ANWENDUNG3. März 2017

photoTAN für Firmenkunden: Commerzbank nutzt jetzt EBICS-Signaturserver des Bank-Verlags

Commerzbank

Der Bank-Verlag, der auch Service-Unternehmen für Privatbanken ist, unterstützt aktuell die Commerzbank bei der Umsetzung ihrer neuen Digitalstrategie. Firmenkunden der Commerzbank sollen jetzt ihre Zahlungsaufträge mit dem EBICS-Signaturserver geräteübergreifend im Webportal und mobil via Smartphone oder Tablet elektronisch unterschreiben können. Damit kommt zu den bisherigen Lösungen (Signatursticks oder Signaturkarten) ein etwas handlicheres, neues Format.

Die photoTAN kennt man eigentlich nur aus dem Privatkundengeschäft – nun kann das Legi­ti­ma­tions­ver­fahren auch zur Freigabe von Firmenkunden-Aufträgen genutzt werden. Damit erleichtert die Com­merzbank im Firmenkundenbereich die Handhabung.

Starke Zwei-Faktor-Authentifizierung: PSD2 wirft seine Schatten voraus

Electronic Banking Internet Communication Standard

Die Kernkomponente dieses neuen Verfahrens ist der EBICS-Signaturserver des Bank-Verlags. Der sorge dafür, dass ausschließlich der Firmenkunde selbst Zugriff auf seinen persönlichen Signaturschlüssel hat. Mithilfe dieses Schlüssels wird nur dann eine EBICS-Signatur erstellt, wenn der Kunde sich vorher per photoTAN erfolgreich authentifiziert hat. Der Signaturserver habe alle Funktionalitäten von EBICS und erstellt entsprechende Sig­na­turen, sodass der Firmenkunde seine Zahlungsaufträge wie bisher ein­rei­chen kann. Die Lösung erfülle die kommenden Anforderungen der PSD2.

Bank-Verlag

Wie bei den Privatkunden nimmt der Wunsch nach der Abwicklung von Bankgeschäften über Online-Kanäle auch bei Firmenkunden immer weiter zu. Ein besonders relevanter Aspekt ist dabei – neben der Sicherheit und der einfachen Handhabung – die geräteübergreifende Nutzung.“

Hans-Peter Kraus,
Bereichsleiter Security & Trusted Services Bank-Verlag

Mit dem Signaturserver schaffe das Unternehmen insbesondere für mobile Endgeräte mit der Verwaltung und Nutzung des Schlüsselmaterials in einer geschützten Serverumgebung des Rechenzentrums eine hochsichere Alternative zur bisher üblichen Speicherung auf dem Endgerät selbst. Durch den Einsatz einer starken Zwei-Faktor-Authentifizierung wie der photoTAN zur Erstellung der Signatur erfüllen wir alle aktuellen regulatorischen Anforderungen gemäß MaSI und der zukünftigen PSD 2.

Bank Verlag
Der Signaturserver sei vom Bank-Verlag bereits für den Anwendungsfall EBICS nach den technischen Vorgaben der zum 1. Juli 2016 in Kraft getretenen eIDAS-Verordnung für Fernsignaturen entwickelt worden und werde derzeit zu einer eIDAS-konformen Lösung weiterentwickelt.

Damit ermöglichen wir zukünftig den Kunden der Banken z. B. im Online-Banking mit ihrem vorhandenen Zwei-Faktor-Verfahren (wie photoTAN) rechtsgültig Verträge mit Dritten ohne Medienbruch zu unterschreiben.“

Hans-Peter Kraus, Bereichsleiter Security & Trusted Services Bank-Verlag

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=46114
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Stimmen, Durchschnitt: 4,54 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Studie: Klassische Banken sind 70 mal sichtbarer im Web als FinTechs – doch N26 ist bereits auf Platz 3

FinTechs fordern klassische Banken durch Nutzung moderner, vernetzter Digitaltechnologien heraus. Doch wenn es darum geht, für den Endkunden im Web sichtbar zu werden, liegen...

Schließen