FINTECH9. November 2021

Clark verleibt sich Finanzen Group (von Allianz X) ein

Die Finanzen Group wird Teil von Clark und komplettiert das Angebot für Interessenten im Versicherungsbereich.
Die Finanzen Group wird Teil von Clark und komplettiert das Angebot für Interessenten im Versicherungsbereich.Clark

Das InsurTech Clark verstärkt sich entlang der Wertschöpfungskette und übernimmt die Finanzen Group von der Allianz. Im Rahmen eines Anteilstausches wird der Versicherer zugleich größter Minderheitsgesellschafter von Clark. Mit dem Neuerwerb kommt das Thema Auslandsexpansion zurück auf die Agenda.

Nach der Eli Group und Allianz X, der digitalen Investment-Einheit der Allianz Gruppe, bekommt die Finanzen Group in gut drei Jahren nun den dritten Eigentümer. Das Frankfurter InsurTech Clark (Website) übernimmt den Marktplatz für Verbraucherleads vollständig. Der Kaufpreis wird zum Teil in Anteilen entrichtet, der Rest wird mit frischem Kapital beglichen, das von alten und neuen Investoren, darunter Eldrige and Kreos, bereitgestellt wird.

Im Rahmen der Transaktion werde Allianz X größter Minderheitsgesellschafter, teilte Clark mit. Bisher waren die fünf größten Investoren Portag3 Ventures, White Star Capital, Yabeo, Finleap und Tencent, nach Unternehmensangaben mit jeweils ähnlich hohen Anteilen im niedrigen zweistelligen Bereich ausgestattet.

Christopher Oster, CEO und Co-Gründer von Clark
Clark

Unser Ziel ist es, der größte Versicherungsmakler in Europa zu werden – dafür werden wir Clark in naher Zukunft in weitere europäische Märkte bringen. Mit dem motivierten Team der Finanzen Group und ihrer etablierten Präsenzen in fünf europäischen Märkten sind wir dafür perfekt aufgestellt.“

Christopher Oster, CEO und Co-Gründer von Clark

Finanzdetails bleiben im Dunkeln

Mit dem Zusammenschluss sei Clark zum führenden europäischen InsurTech aufgestiegen, so das Unternehmen, und einem der größten InsurTechs der Welt. Zugleich nimmt der Versicherungsmanager für sich in Anspruch, nun in den Kreis der „Einhörner“ aufgestiegen zu sein, wie Start-ups mit einer Unternehmensbewertung von mehr als einer Milliarde Euro bzw. Dollar genannt werden.

Nachprüfen lässt sich diese Aussage nicht: Wie bereits bei der vorangegangenen Finanzierungsrunde im Januar, bei der Clark 69 Millionen frisches Kapital einsammelte, lehnt es die Geschäftsführung ab, Angaben zur Unternehmensbewertung zu machen. Auch der Kaufpreis der Finanzengroup bleibt im Dunkeln und kann nicht einmal indirekt bestimmt werden: Angaben wie die Höhe der Beteiligung von Allianz X oder wie viel neues Kapital zur Begleichung der Übernahme zugeschossen wurde, werden ebenfalls nicht kommuniziert.

Ergänzende Geschäftsmodelle

Die Finanzen Group (Website) steht am Anfang der Wertschöpfungskette. Als Marktplatz für Verbraucherleads in der Finanz- und Versicherungsbranche ist das Unternehmen auf die Generierung von Versicherungsinteressenten spezialisiert. Clark dagegen setzt erst später an und berät seine Kunden bei der Auswahl der besten Versicherungen. Mit der Kombination der beiden komplementären Geschäftsmodelle könne man nun die gesamte User Journey abdecken und die Kunden vom ersten Kaufinteresse über die Informationssuche bis hin zur Auswahl des richtigen Tarifs betreuen.

Dass nun Europas größter Versicherungskonzern als Miteigentümer engagiert ist, soll dagegen keinen Einfluss haben. Clark bleibe vollständig unabhängig. Man werde weiterhin den Kunden die besten Tarife von 160 Versicherungsunternehmen anbieten, betonen die Verantwortlichen. Allianz X will sich allerdings an geeigneter Stelle engagieren:

<Q>Allianz
Allianz

Finanzen Group und Clark sind wie füreinander geschaffen. Aber unsere Reise mit Finanzen Group ist nicht zu Ende. Als größter Minderheitsinvestor von Clark werden wir den Aufbau eines der größten und erfolgreichsten InsurTechs der Welt weiter unterstützen. Wir stehen zu 100 Prozent hinter dem Team!“

Nazim Cetin, CEO von Allianz X

Neue Märkte im Blick

Im April 2020 hatte Clark sich nach Österreich vorgewagt, eine weitere Expansion aus eigener Kraft aber zunächst ausgeschlossen. Mit der Integration der Finanzen Group hat sich die Läge geändert: der Neuerwerb ist neben Deutschland auch in der Schweiz, in den Niederlanden, in Frankreich sowie in Großbritannien tätig. Diese Standorte wolle man nutzen, um die ehrgeizigen Wachstumsziele schneller zu nutzen.

Die Übernahme der Finanzen Group markiert für Oster den nächsten strategischen Meilenstein in der Revolution des Versicherungsmanagements. Bislang betreute Clark mehr als 450.000 Kunden in Deutschland und Österreich. Diese Zahl soll nun weiter schnell ansteigen. hj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/128912
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.