Anzeige
STRATEGIE10. Juli 2024

Optimierung des Sanktions-Screenings: Wege zur Reduzierung von False-Positives und Warnmeldungen

Schwerpunkt: Betrugserkennung & Prävention
. . Sanktions Screening und die Geldwäschebekämpfung (Äi ähm L) waren in letzter Zeit besonders hohen Anforderungen ausgesetzt. Die zunehmende Abhängigkeit von digitalen Technologien, der Krieg in der Ukraine, ein Rekordanstieg an Sanktionen, verstärkte behördliche Kontrollen und das aktuelle wirtschaftliche Umfeld stellen eine enorme Belastung für die bereits überlasteten Compliance Teams dar. von Vincent Gaudel, Experte für Financial Crime Compliance LexisNexis Risk Solutions.. Die sich stetig entwickelnde digitale Finanzlandschaft und die geopolitische Dynamik bedeuten, dass Organisationen ihr Sanktions Screening Programm und ihre Äi ähm L Maßnahmen kontinuierlich anpassen und verbessern müssen, um die Compliance Programme zu optimieren und ihre Wirksamkeit und Integrität zu erhalten. Data Malnutrition vermeiden!. . Der Zugang zu genauen und qualitativ hochwertigen Daten ist für ein wirksames Screening Programm unerlässlich. Die Wirksamkeit von Sanktions Screening kann beeinträchtigt werden, wenn die Daten unvollständig oder ungenau sind, was zu einer überwältigenden Zahl von Warnmeldungen und False Positives führt und das Risiko erhöht, dass False Positives übersehen werden.Compliance Teams müssen Kunden und Transaktionen anhand einer Vielzahl von sich ständig ändernden Sanktionslisten überprüfen.”Doch diese ändern sich oftmals durch neue Sanktionen, Änderungen bestehender Sanktionen und die Streichung einiger Sanktionen. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Sanktionsbehörden, darunter souveräne Staaten, regionale Verbände und internationale Organisationen wie das Office of Foreign Assets Control (OFAC, Website), die ihre eigenen Sanktionen verhängen, und deren Listen nicht immer übereinstimmen. Jede Sanktionsbehörde hat ihre eigene Art, Daten zu organisieren und zu verbreiten, was die Integration und den Vergleich von Informationen erschweren kann. Die Navigation durch eine Vielzahl von Sanktionslistenformaten und -größen, das Nachverfolgen der häufigen Aktualisierungen und die Gewährleistung eines Sanktions Screening in Echtzeit erfordern kontinuierliche Bemühungen und Ressourcen. Dies bedeutet, dass Organisationen umfassend recherchierte und aktuelle globale Risikoinformationen nutzen sollten, die die neuesten Listen politisch exponierter Personen und Sanktionen sowie negative Medienberichte und Berichte über Strafverfolgungsmaßnahmen aus aller Welt enthalten.Wichtig ist die Qualität der Kundendaten. Rationalisierung von Datenerfassungsprozessen und Anreicherung von Kunden- und Fremddaten ist ein Muss.”Auf dem risikoreichen globalen Markt von heute müssen Organisationen ihre potenziellen Kunden genau kennen und die Risiken, die sie für ihr Geschäft darstellen könnten, proaktiv bewerten. Aber nicht nur Kunden können ein Sanktionsrisiko darstellen. Ein umfassendes Sanktions Screening umfasst eine Liste verschiedener Einrichtungen, die mit denen Organisationen geschäftlich in Verbindung stehen, einschließlich der Mitarbeiter, der Eigentümer und der gesamten Lieferkette. Die regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung ihrer internen und externen Daten ist für Organisationen von entscheidender Bedeutung, da Aufsichtsbehörden weltweit ihre Vorschriften und Beschränkungen ständig