Ferrari electronic — MiFID II Telefonmitschnittlösung
INTERVIEW18. Dezember 2017

2018: N26 startet Bitcoin­Handel, Android Pay kommt, Yomo kein Thema – Interview mit Valentin Stalf

Valentin Stalf, CEO N26n26

N26, Revolut, Monzo, Ferratum, … im Markt der FinTech-Mobile-Banks geht es derzeit hoch her. Die Anbieter übertrumpfen sich gegenseitig mit neuen Features. Rudolf Linsenbarth nimmt sich die Newcomer vor und startet mit Valentin Stalf (CEO der N26).

Herr Stalf, N26 bietet Apple Pay jetzt bereits in den folgenden Ländern an: Frankreich, Italien, Spanien und Finnland. Bei so viel Routine würden wir gerne einmal wissen, wieviel Vorlauf benötigt wird, um ein weiteres Land freizuschalten?

Wir können ohne langen Vorlauf in weiteren Ländern live gehen, allerdings ist dafür eine Freigabe von Apple notwendig.

Wie entwickelt sich die Nutzung von Apple Pay?

Apple Pay wird sehr gut angenommen, die Nutzer zahlen mehr bargeldlos und gehen seltener zum ATM/Geldautomaten. Nebenbei rückt das Smartphone noch stärker in den Mittelpunkt und unsere App wird öfter geöffnet.“

Kann man in den Ländern, wo Apple Pay bereits angeboten wird, auch schon einen Effekt bei der Neukundengewinnung sehen?

Statista

Wir haben nach dem Start von Apple Pay einen Anstieg der Neukundenzahlen in Frankreich, Italien, Spanien und Finnland verzeichnet. Allerdings geht die Value Proposition von N26 viel weiter, daher hat Apple Pay nur einen kleinen Einfluss.

Wie identifiziert N26 die Kunden, die ihre Kreditkarte zu Apple Pay hinzufügen?

Diese Information bekommt N26 über MDES bereitgestellt.

Wird es in naher Zukunft auch ein Mobile-Payment-Angebot für die Android-Kunden geben?
Wenn ja, gibt es da schon konkrete Pläne? Was ist mit MDES Express?

Natürlich wird es im nächsten Jahr auch mobile Zahlungslösungen für N26 Android-Kunden geben, Details werden wir zu gegebener Zeit bekanntgeben.“

Mit Revolut und Monzo gibt es mittlerweile zwei Wettbewerber, die den gleichen Fokus haben. Bei den Nutzerzahlen hat Revolut N26 ja bereits überholt und wächst auch schneller. Ein Grund zur Sorge?

Heute wachsen wir mit den meisten aktiven Neukunden in all den Märkten, in denen wir präsent sind und das mit großem Abstand zur Konkurrenz. Dort sind wir Marktführer.

Zusätzlich haben wir deutlich höhere Transaktionsvolumina als unsere Mitbewerber, unsere Kunden bleiben auch über die Zeit deutlich aktiver.“

Das ist wesentlich und zeigt, dass Kunden unser Produkt nicht nur auf Reisen kurz ausprobieren, sondern als echte Alternative für ihre traditionelle Bankverbindung verwenden. Wir wachsen mit etwa 2000 neuen Kunden pro Tag, primär organisch auf Basis von Empfehlungen bestehender Kunden. Letztlich entscheiden die Kunden und in allen Märkten, in denen N26 verfügbar ist, wird mit Abstand N26 gewählt. Wir werden sehen, wie sich das entwickelt, sobald wir im nächsten Jahr auch in Großbritannien verfügbar sind.

Valentin Stalf, CEO N26
n26

Valentin Stalf ist Gründer und CEO von NUMBER26 (später in N26 umbenannt). In Wien geboren, studierte Stalf Accounting & Finance (M.A. HSG) an der Universität St. Gallen, der Sophia University in Tokio und der Wirtschaftsuniversität Wien. Sein Werdegang führte ihn u.a. 2010 zur Deutschen Bank (Investment Banking, Mergers & Aquisition), zu Roland Berger (Strategy Consultants) sowie zu Paymill & Payleven (Rocket Internet).

