruktur verzichten. Es gibt in der IT dieser Firmen eine Fülle von Daten, die einen Schatz von Erkenntnissen bereithalten, aber bei den nicht-transformierten FSI-Firmen wie etwa Legacy-Banken sind diese Daten über viele Silo-Systeme verstreut: in den Datensilos der drei fundamentalen Abteilungen Vertrieb, Service und Marketing. Besser wäre ein Data Lake, der alle Silos zusammenführt. Daneben gibt es noch das Archiv und die Vertragsverwaltung – langlebige Daten, die besonders wichtig für die Compliance und Governance sind. Doch wie soll man sie kostengünstig speichern? Das geht in der Cloud mit Speicherdiensten wie AWS S3 Glacier – nomen est omen.

Der FSI-Markt ist – die Online-Bank N26 musste es schmerzhaft einsehen – ein stark regulierter Markt, und wer seine Bafin-Reports nicht im Griff hat und fristgerecht liefern kann, der hat ein echtes Problem. Ein zweiter WireCard-Skandal soll auf jeden Fall vermieden werden. Fazit: Nicht nur die Daten der Kunden und Vermögenswerte müssen in den Mittelpunkt gerückt werden, sondern auch die eigenen Firmendaten. Glücklicherweise erweisen sich die zahlreichen Cloud-Services, die unter anderem Amazon Web Services anbietet, als sehr hilfreich, um den Transformationsprojekten, die notgedrungen angestoßen und fast schon zu Ende geführt worden sind, als nützliche Helfer.

Abb. 1. Links oben sind zwei Handy-Bildschirme zu sehen, mit denen User hantieren können. DasWort „Artificial Intelligence“ ist halbwegs zu erkennen. Rechts stehen die Prinzipien, nach denen Scalable Capital sein Transformationsprojekt ausgerichtet hat. Unter „Give Back“ sind Programmcodes etc. zu verstehen, die das Unternehmen an die Open-Source-Community zurückgibt.
Abb. 1. Links oben sind zwei Handy-Bildschirme zu sehen, mit denen User hantieren können. DasWort „Artificial Intelligence“ ist halbwegs zu erkennen. Rechts stehen die Prinzipien, nach denen Scalable Capital sein Transformationsprojekt ausgerichtet hat. Unter „Give Back“ sind Programmcodes etc. zu verstehen, die das Unternehmen an die Open-Source-Community zurückgibt. Michael Matzer

Beispiel 1: Scalable Capital

Abb. 2. Die Performance konnte erheblich gesteigert werden, um den Scalable Capital-Nutzern schnellstmögliche Updates ihrer Kurs- und Vermögenswerte liefern zu können.
Abb. 2. Die Performance konnte erheblich gesteigert werden, um den Scalable Capital-Nutzern schnellstmögliche Updates ihrer Kurs- und Vermögenswerte liefern zu können.Michael Matzer

Scalable Capital (Website) ist ein Online-Marktplatz für „unbegrenztes Trading“ an den Börsen dieser Welt. „Aktien und ETFs dauerhaft ohne Ordergebühren traden“, lautet die Werbung. Andreas Schranzhofer, der Chief Digital Officer (CDO) des Münchner Unternehmens, berichtete auf der zweiten Keynote des AWS Summit, dass die modernen Technologien wie etwa Mobilfunk und Smartphones zu einem demokratischen Zugang zu den FinTech-Märkten geführt haben.

Allerdings war die Performance der Scalable-Webseiten zunächst alles andere als skalierbar für so viele Nutzer: ein Update pro Sekunde. Inzwischen habe man mithilfe von AWS-Technologie die Leistung erheblich steigern können: auf 300 Millionen Neuberechnungen und 300.000 Updates pro Minute.

Die Cloud, Serverless-Technik mit AWS Lambda sowie die Parallelisierung von Verarbeitungsschritten erlauben es, moderne Kundenerwartungen zu erfüllen. Wir konnten unsere Betriebskosten um 87 Prozent senken und 96 Prozent der Komplexität einsparen.“

Abb. 3. So sieht die Scalable Capital-Benutzeroberfläche auf dem Smartphone aus. Eingeblendet sind die Namen von Partnern. ((Scalable Asset_Broker_Header_clean_DE.png)) © Michael Matzer
Abb. 3. So sieht die Scalable Capital-Benutzeroberfläche auf dem Smartphone aus. Eingeblendet sind die Namen von Partnern.Michael Matzer

Die Reports an die Börsenaufsicht BaFin würden nun von AWS-Werkzeugen erstellt. Einen großen Beitrag lieferten offenbar Serverless-Technologien wie AWS Lambda und AWS Fargate (für Container) bei: Diese Dienste arbeiten ereignisbasiert, lassen sich parallelisieren und benötigen keine Serververbindungen, die sie ausbremsen würden.