weiterentwickeln, um geopolitischen Spannungen, Finanzkriminalität und globalen Sicherheitsbedenken zu begegnen. Stärkung der Compliance Position durch Sanktions Screening!. . Der Zugang zu genaueren und qualitativ hochwertigeren Daten ist für eine effektive Prüfung unerlässlich. Obwohl umfangreiche Daten tiefe Einblicke gewähren können, kann die schiere Menge Organisationen Schwierigkeiten bereiten, verdächtige Aktivitäten aufzudecken, die ein Compliance Risiko darstellen könnten. Hier hat die technologische Automatisierung viel zu bieten. Durch die Anwendung leistungsstarker Analyse- und maschineller Lerntechniken bei Screening Programmen können große Datenmengen und Variablen präzise erfasst, miteinander in Beziehung gesetzt und analysiert werden.Die sich verändernde regulatorische Landschaft verlangt von Organisationen ein proaktives Risikomanagement auf täglicher, manchmal stündlicher Basis.”Mit den wachsenden Herausforderungen müssen sich auch die Instrumente und Strategien weiterentwickeln. Organisationen können diese erweiterten Möglichkeiten nutzen, um ihre Daten zu prüfen und Screening Probleme früher zu erkennen, so dass sie von einer reaktiven zu einer proaktiven Herangehensweise hinsichtlich der Compliance übergehen und Bedrohungen verhindern oder neutralisieren können, bevor sie zu einem Problem werden. Die Automatisierung bisher manueller und zeitaufwändiger Prozesse trägt dazu bei, Kosten zu senken, die Compliance Effizienz zu steigern und Personalressourcen für Aufgaben freizusetzen, die emotionale Intelligenz erfordern. Steigerung der betrieblichen Effizienz!. . . Eine der größten Herausforderungen für Organisationen beim Sanktions Screening ist der Umgang mit einer hohen Anzahl von Warnmeldungen und False Positives. Die Modernisierung bestehender Technologien ist ein wichtiger erster Schritt, dem im Idealfall eine gründliche Analyse der Qualität der in der Organisation vorhandenen Daten folgen sollte, da Datenlücken und Ungenauigkeiten die Wirksamkeit des Screenings beeinträchtigen können. Schließlich sollten Organisationen vermeiden, alle False Positives gleich zu behandeln, ohne die Wahrscheinlichkeit einer Übereinstimmung und die unterschiedlichen Risikostufen zu berücksichtigen. Der Einsatz von Entity Resolution Tools zur Bewertung der Relevanz von Warnmeldungen hilft Organisationen, von einer quantitativen zu einer qualitativen Perspektive überzugehen. Dieser Ansatz bietet eine quantitative Bewertung des Kundenrisikos, indem der Grad der Übereinstimmung zwischen einem Kundenkonto und einem Unternehmen auf der Beobachtungsliste bewertet wird. Der Ansatz konzentriert sich auf die Identifizierung von Übereinstimmungen, die sofortige Aufmerksamkeit erfordern, und gewährleistet einen gezielteren und effizienteren Risikomanagementprozess.Der Betrieb von Screening Programmen ist ständigem Druck und neuen Bedrohungen ausgesetzt. Ganzheitlichere Screening Ansätze sind Pflicht.”Durch den Einsatz modernster Technologie und die Nutzung dynamischer und globaler Daten können Organisationen die Genauigkeit ihrer Treffer und die Priorisierung von Risiken verbessern, was zu einem genaueren und effizienteren Screening Prozess führt. Vorausschauende Unternehmen können False Positives besser kontrollieren und das dringend benötigte Gleichgewicht zwischen hoher Compliance und betrieblicher Effizienz erreichen.Sie hörten einen Beitrag von “Vincent Gaudel, LexisNexis Risk Solutions/dk”

