STUDIEN & UMFRAGEN22. Oktober 2018

comdirect FinTech-Studie: Neuer Rekord beim eingesammelten Risikokapital

Deutschlands FinTech-Szene wächst weiter und sammelt so viel Risikokapital wie noch nie ein. Ende September 2018 gibt es insgesamt 793 Startups aus dem Finanzbereich. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017, dem bisherigen Rekordjahr bei der Vergabe von Risikokapital in Höhe von 713 Millionen Euro). Seit 2012 summieren sich die Investitionen auf knapp 3 Milliarden Euro. So die Ergebnisse der aktuellen FinTech-Studie der comdirect, die gemeinsam mit Barkow Consulting durchgeführt wurde.

Die Zahl der Gründungen ist im Jahr 2017 im Vergleich zu den Vorjahren etwas zurückgegangen. Mit 96 Startups wurde aber immer noch etwa alle vier Tage ein neues FinTech gegründet. Klare Aussagen für 2018 sind derzeit noch nicht möglich. Bis Ende September wurden zwar erst 42 FinTech-Gründungen registriert, im vergangenen Jahr waren es zum selben Zeitpunkt aber lediglich 30. Viele neue Unternehmen gehen aus Angst vor Nachahmern später an die Öffentlichkeit. Experten bezeichnen dies als Tarnkappen-Modus. Das gestiegene Volumen an Venture Capital deutet wohl auf mehr Qualität als Quantität bei den neuen FinTechs hin.

comdirect

Das konstant hohe Volumen an Risikokapital deutet darauf hin, dass sich die FinTech-Szene in Deutschland zunehmend professionalisiert. Aus den ,Jungen Wilden’ sind etablierte Unternehmen geworden, die in den allermeisten Fällen die Zusammenarbeit mit den Banken suchen.“

Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirect

Blockchain und InsurTech liegen im Trend

Auffällig ist mittlerweile der hohe Anteil von Startups für den Bereich Blockchain beziehungsweise rund um Bitcoin. Mit 13 Neugründungen seit Anfang 2017 hat sich dieser Bereich gegenüber der letzten Studie 2016 mehr als verdoppelt. Auch der Bereich InsurTech verzeichnet mit einem Plus von 26 Prozent ein überdurchschnittliches Wachstum. Nach wie vor dominierend unter den FinTechs bleiben jedoch die Bereiche PropTech und Finanzierung mit insgesamt 187 beziehungsweise 157 Startups.

Bereiche Finanzierung und Investment beim Kapitel vorne

Startups aus dem Bereich Finanzierung sind auch bei der Beschaffung von Venture Capital führend. In den Jahren 2017 und 2018 konnten sie 25 Prozent des investierten Kapitals auf sich vereinen. Zum Bereich Finanzierung gehören neben den Vergleichsportalen auch solche Startups, die Crowdfunding, Leasing oder Factoring anbieten. Auf dem zweiten Platz folgen mit 17 Prozent die Investment-Startups. Weiter aufholen konnten Accounting-Startups, die zwölf Prozent des Venture-Capital-Investmentvolumens seit 2017 erhielten. In InsurTech-Startups wurden zehn Prozent des FinTech-Venture Capital investiert. PropTech bilden die zahlenmäßig größte Kategorie, konnten aber lediglich acht Prozent des Kapitals einsammeln. Damit landen die ProTech unter den großen Kategorien auf dem letzten Rang.

Die Payment-Startups können trotz der breiten öffentlichen Diskussion zum Thema mit zwei Prozent etwas überraschend nur einen sehr geringen Anteil des Venture-Capital-Investitionsvolumens für sich verbuchen.

Über die Studie

Grundlage der FinTech-Studie 2018 ist die FinTech Money Map von Barkow Consultings vom Ende September 2018. Seit 2012 werden darin die Venture-Capital-Investitionen in FinTechs erfasst. Derzeit umfasst die FinTech Money Map über 800 Startups sowie mehr als 1000 Investoren und eine Gesamtsumme von fast 3 Milliarden Euro Venture Capital. Die Studie der comdirect ist bisher noch nicht zum Download verfügbar.pp

comdirect
 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/79534
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

850 Kooperationen: Banken und Versicherer setzen zunehmend auf FinTech

Deutsche Banken und Versicherungen arbeiten laut einer PwC-Studie offenbar sehr...

Schließen