FINTECH2. Juni 2022

Diese Neobank spart ihren Kunden 20 % ihrer Zeit

Finom
Finom

Mit neuen Funktionen rund um Rechnungserfassung, Spesenmanagement und Buchhaltung will Finom seinen Kunden 20 % ihrer Zeit und Ressourcen sparen. Die Neobank erweitert ab sofort ihre Geschäftskonten für Freiberufler, Selbstständige und Unternehmer um neue innovative Funktionen, dank derer sie sich stärker als bislang auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Im Mittelpunkt des überarbeiteten Finom-Portfolios steht ein Tool, das Papierrechnungen und Schecks automatisch erkennt. Anschließend überträgt es diese in ein zentrales Rechnungsmanagement-System. Laut der Digitalbank könnten sowohl Buchhalter in Unternehmen als auch Selbstständige, die sonst 20 % ihrer Arbeitszeit für solche Aufgaben aufwenden, sehr viel Zeit sparen.

Zudem bringe die Neobank eine All-in-One-Lösung auf den Markt, die Spesenmanagement und -buchhaltung vereinfache. Die Anwendung ermögliche es, individuelle Berichte mit den erforderlichen Daten zu erstellen und unterstütze eine Vielzahl von Dateiformaten. Das ermögliche einen einfachen Datenexport in jede beliebige Buchhaltungs- und Steuersoftware und sorge so für eine schnelle und reibungslose Verwaltung von Ausgaben aus verschiedenen Datenquellen. Darüber hinaus habe Finom Schnittstellen zu führenden Software-Lösungen wie DATEV und Lexoffice geschaffen, was die Buchhaltung zusätzlich vereinfache.

Zeit gewinnen für Wesentliches

Der Status Quo in Unternehmen sehe oft so aus, dass Belege und Daten aus unterschiedlichen Software-Quellen zusammengeführt werden müssen oder oft sogar Papierbelege aufbewahrt werden. Das sei ineffizient und zeitraubend. Die neue Lösung vereine Belegmanagement, Spesen-Monitoring und -abrechnung an einem zentralen Ort: dem digitalen Geschäftskonto von Finom (Website).

Ausgehend von beispielsweise den Umsätzen der zum Konto gehörenden Business-Visa-Karte für Mitarbeiter landen alle Ausgaben in einer zentralen Plattform. Es sei sogar möglich, Ausgaben von externen Bankkonten zu verwalten. Die Buchhaltung könne die Ausgaben dann in automatisierten Berichten nach Mitarbeitern aufgeschlüsselt einsehen.

Noch wichtiger sei, dass Mitarbeiter und die Buchhaltung den aktuellen und prognostizierten Cashflow für jeden beliebigen Zeitraum sehen können. Das vereinfache die monatliche Buchhaltung und Abrechnung enorm, helfe Liquiditätslücken zu vermeiden und verringere somit den Bedarf an kurzfristigen Krediten.

Die wichtigsten neuen Features in Finoms Portfolio im Überblick:

  • Papierbelege wie Rechnungen und Schecks können einfach digitalisiert und zentral verwaltet werden
  • Automatisches Belege-Management: Extraktion der Umsatzsteuer, Kategorisierung der Ausgaben, Berichte und vieles mehr vollautomatisiert
  • Budget-Genehmigung von unterwegs: Mitarbeiter können auf Dienstreisen mehr Budget beantragen und schnell genehmigt bekommen
  • Unbegrenzte Anzahl virtueller Business-Visa-Karten und viele physische Karten inklusive – jeweils mit individuell auf Mitarbeiter anpassbarem Ausgabenlimit
  • Echtzeit-Datenanalyse für die Buchhaltungsabteilung: Alle Ausgaben und Einnahmen des Unternehmens-Cashflows in einem übersichtlichen Dashboard mit vielen Analyse- und Reporting-Funktionen
  • Office-Integration: Große Anzahl von Integrationen wie DATEV und Lexoffice

So könnten Freiberufler, Selbständige und KMUs mehr Zeit mit ihrem Kerngeschäft verbringen, während die Tools von Finom viele alltägliche Aufgaben rund um das Spesenmanagement erledigen.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/141654
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.