MEINUNG16. November 2021

Maestro-Ende eröffnet neue Chancen – der Kommentar von Frank Braatz, ChR Source-Magazin

Maestro-Ende eröffnet neue Chancen - der Kommentar von Frank Braatz, ChR Source-Magazin
Frank Braatz, Chefredakteur SourceSource

Die Ankündigung von Mastercard, Maestro auslaufen zu lassen und stattdessen die Debit Mastercard weiter zu forcieren, kann niemanden überraschen. Es macht für Mastercard schlichtweg keinen Sinn, eine eigene Infrastruktur für ein Produkt zu betreiben, das weder im E-Commerce noch im Mobile Payment uneingeschränkt nutzbar und damit nicht mehr zukunftsfähig ist. Dazu kommt, dass sich Transaktionen und Umsätze bei Maestro in einem ziemlich überschaubaren Rahmen bewegt haben dürften. 

Kommentar von Frank Braatz, ChR Source-Magazin

Kleines Detail am Rande: In Deutschland startete die erste Debit Mastercard 2015 als Angebot von N26. Die Deutsche Bank bietet bereits seit Ende 2016 eine Debit Mastercard an. Diverse Banken sind seither diesem Beispiel gefolgt. Spätestens seit 2016 stand also in Deutschland die Frage nach dem Ende von Maestro im Raum.

Die Sparkassen haben im vergangenen Jahr reagiert: Die Institute der Gruppe können seit dem zweiten Halbjahr 2020 ihre girocards mit einem Debit Mastercard Co-Badging ausstatten.

Zudem wird das Thema „Debit Mastercard“ seit einigen Jahren regelmäßig auf diversen Konferenzen, wie zum Beispiel EHI Payment-Kongress, Uniti Cards- und Automationsforum und ProfitCard, diskutiert.

Die öffentliche Ankündigung des Maestro-Abschieds war also nur noch eine Frage der Zeit.”

Frank Braatz, Chefredakteur Source
Frank Braatz, Chefredakteur SourceFrank Braatz ist Chef­re­dak­teur des Source. Der PDF-News­let­ter Source lie­fert seit 1994 mo­nat­lich Zah­len, Fak­ten und Hin­ter­grün­de für Kar­ten-Ex­per­ten bei Fi­nanz­dienst­leis­tern, bei Han­dels­un­ter­neh­men so­wie bei Pro­du­zen­ten und Dienst­leis­tern.

Ak­tua­li­tät und Neu­tra­li­tät ste­hen bei Source im Vor­der­grund. Die be­son­de­re Stär­ke von Source liegt in selbst re­cher­chier­ten Daten.
Mehr zum Source-PDF-Newsletter finden Sie hier bei B+B Publish.

Das Ende von Maestro ist eine gute Gelegenheit für die Banken und Sparkassen, ihrem Kartengeschäft endlich mal wieder mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Und es eröffnet den Instituten nun immerhin neue Chancen in ihrer Produkt- und Preisgestaltung. So sind beispielsweise zielgruppenspezifische Angebote von der reinen girocard über die girocard mit Co-Badging bis zur reinen Debit Mastercard denkbar – jeweils mit Preisen versehen, die durch die dahinterstehende Leistung zu rechtfertigen sind.

Dabei kommt es entscheidend darauf an, die Angebote so neu zu gestalten, dass sie sowohl wirtschaftlich tragfähig als auch zukunftsfähig werden.

Letztendlich können davon doch nur alle Beteiligten profitieren.”

P.S.: Dass Visa irgendwann demnächst den Abschied von seinem rein europäischen Produkt V Pay verkünden wird, dürfte ebenfalls nur noch eine Frage der Zeit sein.Frank Braatz, Chef­re­dak­teur Sour­ce

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/129581
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.