KURZ NOTIERT26. September 2017

Kobil sichert Gesundheits-App der Techniker Krankenkasse: Server testet Smartphone auf Angriffe

TeroVesalainen/bigstock.com

Sicherheitsanbieter Kobil schützt künftig die TK-App. Der Anbieter aus Worms soll die sichere Authen­ti­fi­zierung des App-Nutzers, die Verschlüsselung der Kommunikation und die Absicherung der App gegen Angriffe sicherstellen. Außerdem werde das Kunden-Smartphone gegen Manipulationen geschützt.

Mit der TK-App können die Kunden direkt mit ihrer Krankenkasse kommunizieren. Sie fotografieren Krankmeldungen ab und reichen diese digital ein. Die verschriebenen Medikamente würden darüber ebenfalls im Blick sein – genauso wie die Bonuspunkte und einiges mehr. Sensible Daten. Wegen des sehr hohen Schutzbedarfs von Gesundheitsdaten hat sich die TK für KOBIL entschieden.

TK

Die TK-App wird kontinuierlich weiterentwickelt und um weitere Funktionen ergänzt. Hierbei werden auch Kundenwünsche berücksichtigt.“

Jan Koops, Scrum-Master und Teilprojektleiter bei der TK

Bereits bei der Erstregistrierung erfolge eine feste Bindung des registrierten Smartphones an den Nutzer. Damit könne die App nicht auf andere Geräte kopiert werden. Der für die Überwachung der Sicherheit zuständige Server von Kobil prüfe diese Gerätebindung und klärt, ob das Gerät als sicher eingestuft ist. Außerdem erkenne er mögliche Angriffe auf die App und deren Benutzung (Debbuging, Reverse-Engineering, Key-Logger etc.) und prüft die PIN. Erst wenn alle Sicherheitschecks erfolgreich waren, baue der Server eine geschützte Verbindung auf.

„Die Erkennung manipulierter Endgeräte ist für uns eine der wichtigsten Funktionen der KOBIL Software“, meint Koops. Lösungen wie die TK-App können laut Josias Petersohn, Key Account Manager, Unternehmen Prozessschritte sparen und ihnen helfen, die Kundenbindung zu verbessern.

Gerade junge Kunden erwarten von ihrer Krankenkasse oder auch von ihrer Bank solche mobilen Lösungen, die sie auch für die sichere Kommunikation oder den Dokumentenaustausch mit dem jeweiligen Unternehmen nutzen können. Wir helfen mit unserer mehrfach zertifizierten Sicherheitstechnologie, die übrigens auch den Auflagen der Bankenaufsicht entspricht, solche kundenfreundlichen Lösungen zu bauen.“

Josias Petersohn, Key Account Manager bei Kobil

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=57624
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

85 % nutzen Online-Banking, über 12 % aus­schließ­lich Mobile – nur 7 % haben Sicherheitsbedenken

Fast 85 Prozent der Internetnutzer zwischen 18 und 69 Jahren erledigen ihre Bankgeschäfte mittlerweile online. Nur noch 7 Prozent der Befragten haben noch Sicherheitsbedenken....

Schließen