Ist im Markt Platz für mehr als eine Mobile-Only-Bank?

Klar, es gibt ja heute schon viele Banken. Nur weil wir uns aufs Smartphone fokussieren, heißt das nicht, dass es zukünftig nur noch eine Bank geben wird, das wäre Blödsinn.

Wer ist in Deutschland der größere Wettbewerber, die angestammten Banken, die jetzt auch ähnliche Angebote wie YOMO und Bankomo herausbringen, oder andere Startups mit dem gleichen Produktfokus?

Wir sehen unsere Wettbewerber primär in den renommierten Online-Banken, die bereits eine starke Marke haben und die sowohl über die notwendigen personellen als auch finanziellen Ressourcen verfügen, um In­no­va­tio­nen schnell vor­an­zu­trei­ben. YO­MO neh­men wir im Markt nicht wahr.“

N26, Revolut und Monzo planen alle die Expansion in den USA. Ist Europa zurzeit das beste Sprungbrett, um Bankprodukte in die ganze Welt zu exportieren?

Die neue N26-Europakarte: 18 europäischen Länder.N26

Die USA sind ein spannender Markt, allerdings sind wir weiterhin stark auf Europa konzentriert. Wir haben festgestellt, dass amerikanische Kunden mit den vorhanden Banking-Angeboten eher unzufrieden sind. In den USA ist der FinTech-Bereich zwar deutlich weiter fortgeschritten als in Europa und es gibt sehr gute Finanzprodukte rund um das klassische Konto von Sparen über investieren bis hin zu Kredit. Bisher gibt es allerdings kein Start-up, das das klassische Konto komplett digitalisiert hat. Die Chance, einen weiteren Markt mit mehr als 350 Millionen Kunden zu bedienen, wollen wir uns daher nicht entgehen lassen.

Wieso sind die klassischen Banken eigentlich noch nicht auf die Idee gekommen, in Amerika ihr Glück zu versuchen? Sind deren Produkte nicht kompetitiv genug oder unterschätzen die Startups die Herausforderungen im US-Markt?

Die traditionellen Banken haben genug Probleme in ihren Kernmärkten, müssen Filialen schließen und ihre Unternehmen in ein digitales Zeitalter führen, da sind neue Märkte nicht die erste Priorität. Der US-Markt ist eine Chance. Wenn wir immer ängstlich vorgehen würden, wie viele Medien den Schritt in die USA darstellen, hätten wir nie eine Mobile Bank gründen dürfen. Wir führen unser Unternehmen chancenorientiert und das bedeutet, auch kalkulierte Risiken einzugehen.

N26 hat neben dem Gratis-Konto ein P Konto (Pfändungsschutzkonto) für 6 € im Monat, bei dem jede Barverfügung 2€ kostet. Kann man davon ausgehen, dass N26 für die Gratis-Konten Erträge in dieser Größenordnung erwirtschaften muss, um profitabel zu arbeiten? Das Premium-Konto kostet ja bereits 5,90 €.

Wir haben prinzipiell die gleichen Einnahmequellen wie traditionelle Banken, verdienen an Krediten, Investment- und Sparprodukten. Allerdings operieren wir auf einer deutlich niedrigeren Kostenbasis als traditionelle Banken, mit modernen IT-Systemen und ohne Filialnetz. Das Kontoverhalten von Pfändungskunden sowie Kunden mit schlechter Bonität unterscheidet sich deutlich von dem gewöhnlicher Bankkunden. Einige Beispiele dafür sind erhöhtes Customer-Service-Aufkommen, deutlich höhere ATM-Nutzung, geringe Volumina etc. Daher kann von dem Pricing des Basiskontos keine Rückschlüsse auf unsere generelle Profitabilität oder Kostenstruktur gemacht werden.