Schwerpunkt: Betrugserkennung & Prävention
Experte für Sanktions-Screening: Vincent Gaudel, Experte für Financial Crime Compliance LexisNexis Risk Solutions <q>privat</q>
Vincent Gaudel, Experte für Financial Crime Compliance LexisNexis Risk Solutions privat

Sanktions-Screening und die Geld­wäsche­bekämpfung (AML) waren in letzter Zeit besonders hohen Anforderungen ausgesetzt. Die zunehmende Abhängigkeit von digitalen Technologien, der Krieg in der Ukraine, ein Rekordanstieg an Sanktionen, verstärkte behördliche Kontrollen und das aktuelle wirtschaftliche Umfeld stellen eine enorme Belastung für die bereits überlasteten Compliance-Teams dar.

von Vincent Gaudel, Experte für Financial Crime Compliance LexisNexis Risk Solutions

Die sich stetig entwickelnde digitale Finanzlandschaft und die geopolitische Dynamik bedeuten, dass Organisationen ihr Sanktions-Screening-Programm und ihre AML-Maßnahmen kontinuierlich anpassen und verbessern müssen, um die Compliance-Programme zu optimieren und ihre Wirksamkeit und Integrität zu erhalten.

Data Malnutrition vermeiden

Der Zugang zu genauen und qualitativ hochwertigen Daten ist für ein wirksames Screening-Programm unerlässlich. Die Wirksamkeit von Sanktions-Screening kann beeinträchtigt werden, wenn die Daten unvollständig oder ungenau sind, was zu einer überwältigenden Zahl von Warnmeldungen und False-Positives führt und das Risiko erhöht, dass False-Positives übersehen werden.

Compliance-Teams müssen Kunden und Transaktionen anhand einer Vielzahl von sich ständig ändernden Sanktionslisten überprüfen.”

Doch diese ändern sich oftmals durch neue Sanktionen, Änderungen bestehender Sanktionen und die Streichung einiger Sanktionen. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Sanktionsbehörden, darunter souveräne Staaten, regionale Verbände und internationale Organisationen wie das Office of Foreign Assets Control (OFAC, Website), die ihre eigenen Sanktionen verhängen – und deren Listen nicht immer übereinstimmen. Jede Sanktionsbehörde hat ihre eigene Art, Daten zu organisieren und zu verbreiten, was die Integration und den Vergleich von Informationen erschweren kann.

Die Navigation durch eine Vielzahl von Sanktionslistenformaten und -größen, das Nachverfolgen der häufigen Aktualisierungen und die Gewährleistung eines Sanktions-Screening in Echtzeit erfordern kontinuierliche Bemühungen und Ressourcen. Dies bedeutet, dass Organisationen umfassend recherchierte und aktuelle globale Risikoinformationen nutzen sollten, die die neuesten Listen politisch exponierter Personen und Sanktionen sowie negative Medienberichte und Berichte über Strafverfolgungsmaßnahmen aus aller Welt enthalten.

Wichtig ist die Qualität der Kundendaten. Rationalisierung von Datenerfassungsprozessen und  Anreicherung von Kunden- und Fremddaten ist ein Muss.”

Auf dem risikoreichen globalen Markt von heute müssen Organisationen ihre potenziellen Kunden genau kennen und die Risiken, die sie für ihr Geschäft darstellen könnten, proaktiv bewerten. Aber nicht nur Kunden können ein Sanktionsrisiko darstellen. Ein umfassendes Sanktions-Screening umfasst eine Liste verschiedener Einrichtungen, die mit denen Organisationen geschäftlich in Verbindung stehen, einschließlich der Mitarbeiter, der Eigentümer und der gesamten Lieferkette. Die regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung ihrer internen und externen Daten ist für Organisationen von entscheidender Bedeutung, da Aufsichtsbehörden weltweit ihre Vorschriften und Beschränkungen ständig weiterentwickeln, um geopolitischen Spannungen, Finanzkriminalität und globalen Sicherheitsbedenken zu begegnen.

Stärkung der Compliance-Position durch Sanktions-Screening

Der Zugang zu genaueren und qualitativ hochwertigeren Daten ist für eine effektive Prüfung unerlässlich. Obwohl umfangreiche Daten tiefe Einblicke gewähren können, kann die schiere Menge Organisationen Schwierigkeiten bereiten, verdächtige Aktivitäten aufzudecken, die ein Compliance-Risiko darstellen könnten.

