PRODUKTE4. Juli 2019

Deutsche Bank „Fyrst“: Auf den Spuren von Holvi, Kontist und Co.

Deutsche Bank / Fyrst

Die Deutsche Bank hat eine Digitalbank (genauer ein digital-affines Angebot unter dem Dach der DB Privat- und Firmenkundenbank) gestartet. „Fyrst“ wendet sich speziell an Freiberufler, Gründer und Unternehmer – und dürfte für einige FinTechs zur Herausforderung werden. Doch dazu muss die Deutsche Bank es schaffen, die Zielgruppe auch mit digitalen Zusatzdiensten anzusprechen.

Es ist eher ungewöhnlich, dass die Deutsche Bank mit dem, was man einen Soft Launch nennt, an den Start geht. Statt Paukenschlag eher ein Portal mit einem neuen digitalen Angebot, dass en passant präsentiert wird. Beim Projekt „Fyrst“ ist das so – eine „digitale Bank für Gründer, Selbstständige und Freiberufler“, wie man es seitens der Bank formuliert. Neu ist diese Nische nicht: Dienste wie die finnische Bank Holvi, die jüngst Deutschland zu einem ihrer Kernmärkte erklärte und seit 2016 zur spanischen BBVA-Gruppe gehört, oder Kontist, das sogar eine Art Interessenvertretung und Community für die Freiberufler und kleinen Digital-Geschäftsleute entwickeln will, weisen in dieselbe Richtung. Auch Penta gehört in diese Aufzählung, auch wenn das Startup sich eher auf Unternehmen bis rund 50 Mitarbeiter eingeschossen hat und diesen als Rundum-Anbieter in Gelddingen zur Seite stehen will.

Aufgehängt ist „Fyrst“ bei der Postbank – und wir wissen so jetzt, was sich hinter den Gerüchten verbirgt, die Postbank arbeite an einer eigenen Privatbank unter dem Dach der Deutschen Bank, die ja insgesamt nicht ganz arm an digitalen Ablegern der unterschiedlichen Ausrichtungen ist oder war.

Fyrst: Das riecht mehr nach FinTech als nach Bank

Wer einen Blick auf die Website von Fyrst wirft, wird erst einmal überrascht sein – und sich weder bei der Deutschen Bank noch bei der Postbank wähnen. Die Vorgabe an den Designer und Entwickler der CI war wohl, bloß nicht den Verdacht aufkommen zu lassen, man sei mit irgendeiner der etablierten Banken verbandelt – das ist mehr stylisher Payment-Dienst à la Klarna als Bank. Zwei Kontomodelle plant Fyrst – eines ohne Grundgebühr als No-Frills-Lösung und eines mit 10 Euro monatlicher Gebühr, das bereits 50 beleghafte Buchungen beinhaltet und zudem einen Telefon-Service bietet.

Fyrst ist als starker Finanzpartner immer an Ihrer Seite. Neben dem preiswerten Banking-Angebot möchten wir Sie in Ihrem Business begleiten und Ihnen zeitraubende Aufgaben wie Buchhaltung oder Auftragsmanagement deutlich erleichtern. Unsere smarten Business-Lösungen sind nützlich, intuitiv bedienbar und perfekt in Ihr Fyrst-Geschäftskonto integriert. Fyrst ist wie ein zusätzlicher Mitarbeiter an Ihrer Seite.“

Aus der Website von Fyrst

Die Kontoeröffnung will das Unternehmen mit Hilfe von WebID Solutions so lösen, dass der Gang in die Filiale nicht nötig ist. Die Banking-App soll im Vordergrund stehen, ab September will man auch Instant Payment anbieten – und ein Gewerbeversicherungpaket in Kooperation mit der HDI soll es in Zukunft auch geben. Ähnlich wie andere Anbieter dieser Art und Zielgruppe wird es auch hier einen Buchhaltungs-Services in der Cloud geben, der von Sevdesk kommt. Scheint so, dass die Produktentwickler eher aus der Startup- und Freiberufler-Denke heraus einen solchen Dienst entwickelt haben, der auf den ersten Blick durchaus stimmig erscheint.

Bemerkenswerte Kombination aus FinTech-Coolness und Bank-Seriosität

Offenbar hat die Deutsche Bank verstanden, dass das Potenzial der kleinen Selbstständigen nicht zu verachten ist – und man diese digital-affine (aber auch anspruchsvolle) Zielgruppe nicht den digitalen Anbietern von N26 und Fidor über Kontist bis Holvi überlassen will. Auf Dinge wie eine Community will man laut Aussagen des Unternehmens dabei aber verzichten – und sich offenbar lieber aufs Kerngeschäft der Finanzdienstleistungen und des Banking fokussieren. Klingt vernünftig – denn insbesondere die letzten Monate haben gezeigt, dass eine Bank, egal wie digital sie sich gibt, an ihren Workflows und deren Zuverlässigkeit gemessen wird. Insbesondere N26 kann ein Lied hiervon singen.tw

 

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/91516 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Stimmen, Durchschnitt: 3,83 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deutsche Bank stellt neue offene API-Schnittstelle für Kreditkarten- und Wert­papier­informationen bereit

Die Deutsche Bank erweitert ihr Angebot an offenen Daten­schnitt­stellen (API)...

Schließen