Zum Hintergrund: Die Umwandlung eines bestehenden Kontos in ein Pfändungsschutzkonto ist kostenlos. Wir bieten ein Basiskonto für Kunden mit schlechter Bonität, welches 6 Euro pro Monat kostet, Barabhebungen 2 Euro. Dies ist allerdings kein Pfändungsschutzkonto.

Die Fragen stellte Rudolf Linsenbarth
Rudolf Linsenbarth beschäftigt sich mit Mobile Payment, NFC, Kunden­bindung und Digitaler Identität. Er ist seit über 15 Jahren in den Bereichen Banken, Consulting, IT und Handel tätig. Linsenbarth ist profilierter Blogger der Finanzszene und kom­men­tiert bei Twitter unter @holimuk die aktuellen Ent­wick­lungen. Alle Beiträge schreibt Rudolf Linsenbarth im eigenen Namen.

Was bietet die neue „Black Metal“-Karte zusätzlich? Oder ist das nur eine Maßnahme, dem Kunden eine besonders wertige Karte an die Hand zu geben?

Nein, N26 Metal geht deutlich darüber hinaus. Ein hochwertiges Design wird von Kunden geschätzt, das haben wir bereits bei N26 Black gesehen. N26 Metal verbindet außergewöhnliches Design mit modernster Technologie und ist die erste Metallkernkarte in Europa mit NFC-Funktion. Für N26 Metal-Kunden gibt es außerdem einen personalisierten Bereich in der N26 App, über den man Zugang zu unserem Partnerprogramm aber auch zu spezifischen Inhalten für digitale Kunden hat, besonderem Kundenservice, Versicherungsleistungen und mehr. Das Partnerprogramm hebt sich deutlich von den bisherigen Angeboten ab und ist auf den Lifestyle digitaler Kunden zugeschnitten. Einer der ersten Partner ist beispielsweise WeWork – unsere Kunden haben hier die Möglichkeit, kostenlos Büro- oder Konferenzräume an den WeWork-Standorten zu reservieren. Wir werden das Partner-Netzwerk in den kommenden Monaten weiter ausbauen.

N26 Metal ist unser erster Schritt weg von nur Bankprodukten hin zum Lifestyle-Bereich. Insbesondere dafür waren traditionelle Banken bisher nicht wirklich bekannt. Wir sehen hier eine große Chance und glauben, die Bank der Zukunft kann mehr als nur Transaktionen verbuchen.“

Revolut bietet seinen Kunden jetzt die Möglichkeit, Kryptowährungen besonders einfach zu erwerben oder zu verkaufen. Ein cooles Feature und passgenau zum derzeitigen Bitcoin-Hype. Wird es derartige Produkte in nächster Zeit auch von N26 geben?

Wir werden im nächsten Jahr einen Bitcoin-Handel in die App integrieren, ein genaues Datum dafür steht noch nicht fest.“

Unser Fokus liegt derzeit auf den Bankprodukten, die seitens unserer Kunden stark nachgefragt werden.

Worin sehen Sie in 2018 die größten Herausforderungen für N26?

Wir werden in den nächsten Jahren auf einige Millionen Kunden wachsen. Die Marke N26 international aufzubauen, ohne Geld zu verschwenden, ist eine Herausforderung.“

Zusätzlich wollen wir auch weiterhin unseren Kunden die innovativsten Produkte im Banking anbieten, da kommen 2018 noch einige Neuerungen auf unser Kunden zu, auf die wir uns sehr freuen.

Herr Stalf, vielen herzlichen Dank für das Interview.Rudolf Linsenbarth

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=62547
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 Stimmen, Durchschnitt: 3,58 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vertikale ‚Banken‘ kommen: Thomas Cook Money startet Urlaubs-Bank-App „Sumo“ auf Basis der Ferratum-API

Thomas Cook Money, die neu gebildete Finanz­dienst­leistungs­sparte der Thomas Cook Group, startet die wohl erste mobile Banking-App speziell für den Urlaub. Die Technik dazu...

Schließen