Offene Schnittstellen

„Die Treiber für die FinTech-Transformation sind zum einen die geänderten Regularien, also PSD2 (Website) und Open Banking (Website)“, sagte Michael Hanisch, AWS Head of Technology bei AWS in Deutschland.

Finanzdienstleister müssen ihre Systeme öffnen und Schnittstellen anbieten, damit Entwickler alle Funktionen in einer App anbieten können. Diese APIs müssen abgesichert und skalierbar sein, und das gelingt mit Amazon EC2, Amazon Lambda und AWS Fargate.“

Scalable Capital ist somit ein Musterbeispiel für gelungene Skalierbarkeit, Absicherung und Compliance (Website).

FinTech Use Cases

AWS unterstützt die drei Use Cases „FinSpace“, „Build a Digital Bank“ und „Machine Learning for Financial Services“ (Website). Die Deutsche Börse (Website) beispielsweise „braucht Geschwindigkeit, Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit und Security in ihrer Infrastruktur“, berichtet Hanisch. „Mit ihrem Geschäftsmodell will sie neue Produkte entwickeln.“

Abb. 5. So funktioniert der Service AWS FinSpace. Er hat drei Use Cases: Trading Systems, Risk Management und Regulatory Reporting.  <q>AWS
Abb. 5. So funktioniert der Service AWS FinSpace. Er hat drei Use Cases: Trading Systems, Risk Management und Regulatory Reporting.  AWS

Für den Highspeed-Handel an der Börse NASDAQ in den USA sei indes die Konnektivität entscheidend. Die NASDAQ ist bereits seit 2008 Kunde von AWS (Website). Hanisch: „Sie geht all-in und hat eine eigene Local Zone für ihren Cloud Data Service (Website) eingerichtet. Es geht um Millisekunden. Das ist jetzt in der Local Zone der NASDAQ möglich.“

Local Zones

„AWS Local Zones (Website) sind eine Art der Bereitstellung von AWS-Infrastruktur, die AWS-Datenverarbeitungs-, Speicher-, Datenbank- und andere ausgewählte AWS-Services näher an große Bevölkerungs- und Industrie-Zentren heranbringen“, so der Anbieter. Es gibt in den USA bereits zahlreiche Metro-Local Zones, etwa für die Medienindustrie in Los Angeles. Jüngsten Meldungen zufolge will AWS auch bald in Europa Local Zones mit niedriger Latenz einrichten.

Abb. 6. So funktioniert eine Local Zone bei AWS. <q>AWS
Abb. 6. So funktioniert eine Local Zone bei AWS. AWS

Zu den Use Cases der Local Zones gehören Anwendungen mit geringer Latenz (Echtzeitspiele, Live-Streaming, erweiterte und virtuelle Realität (AR/VR), virtuelle Workstations, Edge Computing), aber auch um Compliance-Anforderungen für die Residenz lokaler Daten (GDPR) zu erfüllen.

Was für Banken und Börsenplattformen gilt, trifft auch auf Zahlungsdienstleister zu:

Payment Services können zuweilen eine hohe Auslastung erreichen und müssen daher über eine hohe Skalierbarkeit verfügen.“

Michael Hanisch, AWS Head of Technology bei AWS in Deutschland

Wunder Punkt Offenheit

Die Offenheit der IT ist eine Anforderung, die es zu erfüllen gilt, die aber auch jedem Admin und Entwickler Kopfschmerzen bereitet. Zu offene Systeme sind entsprechend leichter angreifbar. Scalable Capital etwa hat Zehntausende von Finanzinstrumenten im Portfolio, wovon durchschnittlich zehn in einem der 500.000 Portfolios zu finden seien, wie CDO Schranzhofer sagte. Hinzukommen Fonds und natürlich Partnerbanken wie etwa die Bayerische HypoBank, GoldmanSachs und HSBC, die alle integriert werden müssen.

„In einer Banking- oder Investment-App soll die komplette Wertschöpfung stattfinden“, erläutert Hanisch. „Diese Wertschöpfung beruht auf der (genehmigten) Verwertung der Daten des Kunden. Dieser möchte beispielsweise mehrere Konten mit nur einer App verwalten.“ Und das können Kunden zunehmend mit Mobile Banking. „Dafür sind zudem viele Dienstleister über eine Programmierschnittstelle (API) einzubinden, und die brauchen den entsprechenden Zugang. Dieser ist unbedingt abzusichern.“ Diese Absicherung erledigt ein weiterer Cloud-Dienst, sei er nun von AWS, Azure oder Google – dies sind die führenden Cloud-Plattformen.

Beispiel 2: DKB Bank

„Die Frage, die sich den Banken und Versicherungen zudem stellt, lautet also, ob die Bank usw. am Frontend investiert und am Backend einspart, um dennoch die nötige Offenheit und Flexibilität zu erzielen“, erläutert Hanisch.