Hier hat die technologische Automatisierung viel zu bieten. Durch die Anwendung leistungsstarker Analyse- und maschineller Lerntechniken bei Screening-Programmen können große Datenmengen und Variablen präzise erfasst, miteinander in Beziehung gesetzt und analysiert werden.

Die sich verändernde regulatorische Landschaft verlangt von Organisationen ein proaktives Risikomanagement auf täglicher, manchmal stündlicher Basis.”

Mit den wachsenden Herausforderungen müssen sich auch die Instrumente und Strategien weiterentwickeln. Organisationen können diese erweiterten Möglichkeiten nutzen, um ihre Daten zu prüfen und Screening-Probleme früher zu erkennen, so dass sie von einer reaktiven zu einer proaktiven Herangehensweise hinsichtlich der Compliance übergehen und Bedrohungen verhindern oder neutralisieren können, bevor sie zu einem Problem werden. Die Automatisierung bisher manueller und zeitaufwändiger Prozesse trägt dazu bei, Kosten zu senken, die Compliance-Effizienz zu steigern und Personalressourcen für Aufgaben freizusetzen, die emotionale Intelligenz erfordern.

Steigerung der betrieblichen Effizienz

Autor Vincent Gaudel, <em>LexisNexis Risk Solutions</em>
Vincent Gaudel ist Experte für Financial Crime Compliance bei LexisNexis Risk Solutions (Website). Er verfügt über Fachkenntnisse in den Bereichen Sanktions-Compliance, Anti-Geldwäsche und Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung. Er ist von ACAMS als globaler Sanktionsspezialist zertifiziert und hat einen Master-Abschluss in internationalen und europäischen Beziehungen von der Universität Linköping, Schweden, und in internationaler Wirtschaft von INSEEC, Frankreich.

Eine der größten Herausforderungen für Organisationen beim Sanktions-Screening ist der Umgang mit einer hohen Anzahl von Warnmeldungen und False-Positives.

Die Modernisierung bestehender Technologien ist ein wichtiger erster Schritt, dem im Idealfall eine gründliche Analyse der Qualität der in der Organisation vorhandenen Daten folgen sollte, da Datenlücken und Ungenauigkeiten die Wirksamkeit des Screenings beeinträchtigen können. Schließlich sollten Organisationen vermeiden, alle False-Positives gleich zu behandeln, ohne die Wahrscheinlichkeit einer Übereinstimmung und die unterschiedlichen Risikostufen zu berücksichtigen.

Der Einsatz von Entity-Resolution-Tools zur Bewertung der Relevanz von Warnmeldungen hilft Organisationen, von einer quantitativen zu einer qualitativen Perspektive überzugehen.

Dieser Ansatz bietet eine quantitative Bewertung des Kundenrisikos, indem der Grad der Übereinstimmung zwischen einem Kundenkonto und einem Unternehmen auf der Beobachtungsliste bewertet wird. Der Ansatz konzentriert sich auf die Identifizierung von Übereinstimmungen, die sofortige Aufmerksamkeit erfordern, und gewährleistet einen gezielteren und effizienteren Risikomanagementprozess.

Der Betrieb von Screening-Programmen ist ständigem Druck und neuen Bedrohungen ausgesetzt. Ganzheitlichere Screening-Ansätze sind Pflicht.”

Durch den Einsatz modernster Technologie und die Nutzung dynamischer und globaler Daten können Organisationen die Genauigkeit ihrer Treffer und die Priorisierung von Risiken verbessern, was zu einem genaueren und effizienteren Screening-Prozess führt. Vorausschauende Unternehmen können False-Positives besser kontrollieren und das dringend benötigte Gleichgewicht zwischen hoher Compliance und betrieblicher Effizienz erreichen.Vincent Gaudel, LexisNexis Risk Solutions/dk

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert