FINTECH1. September 2017

Ferratum habe schon 1,6 Mio Kunden … und komme jetzt mit Mobile Banking App zum kostenlosen Girokonto

Ferratum

Bekommt N26 in Deutschland eine finnische Konkurrenz? Ferratum lockte zwei Wochen lang Interessierte nach Berlin-Mitte. Neben einem Programm mit verschiedenen Künstlern und Bloggern stand vor allem die neue Banking-App des finnischen Unternehmens im Mittelpunkt. Die Finnen vergaben bisher „nur“ per Smartphone Kredite – und wollen mit der neuen App zu einer vollwertigen Bank mit eigenem Girokonto werden … auch in Deutschland.

Ferratum habe nach eigenen Angaben bereits mehr als 1,6 Millionen Kunden, denen (seit 2005) bereits mindestens ein Kredit gewährt wurde. Zum Portfolio zählten dabei mobile Konsumentenkredite in einer Brandbreite von 25 EUR bis 20.000 EUR sowie kleine Unternehmenskredite von bis zu 100.000 EUR mit einer Laufzeit von sechs bis zwölf Monaten. Nun stellte Jorma Jokela, CEO und Gründer der Ferratum-Gruppe, seine Vision der Mobile Bank vor.

Wie N26 – nur größer? Mobile Bank mit kostenlosem Girokonto

Die neue App zum kostenlosen Girokonto biete Zugriff auf zahlreiche Funktionen des mobilen Bankings – ganz ohne TANs. Zum mobilen Banking gehört ebenfalls eine MasterCard. Mit der können Kunden im In- und Ausland bis zu viermal im Monat kostenlos Geld an beliebigen Geldautomaten (weltweit) abheben. Gebühren für Geldabhebungen im Ausland sowie teure Wechselkursgebühren würden nicht anfallen. Ebenso sei eine Überweisung per SMS möglich und viele weitere Funktionen.

Ferratum

Wir sind überzeugt, dass unsere Plattform das private Bankgeschäft revolutionieren kann. Kunden können über unsere Mobile Bank bereits heute einfach, sicher und mobil, zudem in Echtzeit und unabhängig von Währungen auf ihre Girokonten, Spareinlagen und Bankkarten zugreifen. Nationale Grenzen im Bankverkehr gehören somit der Vergangenheit an. Unser Ziel ist es, die Mobile Bank sukzessive um weitere Funktionen zu erweitern, damit unsere Kunden weltweit einen bestmöglichen Service erhalten.“

Jorma Jokela, CEO und Gründer der Ferratum-Gruppe

Neben der neuen App zeigte Ferratum mit der „Pop-Up-Lounge“ (einem Showroom), was eine reine Online-Bank aus physischen Räumlichkeiten machen könne, die eben nicht für Geldautomaten und lange Schlangen am Schalter benötigt werden.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=56275
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Studie: Jeder fünfte Deutsche nutze Mobile Wallets … FinTech-Anwendungen in D, F, Israel, GB und USA

Blumberg Capital veröffentlicht seine Studie zur Nutzung von FinTech/Payment-Anwendungen: Dazu befragte Harris Poll 5.860 Erwachsene in Frankreich, Deutschland, Israel, Großbritannien und den USA. Die...

Schließen