Der Trend geht eindeutig zum Ersetzen der monolithischen Mainframes durch eine flexible, skalierbare und offene Microservice-Architektur. Diese ist auf Dauer kostengünstiger als die Lizenz- und Wartungskosten für den Mainframe.“

Aber sie erfordert die Migration zu einer Container- und/oder Kubernetes-basierten Architektur. Kubernetes und Co. sind die Grundlage für viele Cloud-native Anwendungen. „Cloud native“ heißt nicht (nur), dass eine Anwendung auf Kubernetes – oder anderen Produkten der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) – betrieben wird, auch wenn der Name der CNCF etwas anderes zu suggerieren versucht“, erläutert Hanisch. „Serverless-Anwendungen sind ebenso „cloud native“, bedeuten aber weniger operating-Aufwand als der Betrieb von Kubernetes-Clustern.“

Abb. 7. Die DKB hat ihre IT-Architektur ganz auf Offenheit, Flexibilität, zukunftsfähige Erweiterbarkeit und Effizienz ausgerichtet – ein Mammutprojekt, das mehr als ein Dutzend Cloud-Services zusammenführt und auf der AWS Summit 2022 präsentiert.  <q>Michael Matzer
Abb. 7. Die DKB hat ihre IT-Architektur ganz auf Offenheit, Flexibilität, zukunftsfähige Erweiterbarkeit und Effizienz ausgerichtet – ein Mammutprojekt, das mehr als ein Dutzend Cloud-Services zusammenführt.  Michael Matzer

Vor dieser Aufgabe stand auch die DKB (Website), die auf dem Summit einen bestens besuchten Vortrag hielt, um ihr Transformationsprojekt vorzustellen (siehe BUs). Sie migrierte ihre nur begrenzt skalierbare IT-Architektur in eine neue cloudbasierte Architektur mit Microservices, die von zahlreichen AWS-Diensten Gebrauch macht. Auf der Ebene der Datenhaltung finden sich nun nicht weniger als drei AWS-Datenbanken: DynamoDB, RDS (für Oracle, MySQL und PostgreSQL) und AWS Redshift für das Data Warehouse. AWS S3 für Storage und AWS ElastiCache können die erforderliche Datenspeicherung nicht nur skalieren, sondern auch so kosteneffizient wie möglich realisieren. Möglich macht dies vor allem das Leistungsmerkmal „S3 Intelligent Tiering“, das nach Angaben des Keynote-Sprechers Kevin Miller, dem Vice President für S3 bei AWS, zu großen Teilen in Berlin entwickelt wurde.

Immer wichtiger: Nachhaltigkeit

So sieht sich die DKB nun in der Lage, auch den immer wichtiger werdenden Aspekt der Nachhaltigkeit (Website) schon auf der Webseite gebührend zu berücksichtigen. Sustainability ist nicht nur bei der DKB, sondern auch bei AWS zu einem wichtigen Wirtschafts- und Technologieaspekt geworden. Nachhaltigkeit ist jüngst zur sechsten Säule im Well-Architected Framework von AWS gekürt worden, das Best Practices sammelt. Grund: Wer CO2 produziert, wird künftig immer mehr dafür bezahlen müssen, und wer es einsparen kann, wird dafür belohnt. So macht es jedenfalls Tesla.

AWS Summit 2022 Bühne
AWS

Es geht nicht nur um die Sicherung der Energieversorgung, mit dem der Betrieb eines Cloud-Rechenzentrums gewährleistet wird, sondern um Compliance mit Gesetzesvorgaben und nicht zuletzt mit den Wünschen der Kunden. Die DKB weiß, wie das geht und schreibt auf ihrer Webseite:

Gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln wir wirkungsvolle Lösungen für ökologische, soziale und wirtschaftliche Herausforderungen. Dabei handeln wir proaktiv, strategisch und zukunftsorientiert. Wir (…) verknüpfen Nachhaltigkeit mit Digitalisierung und technologischem Fortschritt. Wir werden regelmäßig von (…) renommierten Nachhaltigkeits-Ratingagenturen bewertet. Jedes Jahr veröffentlichen wir einen Nachhaltigkeitsbericht nach DNK-Standard, eine Umwelterklärung und Bond Reportings.“

Solche Daten stehen in der Regel nur in dedizierten Datenquellen zur Verfügung. Um den Carbon Footprint des Kunden herauszufinden – und senken zu helfen –, stellt AWS mittlerweile ein gesondertes Analysewerkzeug bereit, das in der AWS-Konsole zu finden ist. Das Unternehmen selbst will bereits 2025 klimaneutral sein, also 15 Jahre vor dem Mutterunternehmen Amazon und ein ganzes Vierteljahrhundert vor dem Termin im Pariser Klimaabkommen.Michael Matzer

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/141714
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.