PRODUKTE9. August 2021

FinTech Vivid setzt bei der Kartengestaltung auf mehr Individualisierung

Fintech Vivid setzt bei der Kartengestaltung auf mehr Individualisierung
Vivid

Das Berliner FinTech Vivid stellt Kunden eine Vielfalt an Auswahlmöglichkeiten für besonders persönliche Kartendesigns vor. Neben den bereits seit kurzem verfügbaren Anpassungsmöglichkeiten in der App, Pockets mit individuellen Bildern aus der eigenen Galerie zu personalisieren, folgen in diesem Monat weitere Möglichkeiten, das Vivid-Erlebnis so individuell wie gewünscht zu gestalten. Das ist angesichts der Tatsache, dass physische Karten immer weniger relevant werden angesichts eines höheren Prozentsatzes an Mobile-Payment-Vorgängen, erstaunlich.

Virtuelle Karten, die bei Google Pay oder Apple Pay hinterlegt sind, können ab Ende August bei Vivid kostenlos durch fünf verfügbare Farben individualisiert werden. Dadurch sollen sich auch die virtuellen Karten leichter voneinander unterscheiden und an den eigenen Geschmack anpassen lassen. Kundinnen und Kunden können zwischen den Farben lila, türkis, grün, blau und pink wählen.

Schon ab jetzt werden personalisierbare physische Karten angeboten. Die erste Variante der neuen Karten besteht aus recyceltem PETG, welches sich durch hohe Belastbarkeit auszeichnet, und wird in den Farben lila, türkis, grün, blau und pink verfügbar sein. Wahlweise lässt sich auch ein Bild aus der Galerie von Vivid auf der Karte platzieren.

Vivid bietet Individualisierung für Karten

Geplant ist außerdem eine Variante, die mit einer eigenen Strichzeichnung – den Initialen oder einer Botschaft versehen werden kann. Diese Option wird ab Ende August für alle Kunden verfügbar sein.

Vivid

Kunden hatten schon immer ganz individuelle Ansprüche an Finanzplattformen. Wir sind stolz, dass wir diese nun auch in visueller Hinsicht erfüllen und ihnen damit noch mehr Freiheit bieten können. Bereits unsere Metallkarte wurde sehr gut angenommen und wir freuen uns sehr, dass wir als einer der Ersten eine echte individuelle physische Karte anbieten.“

Alexander Emeshev, Mitgründer von Vivid

Wer die Karte zügig bestellt, spart Geld: Die (erste) Karte bleibt zwar auch über den 16. August hinaus kostenlos, wird aber danach mit einer Versandpauschale ab 9,90 Euro versehen. Bemerkenswert ist, dass individuelle Farben in Google Pay oder Apple Pay Wallets im Standard-Tarif 1 Euro pro Karte kosten werden – für Vivid Prime-Kunden ist immerhin die erste Karte kostenfrei farblich anpassbar.

Vivid (Website) wurde 2019 von Artem Yamanov und Alexander Emeshev in Berlin gegründet, ist derzeit in Deutschland, Frankreich, Spanien sowie Italien verfügbar. Inzwischen setzen mehr als 100.000 Kunden die Finanzplattform, die nicht nur alle Geld-Themen in einer App vereinigen will, sondern sich dazu auch eine erstaunliche Zahl an Features zusammenentwickelt hat.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/123402 
 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.